Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frauen beim SMS-Schreiben ausdrucksstärker

12.02.2009
Forscher entkräften alte Gender-Klischees

Frauen spielen beim SMS-Schreiben Männer an die Wand. Dabei präsentiert sich das weibliche Geschlecht über die Handykommunikation nicht nur einfalls- und abwechslungsreicher, sondern schöpft die Möglichkeiten auch besser aus.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung der Indiana University, die sich mit der Nutzung des interaktiven italienischen Musiksenders Allmusic beschäftigt hat. Die beiden Forscher Susan Herring und Asta Zelenkauskaite gelangten zu der Erkenntnis, dass Frauen beim Verfassen von Textnachrichten nicht nur kreativer als Männer von Abkürzungen und Emoticons Gebrauch machen, sondern auch besser die volle Zeichenverfügbarkeit ausnutzen.

Die Studienergebnisse kamen für die Forscher nach eigenen Aussagen sehr überraschend. Denn normalerweise benutzen Frauen in der Kommunikation eher Standardsprache als Männer und drücken sich gewählter aus, während das männliche Geschlecht insgesamt mehr spricht, so der historische wissenschaftliche Konsens. Die Untersuchung des interaktiven Musikkanals entkräftet diese gendertypischen Kommunikationsmerkmale nun jedoch. Während die Forscher zuvor davon ausgegangen waren, dass Männer längere und mehr Nachrichten posten würden, war genau das Gegenteil der Fall. Außerdem griffen nicht wie angenommen die Männer, sondern häufiger die Frauen auf umgangssprachliche Ausdrücke zurück.

Dass sich bei der Handynutzung, im Speziellen beim Versenden von SMS, Geschlechterunterschiede zeigen, ist grundsätzlich nicht ungewöhnlich. Wie verschiedene Erhebungen in Deutschland belegen, spielt das Geschlecht beim Nutzungsverhalten jedoch meist eine untergeordnete Rolle. So gibt es etwa in Hinblick auf den Einsatz verschiedener Handyfunktionen vernachlässigbare Unterschiede zwischen Mann und Frau. Die Funktionen zum kurzen und knappen Kommunizieren sind generell jedoch vor allem bei Männern beliebt, bestätigt auch eine BITKOM-Untersuchung. Allgemein lasse sich sagen, dass Männer die technischen Möglichkeiten etwas umfassender nutzten als Frauen, so die Information des Branchenverbandes auf Nachfrage von pressetext.

Laut den US-Forschern sind Frauen neben ihrer Ausführlichkeit auch emotionaler in ihren Textnachrichten und drücken das mit unterschiedlichsten Einschüben in den SMS aus. Sie zeigten mehr Enthusiasmus und Individualität, aber auch mehr Traurigkeit und Nachdruck. Die Studie beschränkte sich auf das Umfeld des interaktiven Musiksenders. In Zukunft wollen die Forscher herausfinden, ob sich ähnliche Ergebnisse einstellen, wenn sich die Interaktion via SMS in anderen Bereichen wie Politik oder Nachrichtensendungen abspielt.

Claudia Zettel | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.indiana.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie