Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frauen beim SMS-Schreiben ausdrucksstärker

12.02.2009
Forscher entkräften alte Gender-Klischees

Frauen spielen beim SMS-Schreiben Männer an die Wand. Dabei präsentiert sich das weibliche Geschlecht über die Handykommunikation nicht nur einfalls- und abwechslungsreicher, sondern schöpft die Möglichkeiten auch besser aus.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung der Indiana University, die sich mit der Nutzung des interaktiven italienischen Musiksenders Allmusic beschäftigt hat. Die beiden Forscher Susan Herring und Asta Zelenkauskaite gelangten zu der Erkenntnis, dass Frauen beim Verfassen von Textnachrichten nicht nur kreativer als Männer von Abkürzungen und Emoticons Gebrauch machen, sondern auch besser die volle Zeichenverfügbarkeit ausnutzen.

Die Studienergebnisse kamen für die Forscher nach eigenen Aussagen sehr überraschend. Denn normalerweise benutzen Frauen in der Kommunikation eher Standardsprache als Männer und drücken sich gewählter aus, während das männliche Geschlecht insgesamt mehr spricht, so der historische wissenschaftliche Konsens. Die Untersuchung des interaktiven Musikkanals entkräftet diese gendertypischen Kommunikationsmerkmale nun jedoch. Während die Forscher zuvor davon ausgegangen waren, dass Männer längere und mehr Nachrichten posten würden, war genau das Gegenteil der Fall. Außerdem griffen nicht wie angenommen die Männer, sondern häufiger die Frauen auf umgangssprachliche Ausdrücke zurück.

Dass sich bei der Handynutzung, im Speziellen beim Versenden von SMS, Geschlechterunterschiede zeigen, ist grundsätzlich nicht ungewöhnlich. Wie verschiedene Erhebungen in Deutschland belegen, spielt das Geschlecht beim Nutzungsverhalten jedoch meist eine untergeordnete Rolle. So gibt es etwa in Hinblick auf den Einsatz verschiedener Handyfunktionen vernachlässigbare Unterschiede zwischen Mann und Frau. Die Funktionen zum kurzen und knappen Kommunizieren sind generell jedoch vor allem bei Männern beliebt, bestätigt auch eine BITKOM-Untersuchung. Allgemein lasse sich sagen, dass Männer die technischen Möglichkeiten etwas umfassender nutzten als Frauen, so die Information des Branchenverbandes auf Nachfrage von pressetext.

Laut den US-Forschern sind Frauen neben ihrer Ausführlichkeit auch emotionaler in ihren Textnachrichten und drücken das mit unterschiedlichsten Einschüben in den SMS aus. Sie zeigten mehr Enthusiasmus und Individualität, aber auch mehr Traurigkeit und Nachdruck. Die Studie beschränkte sich auf das Umfeld des interaktiven Musiksenders. In Zukunft wollen die Forscher herausfinden, ob sich ähnliche Ergebnisse einstellen, wenn sich die Interaktion via SMS in anderen Bereichen wie Politik oder Nachrichtensendungen abspielt.

Claudia Zettel | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.indiana.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik