Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frankreich auf dem zukünftigen Geothermie-Weltmarkt

23.08.2013
Laut einer Studie der französischen Agentur für Umweltschutz und Energie (ADEME), die gemeinsam mit Unternehmern des geothermischen Sektors und der Firma Capgemini Consulting durchgeführt wurde, könnte sich der globale Markt für geothermischen Strom innerhalb von 10 Jahren mehr als verdoppeln.

Allerdings bergen Projekte für geothermische Stromerzeugung finanzielle sowie zeitliche Risiken, die ein spezielles technisches und geschäftspolitisches Know-how sowie geeignete Finanzierungsinstrumente erfordern.

Mit seinen Kompetenzen, die die gesamte Wertschöpfungskette der Stromgewinnung aus Erdwärme abdecken, verfügt Frankreich über Stärken, die es jetzt zu konsolidieren gilt, um ein wettbewerbsfähiges und exportfähiges Versorgungsangebot zu erarbeiten.

Alle Kontinente verfügen über nutzbare geothermische Ressourcen zur Stromerzeugung. Laut der ADEME-Studie lässt sich der globale Markt für Strom aus Erdwärme in 40 lokale Märkte aufteilen, die sich wiederum – im Hinblick auf deren tiefengeothermisches Potenzial, die rechtlichen Rahmenbedingungen, die Rolle auf internationaler Ebene und die Nutzungsmöglichkeiten: noch in den Anfängen, gekennzeichnet, ausgereift/bereit zur Nutzung, organisiert, bereits in der Nutzung bzw. exportbereit mit installierter Basis – in sechs Reifegrade aufgliedern lassen.

Durch sein umfassendes Know-how im Bereich der geothermischen Wärmeerzeugung, in dem es eine führende Stellung einnimmt, befindet sich Frankreich auf der vierten Stufe (organisiert: klar definierter Rechtsrahmen) für die Stromerzeugung.

Die Studie zeigt, dass die französischen Akteure, wenn sie sich zusammenschließen, in kurzer Zeit geothermisch erzeugten Strom exportieren könnten. Frankreich verfügt über ein umfassendes Know-how bei der gesamten Wertschöpfungskette, mit besonderen Stärken in den Bereichen Erschließung, Technologie, Ausrüstung, Betrieb und Instandhaltung von Energieanlagen.

Allerdings muss es sein Angebot noch um ein effektives Instrument für das gemeinsame Tragen der exploratorischen Risiken erweitern, um in den Regionen mit Potenzial (die noch nicht vollständig untersucht wurden, wie in Lateinamerika) präsent und aktiv zu sein. Französische Energieunternehmen bzw. Zulieferer sind bereits auf Großanlagen in Indonesien, Chile und Mexiko vertreten.

Das Beispiel der Karibik – ein Trumpf zur Einführung einer französischen Exportstrategie

Insulare Übersee-Departements und -Regionen verfügen möglicherweise aufgrund ihrer geologischen Struktur über nutzbare geothermische Ressourcen zur Stromerzeugung. Da die Geothermie wettbewerbsfähiger ist als klassische Lösungen zur Stromerzeugung, kann sie in vollem Umfang zur Umsetzung der Ziele für die Überseegebiete hinsichtlich der Entwicklung der erneuerbaren Energien beitragen: Abdeckung von 50% des Stromverbrauchs bis 2020 und eine vollständige Energieunabhängigkeit bis 2030.

Eine auf die französischen Antillen und die karibischen Inseln ausgerichtete Strategie, die sowohl öffentliche als auch private Akteure vereint, wurde bereits durch die Nutzung eines Standortes in Guadeloupe und ein Produktionsprojekt in Dominica gestartet. Die ersten Ergebnisse erweisen sich als positiv und ebnen den Weg für die verschiedenen Interessengruppen der Branche.

Quelle:

Artikel von enerzine – 19.07.2013 – http://www.enerzine.com/4/16053+lelectricite-geothermique-pourrait-plus-que-doubler-dici-a-10-ans+.html

Redakteurin: Hélène Benveniste, helene.benveniste@diplomatie.gouv.fr

Hélène Benveniste | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten