Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frankreich auf dem zukünftigen Geothermie-Weltmarkt

23.08.2013
Laut einer Studie der französischen Agentur für Umweltschutz und Energie (ADEME), die gemeinsam mit Unternehmern des geothermischen Sektors und der Firma Capgemini Consulting durchgeführt wurde, könnte sich der globale Markt für geothermischen Strom innerhalb von 10 Jahren mehr als verdoppeln.

Allerdings bergen Projekte für geothermische Stromerzeugung finanzielle sowie zeitliche Risiken, die ein spezielles technisches und geschäftspolitisches Know-how sowie geeignete Finanzierungsinstrumente erfordern.

Mit seinen Kompetenzen, die die gesamte Wertschöpfungskette der Stromgewinnung aus Erdwärme abdecken, verfügt Frankreich über Stärken, die es jetzt zu konsolidieren gilt, um ein wettbewerbsfähiges und exportfähiges Versorgungsangebot zu erarbeiten.

Alle Kontinente verfügen über nutzbare geothermische Ressourcen zur Stromerzeugung. Laut der ADEME-Studie lässt sich der globale Markt für Strom aus Erdwärme in 40 lokale Märkte aufteilen, die sich wiederum – im Hinblick auf deren tiefengeothermisches Potenzial, die rechtlichen Rahmenbedingungen, die Rolle auf internationaler Ebene und die Nutzungsmöglichkeiten: noch in den Anfängen, gekennzeichnet, ausgereift/bereit zur Nutzung, organisiert, bereits in der Nutzung bzw. exportbereit mit installierter Basis – in sechs Reifegrade aufgliedern lassen.

Durch sein umfassendes Know-how im Bereich der geothermischen Wärmeerzeugung, in dem es eine führende Stellung einnimmt, befindet sich Frankreich auf der vierten Stufe (organisiert: klar definierter Rechtsrahmen) für die Stromerzeugung.

Die Studie zeigt, dass die französischen Akteure, wenn sie sich zusammenschließen, in kurzer Zeit geothermisch erzeugten Strom exportieren könnten. Frankreich verfügt über ein umfassendes Know-how bei der gesamten Wertschöpfungskette, mit besonderen Stärken in den Bereichen Erschließung, Technologie, Ausrüstung, Betrieb und Instandhaltung von Energieanlagen.

Allerdings muss es sein Angebot noch um ein effektives Instrument für das gemeinsame Tragen der exploratorischen Risiken erweitern, um in den Regionen mit Potenzial (die noch nicht vollständig untersucht wurden, wie in Lateinamerika) präsent und aktiv zu sein. Französische Energieunternehmen bzw. Zulieferer sind bereits auf Großanlagen in Indonesien, Chile und Mexiko vertreten.

Das Beispiel der Karibik – ein Trumpf zur Einführung einer französischen Exportstrategie

Insulare Übersee-Departements und -Regionen verfügen möglicherweise aufgrund ihrer geologischen Struktur über nutzbare geothermische Ressourcen zur Stromerzeugung. Da die Geothermie wettbewerbsfähiger ist als klassische Lösungen zur Stromerzeugung, kann sie in vollem Umfang zur Umsetzung der Ziele für die Überseegebiete hinsichtlich der Entwicklung der erneuerbaren Energien beitragen: Abdeckung von 50% des Stromverbrauchs bis 2020 und eine vollständige Energieunabhängigkeit bis 2030.

Eine auf die französischen Antillen und die karibischen Inseln ausgerichtete Strategie, die sowohl öffentliche als auch private Akteure vereint, wurde bereits durch die Nutzung eines Standortes in Guadeloupe und ein Produktionsprojekt in Dominica gestartet. Die ersten Ergebnisse erweisen sich als positiv und ebnen den Weg für die verschiedenen Interessengruppen der Branche.

Quelle:

Artikel von enerzine – 19.07.2013 – http://www.enerzine.com/4/16053+lelectricite-geothermique-pourrait-plus-que-doubler-dici-a-10-ans+.html

Redakteurin: Hélène Benveniste, helene.benveniste@diplomatie.gouv.fr

Hélène Benveniste | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie