Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Frage des Alters: PsychologInnen der Uni Graz untersuchten Vertrauensentscheidungen bei Kindern

04.07.2013
Zu wissen, wann man jemandem vertrauen kann, ist eine wichtige Kompetenz, die im Allgemeinen durch Erfahrungen im Laufe des Lebens immer mehr zunimmt. Vertrauensfähigkeit entwickelt sich aber bereits im Vorschulalter und wächst mit den Jahren. Das haben PsychologInnen der Karl-Franzens-Universität Graz kürzlich im Rahmen einer gemeinsamen Studie mit KollegInnen aus den USA erstmals wissenschaftlich nachgewiesen.

In ihren bisher drei Studien zur Entwicklung von Vertrauen und Altruismus untersuchten Ao.Univ.-Prof. Dr. Ursula Athenstaedt vom Institut für Psychologie der Uni Graz und Prof. Joachim I. Krueger von der Brown University in Providence, Rhode Island, das Verhalten von über 500 Kindern.

Eine Gruppe bestand aus Vier- bis Fünfjährigen, die andere aus Neun- bis Zehnjährigen. „Wir wollten untersuchen, wie sich Vertrauen bei Kindern mit dem Alter entwickelt und was Vertrauensentscheidungen beeinflusst, denn das hat zuvor noch niemand erforscht“, so Ursula Athenstaedt über die Bedeutung des Projekts.

Um das herauszufinden, haben die ForscherInnen für die Kinder so genannte Trust Games, die bisher nur bei Erwachsenen eingesetzt wurden, adaptiert. Den „Anreiz“ boten bei diesen Vertrauensspielen Überraschungstüten mit verschiedenstem Spielzeug. Bei einem solchen Trust Game bekam zum Beispiel ein Kind eine Tüte und wurde dann vor die Wahl gestellt, diese zu behalten oder aber an ein anderes Kind weiterzugeben mit der Aussicht, später von diesem zwei Tüten zurückzubekommen.

Das andere Kind bekam drei weitere Tüten, wenn ihm das erste Kind seine überlassen hatte. Es konnte dann also zwei hergeben und zwei behalten. Die kleinen StudienteilnehmerInnen sahen ihr Gegenüber dabei nicht direkt, sondern nur auf einem Foto. Sie mussten somit, ohne dem anderen Kind begegnet zu sein, darauf vertrauen, dass es später seine Tüten tatsächlich gerecht teilt. Um auszuschließen, dass scheinbare Vertrauensentscheidungen eigentlich von Altruismus bestimmt waren, wurde in einem zweiten Schritt den Kindern auch die Möglichkeit gegeben, Tüten einfach zu verschenken.

„Das zentrale Ergebnis unserer Forschungen ist: Die älteren Kinder vertrauen viel mehr als die jüngeren. Bei den Kindergartenkindern waren es durchschnittlich 27 Prozent, bei den VolksschülerInnen durchschnittlich 70 Prozent, die dem oder der anderen vertrauten“, berichtet Athenstaedt. Die ForscherInnen untersuchten auch, ob zusätzliche Faktoren, wie das Geschlecht, eine Rolle spielen. Auch die Zahl der Geschwister und FreundInnen wurde berücksichtigt, ebenso wie der Zeitpunkt, wann die Kinder die Tüten zurückbekommen würden – sofort oder erst Stunden später. All das hatte jedoch kaum Auswirkungen. „Für die Vertrauensentscheidungen war nur das Alter signifikant“, betont Athenstaedt.

Warum das so ist? „Es hat wohl damit zu tun, dass eine Person, um vertrauen zu können, fähig sein muss, Perspektiven zu übernehmen, das heißt, sich in den anderen oder die andere hineinzudenken“, erklärt die Psychologin. In weiteren Studien soll nun ausführlicher den Hintergründen für die Vertrauensentscheidungen nachgegangen werden.

Die Studien sind verankert im Forschungsschwerpunkt „Gehirn und Verhalten“ der Karl-Franzens-Universität Graz.

Gudrun Pichler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-graz.at/
http://gehirnundverhalten.uni-graz.at/de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften