Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fossile Energien: China sorgt für Boom

21.02.2011
Deloitte-Report gibt Ausblick auf Öl- und Gasbranche

Der Deloitte "Oil and Gas reality check 2011" sieht Asien als zentralen Einflussfaktor für die globalen Energiemärkte.

Die weiter stark zunehmende Bedeutung der asiatischen Volkswirtschaften, ihre Dynamik sowie der asiatische Anteil an der Weltbevölkerung sind wesentliche Treiber. Daraus resultiert ein immenser Energiebedarf. So hat der Run der asiatischen Staaten auf die sogenannten unkonventionellen Gasvorkommen bereits begonnen.

Insgesamt spielt das Unconventional Gas eine immer wichtigere Rolle.
In Bezug auf die Strategie von globalen und staatlichen Erdöl- und Gasunternehmen ist zu erkennen, dass die Erschließung alternativer Energien spezialisierten Unternehmen überlassen wird, obwohl der Anteil alternativer Energie am Gesamtvolumen stetig wächst. Beim Öl wird die Nordsee trotz weltweiter Suche nach neuen Vorkommen auch weiterhin eine wichtige Ressource bleiben.

"Trotz der Erfolgsgeschichte alternativer Energien werden Öl und Gas auch in den nächsten 25 Jahren wichtige Energieträger bleiben. Die Preise sind nach dem Verfall von 2008 und 2009 im Jahr 2010 stabil geblieben beziehungsweise steigen - beim Öl kratzen sie wieder an der 80-Dollar-Marke pro Barrel. Treiber ist der Energiehunger Chinas, der 2011 auch für steigende M&A-Aktivitäten sorgen wird", erklärt Hans Günter Wolf, Partner Energy & Resources bei Deloitte.

Tiefseebohrung: Risikomanagement rückt in den Fokus

Bei der Ölförderung hat die Katastrophe im Golf von Mexiko nicht nur für die Umwelt gravierende Folgen: Zwar werden die Tiefseebohrungen weitergehen, jedoch unter veränderten Vorzeichen - das Risikomanagement spielt eine deutlich größere Rolle. Bei der regionalen Gewichtung von Erschließungs- und Förderaktivitäten wird die Nordsee auch in den kommenden Jahren eine feste Größe darstellen, allerdings eher bei kleinen, schnell zu erschließenden Feldern - Branchenexperten erwarten hier die Entwicklung von wirtschaftlichen Standardverfahren.

Boom bei unkonventionellem Gas

Einen Boost prognostizieren die Experten bei unkonventionellem Gas, also Erdgas aus alternativen Quellen wie Schiefer. Neu entdeckte Vorkommen in den USA eröffnen Perspektiven auf weitgehende Importunabhängigkeit oder sogar Exporte. Der derzeit noch niedrige Preis wird deutlich steigen. Auch China verstärkt seine Erschließung von unkonventionellen Gasvorkommen und damit die Bemühungen um Autarkie. Im Reich der Mitte wird allein der Bedarf an konventionellem flüssigen Erdgas (LNG) bis 2030 um 41% ansteigen.

Russland und China nähern sich an

Mit Russland und China werden in den kommenden Jahren zwei Schwergewichte der Öl- und Gasförderung stärker zusammenfinden. Der Fertigstellung der Eastern Sibiria-Pacific Ocean Pipeline werden Joint Ventures von Unternehmen beider Länder folgen, auch andere asiatische Länder verstärken ihre energiespezifischen Beziehungen zu Russland. Zudem streben asiatische Staatsunternehmen vermehrt den Einstieg bei internationalen Energiegiganten an. Den Anfang machte die südkoreanische KNOC, andere werden folgen.

Klassische "Ölstaaten" geraten ins Hintertreffen

Problematisch ist die Situation im Nahen Osten: Trotz Rohstoffreichtum droht vielen Staaten eine Verknappung der Gasversorgung, was unter anderem mit der Subventionspolitik vieler Regierungen zusammenhängt: die Unternehmen exportieren lieber dorthin, wo sie höhere Preise erzielen können. Zudem fehlen vielerorts notwendige Investitionen in die Infrastruktur.

Kein aktives Interesse an alternativen Energien

Das Thema alternative Energien gewinnt zwar stetig an Bedeutung und ihr Anteil nimmt zu. Unabhängig davon sind die mittelfristigen Zukunftsaussichten für fossile Energieträger weiter glänzend. Die Folge ist, dass sich die Öl- und Gasunternehmen auf ihre Kernkompetenzen beschränken (können) und das Feld der alternativen Energien kleinen Spezialisten überlassen.

"Trotz guter Aussichten ist die internationale Öl- und Gasbranche von der immer aufwändigeren Erschließung und Förderung entsprechender Vorkommen über die Deckung des rapide steigenden weltweiten Bedarfs bis hin zu politischen Diskursen und dem Risikomanagement gefordert. Diese Herausforderungen kann sie nur bewältigen, wenn die einzelnen Unternehmen bereit sind, Partnerschaften einzugehen. Große internationale Konzerne, nationale Öl- und Gasgesellschaften sowie Politik und Öffentlichkeit sind die Player in einem Prozess, der immer mehr Kooperation und Abstimmung verlangt", schließt Hans Günter Wolf.

Eine Zusammenfassung des Reports finden Sie unter
http://www.presseportal.de/go2/Report21022011 zum Download.
Über Deloitte
Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für rund 170.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2011 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften