Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprojekt Studieren ohne Abitur

28.06.2011
Wie die Neuregelung des Hochschulzugangs in NRW für beruflich Qualifizierte in die Praxis umgesetzt wird, haben Wissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum erforscht.

Ziel war es herauszufinden, welche Erwartungen Berufstätige ohne Abitur an ein Studium haben, an welchen Stellen Schwierigkeiten auftreten und wo es Handlungsbedarf gibt.

Die Gemeinsame Arbeitsstelle RUB/IGM und die Arbeitsstelle Wissenschaftliche Weiterbildung (AWW) der RUB erstellten in dem Begleitforschungsprojekt seit Juli 2010 eine exemplarische Analyse und präsentieren nun ihre Ergebnisse. Die Hans-Böckler- und die Otto Brenner Stiftung förderten das Projekt.

Transferworkshop mit Ministerin Schulze

Am Donnerstag, 14. Juli 2011 findet von 10 bis 17.30 Uhr im Technologiezentrum Ruhr (TZR) der Transferworkshop des Projektes statt. Die Bochumer Forscher diskutieren die gewonnenen Erkenntnisse mit Vertretern aus Wissenschaft, Wirtschaft, Verbänden und mit der interessierten Öffentlichkeit. An der Veranstaltung nehmen u. a. die NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze und der Ministerialrat des Arbeitsministeriums NRW, Wolfgang Heiliger, teil. Die Anmeldung ist noch bis zum 1. Juli möglich (E-Mail: rub-igm@rub.de, Tel.: 0234/32-26899).

Fachkräftemangel und Durchlässigkeit des Bildungssystems

Der durch den demographischen Wandel drohende gesamtwirtschaftliche Fachkräftemangel macht sich in altindustriell geprägten Regionen wie dem Ruhrgebiet bereits bemerkbar – derzeit vor allem in Form von personellen Engpässen in bestimmten Berufen und Branchen. Unter dem Motto „Aufstieg durch Bildung“ soll die Fachkräfteentwicklung auch jenseits des traditionellen Hochschulzugangs verstärkt gefördert werden. Die Kultusministerkonferenz formulierte im März 2009 Mindeststandards für die entsprechende Umsetzung in den Ländern. Zum Wintersemester 2010/2011 ist die vom Landesministerium NRW erlassene Neuordnung des Zugangsverfahrens in Kraft getreten und hat damit die Regelung abgelöst, die die Ruhr-Universität Bochum seit 2005 praktizierte.

Ist-Situation und zukünftiger Handlungsbedarf

Ziel der Studie war, die Rahmenbedingungen für und die Anforderungen an ein erfolgreiches Studium für Berufstätige an der Ruhr-Universität Bochum zu ermitteln. In dem Projekt eruierten die Forscher zunächst die Ist-Situation an der RUB für beruflich Qualifizierte. Durch eine standardisierte Befragung wurde erhoben, wie Studien- und Unterstützungs-/Beratungsangebote genutzt und eingeschätzt werden. Mithilfe von Experten-Interviews aus den Bereichen Hochschule, Wirtschaft und Verbände konnten die Wissenschaftler erste Handlungsbedarfe ableiten, um den Weg ins Studium ohne traditionelle Hochschulzugangsberechtigung zu gestalten.

Weitere Informationen

Dr. Manfred Wannöffel, Gemeinsame Arbeitsstelle RUB/IGM,
Tel.: 0234/32-26899, E-Mail: manfred.wannoeffel@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Abitur Handlungsbedarf NRW Qualifiziert Ruhr-Universität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten