Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprojekt begleitet verschuldete Familien

21.03.2012
Keine großen Sprünge, aber weitgehend abgesichert – so lebt die deutsche Mittelschicht. Doch was passiert, wenn die Durchschnittsfamilie unerwartet abrutscht, weil sie massiv überschuldet ist?

Das wollen Kommunikations- und Sozialwissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) untersuchen. Ihr neues Projekt „Identitätsarbeit unter Druck“ wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft mit 270.000 Euro gefördert.

16 Familien aus der Region, die sich in einer solchen Lage befinden, werden in den nächsten drei Jahren von Prof. Dr. Jo Reichertz und zwei Wissenschaftlerinnen begleitet.

„Wir wollen so nah wie möglich an ihre Lebenswelt heran: Was geschieht, wenn Menschen bemerken, dass sie erheblich mehr ausgeben als einnehmen und ihrer Schulden nicht mehr Herr werden können?“, beschreibt der Projektleiter den Ansatz. „Kommuniziert man diese Entwicklung oder verbirgt man sie vor Freunden, Nachbarn, Kollegen und sogar vor dem Partner? Wie ändern sich durch die Überschuldung das Selbstbild und das Fremdbild?“

Einmal pro Jahr sollen die Teilnehmer interviewt werden, einzeln und in der Familie. Die Forscher werten anschließend nicht nur diese Aufzeichnungen aus, sondern auch den Schriftwechsel mit Banken und Ämtern. Außerdem wird es offene Gruppendiskussionen mit mehreren Familien geben.

Es kann jedem passieren: Gestern noch ein aufstrebender Jungmanager, heute tief im Dispo und mit schlaflosen Nächten wegen der laufenden Kredite. Hinzu kommt die Sorge, wie die anderen darauf reagieren. „In derartigen Situationen muss man neu definieren, wer man ist. Unsere Identität bestimmen wir allerdings nicht allein, sie wird kommunikativ ausgehandelt, im Umgang mit anderen“, erklärt Reichertz, der gespannt ist, welche Lösungswege die Befragten einschlagen. Manche schieben vielleicht die Schuld auf den Staat oder die Wirtschaft, während andere eventuell aussteigen und sich anders verwirklichen. Ob sie dabei Hilfe annehmen und wie sie mit ihrem sozialen und personalen Umfeld umgehen, interessiert die Wissenschaftler besonders. Denn solche Prozesse wurden bisher in der Mittelschicht noch nicht untersucht.

Das Projekt beleuchtet damit auch unsere Gesellschaftsordnung: Aus Sicht der Politik gehören etwa 60 Prozent der Menschen in Deutschland zur Mittelschicht. Diese Klasse fängt bereits bei Nettolöhnen um 1.000 Euro an. Davon könne jedoch niemand sorgenfrei leben, und daher müsse man hinterfragen, ob die Einteilung noch zutreffend sei, so Reichertz.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Jo Reichertz, Tel. 0201/183-2810, jo.reichertz@uni-due.de

Katrin Koster | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung