Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung zum Wert der biologischen Vielfalt muss interdisziplinär gefördert werden

01.08.2011
Sozioökonomisch ausgerichtete Biodiversitätsforschung in Deutschland benötigt stärker interdisziplinär geförderte Forschungsprogramme. So lautet eine der wesentlichen Schlussfolgerungen einer jüngst veröffentlichten Studie im Rahmen von NeFo.

Während Biodiversitätsforschung überwiegend mit naturwissenschaftlichen Fragestellungen und Methoden in Zusammenhang gebracht wird, analysiert die Studie quantitativ und qualitativ die deutsche Wissenschaftscommunity, die Biodiversitätsaspekte aus sozioökonomischer Sicht betrachten. Im aktuellen NeFo-Interview diskutiert die Studienleiterin Prof. Susanne Stoll-Kleemann die Ergebnisse kritisch.

„Der Stellenwert der sozioökonomischen Biodiversitätsforschung entspricht noch immer nicht ihrer gesellschaftlichen Bedeutung für die Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen". Das ist die am häufigsten genannte Einschätzung der Teilnehmer der neuen „Überblicksstudie zur Sozioökonomische Biodiversitätsforschung in Deutschland", die ein Team um DIVERSITAS Vorstandsmitglied Prof. Dr. Susanne Stoll-Kleemann an der Universität Greifswald im Rahmen von NeFo erstellt hat.

Per Internetrecherche sowie in Form von Experteninterviews wurde das Feld der deutschen Forschung zur Biodiversität aus sozioökonomischer Sicht beleuchtet. 58 Akteure gaben dabei eine Definition ihres Forschungsfeldes sowie eine Einschätzung zu dessen Entwicklung, seinem Stellenwert, den Herausforderungen und zur Rolle von Trans- und Interdisziplinarität ab.

Eine klare Dominanz sehen die Teilnehmer der Studie in den Wirtschaftswissenschaften. Von insgesamt 1106 gefundenen Projekten, waren die vorrangigen Themenfelder nachhaltige Landnutzung, Ökosystemdienstleistungen sowie Forschung zu Schutzgebieten und zu Biotopverbünden. 66 Prozent der Projekte wurden von Universitäten, 44 Prozent an außeruniversitären Einrichtungen durchgeführt.

Die Studie zeigt zwar, dass sozioökonomische Biodiversitätsforschung durch das Übereinkommen über die biologische Vielfalt der Vereinten Nationen (CBD) sowie Projekte wie die TEEB-Studie, die versucht, Dienstleistungen der Ökosysteme einen ökonomischen Wert zuzuordnen, an Bedeutung und Aufmerksamkeit gewonnen hat. Dennoch wurde bemängelt, dass nach wie vor deutlich weniger Geld als den Naturwissenschaften zur Verfügung stünde.

Das BMBF ist laut der Studie stärkster Förderer der sozioökonomischen Biodiversitätsforschung, insbesondere die Forschungslinien zur nachhaltigen Entwicklung (FONA) unterstützen diese interdisziplinären Ansätze.

"Gerade das Forschungsfeld der Biodiversitätsforschung kann nicht disziplinär sein, sondern fordert die Vernetzung von Disziplinen." meint Stoll-Kleemann. Das müsse sich auch in der Förderpolitk niederschlagen.

Im Rahmen der ersten Förderphase von NeFo sind bereits zwei Überblicksstudien über die Situation der Biodiversitätsforschung in Deutschland erstellen. Neben den Studien zur Biodiversitätslehre (Schiffers et al., 2010) und zur ökologischen Biodiversitätsforschung (Marquard und Fischer, 2010) erscheint nun die dritte Übersichtsstudie zum Stand der sozioökonomischen Biodiversitätsforschung in Deutschland.

Die NeFo-Überblicksstudie „Sozioökonomische Biodiversitätsforschung in Deutschland" sowie das Interview mit Susanne Stoll-Kleemann finden Sie unter www.biodiversity.de.

Ansprechpartner:
Sebastian Tilch
NeFo-Pressereferent
Telefon: 0341-235-1062
E-Mail: sebastian.tilch@ufz.de

Sebastian Tilch | UFZ News
Weitere Informationen:
http://www.biodiversity.de
http://www.ufz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive