Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung für mehr Beteiligung im Internet

22.10.2009
"Die elektronische Beteiligung an politischen Prozessen wird sich rasend schnell revolutionieren", war die Meinung vieler, als das Internet vor rund 15 Jahren zum Massenmedium aufstieg.

Passiert ist das aber nicht - bis jetzt. Nun laufen immer mehr Prozesse der sogenannten E-Partizipation langsam an und haben eine steigende Tendenz. Das hat das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI beobachtet, das seit mehreren Jahren in einer Reihe von Projekten zu diesem Thema forscht.

Aktuell sucht das Fraunhofer ISI Jugendliche und junge Erwachsene, die sich im Dialog mit politischen Entscheidern an der Gestaltung und Weiterentwicklung des Internets beteiligen wollen.

Das von der Europäischen Kommission geförderte Projekt HUWY (Hub Websites for Youth Participation) sammelt die Erfahrungen junger Menschen mit dem Internet sowie ihre Anregungen für eine Neugestaltung und bringt diese in politische Prozesse ein. Damit will das Pilotprojekt Interesse für E-Partizipation wecken. Mit diesem Thema kennt sich das Fraunhofer ISI aus: Es hat auch den Modellversuch "Öffentliche Petitionen" des Deutschen Bundestags wissenschaftlich begleitet, der die Möglichkeiten und Grenzen von E-Petitionen analysierte.

Beide Projekte untersuchen die politische Beteiligung der Bürger durch das Internet mit dem Ziel, die Partizipation durch den Einsatz neuer Medien zu verbessern und dadurch weitere Möglichkeiten zu eröffnen. Dafür verbindet das Fraunhofer ISI technisches Grundverständnis mit sozialwissenschaftlichen Aspekten: Neben der rein technischen Machbarkeit ist es wichtig zu wissen, wer warum und wie partizipiert - und wer warum nicht. Durch den Kontakt zu politischen Entscheidungsträgern wissen die Forscher zudem, was im politischen Prozess umsetzbar ist und wo die Grenzen sind.

Bei HUWY lernen die Jugendlichen zunächst in Workshops, wie sie Diskussionen moderieren und Informationen zusammenführen können. Direkt danach geht es in die Diskussionsphase: Die Jugendlichen können in Eigenregie die für sie interessanten Themen über Chancen und Risiken des Netzes benennen und diese auf den von ihnen genutzten Plattformen - zum Beispiel in sozialen Netzwerken und auf Webseiten von Jugendorganisationen - diskutieren. Die Ergebnisse dieser dezentralen Diskussionen werden schließlich auf der Webseite http://www.huwy.eu - der sogenannten Hub - von Moderatoren zusammengetragen, die die Jugendlichen selbst aus ihren Gruppen bestimmen. Die Diskussionsergebnisse, Anregungen, Ideen und Gesetzesvorschläge werden dann politischen Entscheidern zur Verfügung gestellt. Diese kommentieren die Ergebnisse und bringen sie im besten Fall in den politischen Prozess der internetbezogenen Gesetzgebung ein.

Neben Deutschland nehmen Großbritannien, Irland und Estland an dem EU-Projekt teil. Die anglophonen Länder gelten laut der Studie zum Modellversuch "Öffentliche Petitionen" des Bundestags ebenso wie die baltischen Staaten als Vorreiter bei der politischen Beteiligung durch das Internet. Auch bei diesem Projekt ging es um E-Partizipation und die Möglichkeiten, diese zu optimieren: Im September 2005 startete der Petitionsausschuss den zweijährigen Versuch, öffentliche Petitionen über das Internet einreichen sowie sie online von Bürgern diskutieren und unterzeichnen zu lassen. Hunderte Petitionen wurden eingereicht, tausende Bürger beteiligten sich, 2007 wurde das Projekt in den Regelbetrieb überführt. Die wissenschaftliche Evaluation lag beim Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB), an dem das Fraunhofer ISI beteiligt ist. Bei diesem Projekt vereinten die Wissenschaftler ihr Wissen um die Möglichkeiten und Grenzen von Petitionen mit ihrem Verständnis dafür, wie sie von der Bevölkerung angenommen werden und wie die elektronischen Wege funktionieren.

Die Ergebnisse der Studie: Es gibt eine leicht steigende Tendenz bei den E-Petitionen. Zudem hat sich die mediale Aufmerksamkeit - zumindest für einige Petitionen - erhöht. Weiterhin konnten durch die neue Form des Petitionsverfahrens vermehrt junge Leute erreicht werden, da die elektronische Einreichung eher ihren Kommunikationsgewohnheiten entspricht. Noch werden E-Petitionen zwar nicht auf breiter Basis angewendet (bisher werden etwa drei bis sechs Prozent der gesamten Petitionen im Internet veröffentlicht), sie sind aber eine zentrale Aktivität des Parlaments im Bereich E-Demokratie. Die Forscher erwarten eine erhöhte Zahl von E-Partizipationsangeboten in den kommenden Jahren, zumal politische Prozesse damit beschleunigt und transparenter gemacht werden können. Durch den direkteren Kontakt zwischen Bürger und Politik - wie etwa bei HUWY zwischen den jugendlichen Diskussionsteilnehmern und den ausgewählten politischen Entscheidern - können die Informationen schneller und unmittelbarer ausgetauscht werden, was das gegenseitige Verständnis erhöhen kann.

Informationen zu "Hub Websites for Youth Participation" gibt es unter http://www.huwy.eu. Interessenten zwischen 16 und 24 Jahren können sich bei Ralf Linder unter ralf.lindner@isi.fraunhofer.de melden. Die Zusammenfassung des TAB-Berichts "Öffentliche elektronische Petitionen und bürgerschaftliche Teilhabe" gibt es unter http://www.tab.fzk.de/de/projekt/zusammenfassung/ab127.htm, elektronische Petitionen lassen sich unter https://epetitionen.bundestag.de einreichen.

Leitung Presse und Kommunikation Fraunhofer ISI
Dr. Kathrin Schwabe
Telefon +49 (0) 721 / 68 09 - 100
E-Mail presse@isi.fraunhofer.de
Relevant für die Wirtschaft, relevant für die Gesellschaft - das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI untersucht, wie technische und organisatorische Innovationen Wirtschaft und Gesellschaft heute und in Zukunft prägen. Markenzeichen der systemischen Arbeit ist es, Forschungsdisziplinen zu integrieren und mit Auftraggebern und Interessenten ein Netzwerk für Innovationen zu gestalten. Mit seiner Expertise, seiner Erfahrung und seinen Studien leistet das Institut als Teil der praxisorientierten Forschung der Fraunhofer-Gesellschaft einen Beitrag zur Stärkung der europäischen Wettbewerbsfähigkeit. Deshalb nutzen Politik, Verbände und Unternehmen das Fraunhofer ISI als vorausschauenden und neutralen Vordenker.

Dr. Kathrin Schwabe | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.huwy.eu
http://www.tab.fzk.de/de/projekt/zusammenfassung/ab127.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen