Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung gegen Hunger und Fehlernährung in der Welt

25.06.2013
Die Zahl der Menschen auf der Welt steigt an. 2050 sollen bereits neun Milliarden Menschen auf der Erde leben. Die Nachfrage nach Nahrungsmitteln nimmt zu. Was können moderne Technologien leisten, um Hunger und Fehlernährung entgegenzuwirken?

Eine neue Kurzstudie „Ernährung: Technologische Trends und Innovationen“ informiert über innovative Ansätze in der molekularen Biotechnologie, der Nanotechnologie und den Informations- und Kommunikationstechnologien. Erarbeitet wurde die Studie von Zukünftige Technologien Consulting der VDI Technologiezentrum GmbH im Rahmen des Projekts „ITA-Monitoring“, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wurde.

Derzeit leidet rund eine Milliarde Menschen – vor allem in den sich entwickelnden Ländern – an Hunger und Mangelernährung. Im Kontrast dazu nehmen der Nahrungsmittelüberfluss und die Fehlernährung in vielen reichen OECD-Ländern überhand.

Die aktuelle Studie „Ernährung: Technologische Trends und Innovationen“ zeigt Wege auf, wie durch den Einsatz von Querschnittstechnologien, wie zum Beispiel der molekularen Biotechnologie, der Nanotechnologie sowie der Informations- und Kommunikationstechnologien, neue Lösungsansätze und Innovationen entwickelt werden, die das Potenzial haben, sowohl Unter- als auch Fehlernährung entgegenzuwirken.

In der molekularen Biotechnologie kann beispielsweise die Herstellung von kultiviertem Fleisch, das im Labor aus Zellen gewonnen wird, ohne dass dafür Tiere gemästet und geschlachtet werden müssen, mittelfristig im Industriemaßstab realisiert werden. Dies kann eine Lösung für die Nahrungsmittelknappheit in weiten Teilen der Welt ermöglichen. Durch den Einsatz von Nanotechnologie ist eine erhöhte Lebensmittelsicherheit möglich, wodurch wertvolle natürliche Ressourcen eingespart werden könnten. So können zum Beispiel Lebensmittelabfälle bei der Produktion reduziert, bzw. der Anteil verdorbener Lebensmittel verringert werden. Durch Informations- und Kommunikationstechnologien eröffnen sich neue Möglichkeiten für die Verbraucherorientierung, die Menschen dabei helfen, sich der Herausforderung des Nahrungsmittelüberflusses und der Fehlernährung besser informiert und gezielter zu stellen.

Die aktuelle ITA-Kurzstudie stellt im Rahmen einer Innovations- und Technikanalyse eine erste Untersuchung der Chancen und Risiken dieser Forschungsansätze dar und thematisiert offene Fragen für den weiteren Forschungsbedarf.

Die Publikation „Ernährung: Technologische Trends und Innovationen“ erscheint als Band 96 in der ZTC-Reihe „Zukünftige Technologien“ und ist kostenfrei zu beziehen unter: http://www.zukuenftigetechnologien.de

Ansprechpartnerin:
Dr. Anette Braun
Zukünftige Technologien Consulting der VDI Technologiezentrum GmbH
VDI-Platz 1
D-40468 Düsseldorf
Tel.: + 49 211 62 14 - 491
Fax: + 49 211 62 14 - 139
E-Mail: braun_a@vdi.de
Webseite: http://www.zt-consulting.de
Hintergrund: ITA-Monitoring
Diese Kurzstudie ist im Rahmen des Projekts „ITA-Monitoring – Identifizierung neuer Themen für die Innovations- und Technikanalyse“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)erarbeitet worden. Zur Identifizierung von strategischen Themen dient ein systematischer und kontinuierlicher Auswahlprozess, der sowohl aus der Technologie- als auch aus der Bedarfsperspektive stattfindet. Beteiligt sind daran jeweils ein Projektteam des Karlsruher Institut für Technologie (KIT)und der VDI Technologiezentrum GmbH sowie weitere Experten.

Dr. Anja Mikler | idw
Weitere Informationen:
http://www.zukuenftigetechnologien.de
http://www.zt-consulting.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen in der Bionik gesucht!

18.01.2018 | Förderungen Preise

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften