Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung für Frühgeborene

15.11.2011
Die jüngsten Vorfälle in einer Bremer Kinderklinik haben es wieder auf tragische Weise gezeigt: Infektionen stellen für Frühgeborene eine große, häufig lebensbedrohliche Gefahr dar.

Wie man die Frühchen vor Infektionen schützen kann, ist deshalb ein Thema, an dem weltweit geforscht wird. Auch bei einer der größten Tagungen der Neugeborenenmedizin – der „Recent Advances in Neonatal Medicine“, die Anfang Oktober in Würzburg stattfand, stand dieses Thema auf dem Programm. Eine neueste Studie, auf die Mediziner große Hoffnungen gesetzt hatten, brachte jedoch eine herbe Enttäuschung.

„Der Autor der Studie, Robert Carr aus London, hat es in seinem Vortrag treffend formuliert: ‚Diese Studie stellt einen Meilenstein dar – aber sie ist eine große Enttäuschung‘“. Auch Professor Christian P. Speer hatte sich mehr von dem neuen Ansatz zur Vorbeugung von Infektionen bei Neugeborenen erhofft. Speer ist Direktor der Universitäts-Kinderklinik in Würzburg und Organisator der „Recent Advances“. Sechsmal hat er die Tagung seit ihrer Gründung im Jahr 1996 organisiert. Regelmäßig ist die Zahl der Teilnehmer gewachsen, so dass der Kongress inzwischen mit rund 800 Teilnehmern aus 62 Nationen der größte seiner Art außerhalb der USA ist.

Ansatzpunkt der Studie ist die Tatsache, dass das Immunsystem von Frühgeborenen längst nicht so weit entwickelt ist wie bei Kindern, die zum errechneten Zeitpunkt auf die Welt kommen. „Kinder, die 15 oder 16 Wochen zu früh geboren werden, besitzen deutlich weniger Antikörper. Außerdem fehlt es ihnen an Zellen, die diese Antikörper produzieren“, sagt Speer. Damit nicht genug: In den ersten Lebensmonaten sinkt die Menge an Antikörpern weiter; erst um den errechneten Geburtstermin herum beginnen die entsprechenden Zellen des Immunsystems mit der Antikörperproduktion. Das unreife Abwehrsystem macht die oft nicht einmal 1000 Gramm schweren Frühchen anfällig für Infektionen.

Dagegen wollten Neonatologen mit einer neuen Therapie angehen. Die Gabe von Antikörpern und von Wachstumsfaktoren sollte die frühkindlichen Abwehrkräfte stärken und ihnen so mehr Schutz vor Bakterien und anderen Erregern bieten. „Wie Robert Carr auf der Tagung erläuterte, brachte diese Therapie allerdings nicht den erhofften Erfolg“, sagt Speer. Egal, ob die Frühgeborenen den Wachstumsfaktor erhielten, die Antikörper oder keine dieser Therapien: In allen drei Gruppen war die Wahrscheinlichkeit für die Frühchen, an einer Lungen- oder Darmentzündung oder einer Blutvergiftung – Sepsis im Fachjargon – zu erkranken, gleich hoch. Auch was die Sterblichkeit betraf, gab es so gut wie keine Unterschiede.

„Das ist tatsächlich ein Rückschlag für unsere Bemühungen“, sagt der Neonatologe Speer. Dennoch kann er in dem Ergebnis auch etwas Positives entdecken. „Die Studie hat den klaren Befund erbracht, dass die Therapie mit Antikörpern und Wachstumsfaktoren Frühgeborenen keinen Vorteil bringt. Sie liefert damit die Grundlage dafür, dass in Zukunft keine Frühgeborenen unnötig therapiert werden“, so Speer.

Muttermilch ist der Schlüssel zum Erfolg

Um die Vermeidung von Infektionen ging es auch bei weiteren Programmpunkten der „Recent Advances in Neonatal Medicine“ – zumindest indirekt. Beispielsweise bei der Frage, welche Nahrung sich am besten für Frühgeborene eignet. Hier zeigen aktuelle Untersuchungen: „Muttermilch ist aufgrund ihrer besonderen Zusammensetzung unübertroffen für die Entwicklung der Kinder“.

So finden sich in Muttermilch nicht nur verschiedenste Nährstoffe in optimaler Kombination; Muttermilch enthält auch eine Fülle von Immunfaktoren. Gestillte Kinder erkranken nachweisbar seltener als nicht-gestillte an Infektionen des Darms oder Atemtrakts. Wenn Mütter einen Virusinfekt in sich tragen, finden sich die entsprechenden Antikörper wenige Tage später im Körper der gestillten Säuglinge und schützen diese vor einer Ansteckung. Neueste Studien weisen überdies darauf hin, dass bei Frühgeborenen, die mit Muttermilch ernährt werden, die Sepsisrate sinkt.

„Wir legen deshalb großen Wert darauf, dass Mütter ihre Kinder mit Muttermilch ernähren“, sagt Speer. Zwar werden in der Würzburger Uniklinik für die Frühgeborenen bestimmte Anteile der Milch, wie beispielsweise Eiweiß, Fett oder Mineralien, erhöht. Dennoch sei Muttermilch die optimale Ernährung und „der Schlüssel zum Erfolg.“

Wenn die Atmung Probleme bereitet

Die Neugeborenenmedizin hat in den vergangenen Jahren große Erfolge verzeichnen können. Frühgeborene, die vor wenigen Jahrzehnten noch so gut wie keine Überlebenschance hatten, wachsen heute ohne bleibende Schäden zu normalen Kindern heran. Verantwortlich dafür ist unter anderem auch die Entwicklung eines besonderen Medikaments. Die Substanz mit dem Namen Surfactant hilft Frühgeborenen, schneller von alleine zu atmen.

Liegt der Geburtstermin vor der 24. Schwangerschaftswoche, besitzen die Frühchen noch keine anatomisch voll ausgereiften Lungenbläschen. Auch bei einem späteren Geburtstermin kann den Kleinen eine Art Schutzfilm für die Lungenbläschen fehlen, der verhindert, dass die Lunge beim Ausatmen kollabiert. Kurz nach der Geburt über einen Tubus direkt in die Atemwege verabreicht, stabilisiert Surfactant die Lunge innerhalb weniger Sekunden.

Zwei Verfahren – zwei Ergebnisse

Dennoch müssen auch heute noch Frühgeborene bisweilen künstlich beatmet werden. Der Schlauch, der dabei verwendet wird, ist immer auch ein potenzieller Wegbereiter für Bakterien und andere Erreger und steigert somit die Gefahr einer Infektion. Mediziner setzten deshalb alles daran, ihn so kurz wie möglich zum Einsatz zu bringen. Eine Alternative zum Tubus in der Luftröhre ist die Beatmung über die Nase. Hierbei kommen inzwischen zwei verschiedene Verfahren zur Anwendung. Sie unterscheiden sich im Wesentlichen in der Frequenz der Beatmung: Während im einen Fall ein permanenter Überdruck herrscht, setzt das andere Verfahren auf wechselnde Druckverhältnisse, die zudem mit der spontanen Atmungsaktivität der Neugeborenen synchronisiert werden können.

Welches Verfahren das bessere ist, hat der israelische Neonatologe Amir Kugelman untersucht. Die Ergebnisse seiner Studie hat Kugelman auf dem Kongress in Würzburg vorgestellt. Demnach zeige die sogenannte „intermittierende Ventilation“ deutliche Vorteile für die behandelten Kinder. Diese müssen deutlich seltener intubiert und mechanisch beatmet werden und entwickeln messbar seltener Folgeschäden. Wird die Technik im Anschluss an eine mechanische Beatmung über einen Tubus in der Luftröhre eingesetzt, schaffen es die Frühgeborenen sehr viel besser, von alleine zu atmen.

Weitere Forschung ist notwendig

Auch wenn Kugelmans Untersuchungen zu einem eindeutigen Ergebnis kommen: Für ein abschließendes Urteil ist es seinen Worten nach zu früh. Dazu sei die Zahl der untersuchten Frühgeborenen bislang zu klein.

Es gibt also weiterhin noch zu forschen für die Neugeborenenmediziner. Drei Jahre haben sie Zeit, bis der nächste Kongress in Würzburg stattfindet. Das Congress Centrum und das benötigte Kontingent an Hotelbetten sind schon jetzt gebucht.

Kontakt
Prof. Dr. Christian P. Speer, FRCPE, T (0931) 201-27831
speer_c@klinik.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz