Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher-Team enthüllt Molekularstrukturen als Schlüssel zur Blutgerinnung

02.05.2014

Strukturen des menschlichen P2Y(12)-Rezeptors als Schlüssel für die nächste Generation der Thrombosemedikamente

Internationales Forscher-Team, bestehend aus Wissenschaftlern des Shanghai Institute of Materia Medica/Chinese Academy of Sciences(SIMM), hat die genaue Struktur eines Rezeptors gefunden, der eine Schlüsselrolle in der Plättchenaktivierung und Blutgerinnung spielt. Das Ergebnis dieser Forschung verändert die Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und weiteren Erkrankungen bedeutend.

Mit einer Ausgabe des Nature-Journals wird der P2Y(12)R-Rezeptor, ein menschlicher G(i)-Protein-gekoppelter Rezeptor, am 01. Mai durch die Wissenschaftler detailliert dargestellt. Mehrere Milliarden US-Dollar werden mit Präparaten zur Behandlung von Thrombose umgesetzt.

"Diese neue Erkenntnis wird nicht nur das Verständnis um die Aktivierung dieser Rezeptor-Super-Familie verbessern, sondern darüber hinaus die Optimierung und Entwicklung von P2Y(12)-Medikamenten erheblich vorantreiben - Medikamente, die gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen und andere Erkrankungen eingesetzt werden können", so Qiang Zhao, Forschungsleiter und SIMM-Professor.

"Besonders stolz war ich auf die erstklassige internationale Zusammenarbeit zwischen China, den USA und Deutschland, die für die Durchführung der Untersuchungen erforderlich war."

Aufgedeckt wurden die Strukturen wurden von der SIMM in Zusammenarbeit mit Forschungsgruppen der National Institutes of Health (NIH; Vereinigte Staaten), des The Scripps Research Institute GPCR Network (Vereinigte Staaten), des iHuman Institute der ShanghaiTech University (China) sowie der Universität Bonn (Deutschland).

"Das, was wir im Rahmen dieser Forschung herausgefunden haben, könnte für die Entwicklung von Medikamenten mit geringeren Beschränkungen und Gesundheitsrisiken wegbereitend sein", so Dr. Kenneth A. Jacobson. "Mit unseren Entdeckungen kann sich das Leben der Patienten bedeutend verändern."

Durch eine unangebrachte Aktivierung von Blutplättchen kann ein lebensbedrohlicher Zustand wie eine instabile Angina, ein Herzinfarkt und ein Schlaganfall hervorgerufen werden. Sämtliche aktuell erhältliche P2Y(12)-Präparate unterliegen bestimmten Beschränkungen und die Bemühungen bessere Medikamente zu entwickeln scheiterten am unzureichenden Verständnis der Interaktion zwischen Rezeptor und Ligand.

Diese neuen Studien beschreiben zum ersten Mal die Struktur des P2Y(12)R-Rezeptors und zwar umfassend, mit einem vollständigen Agonisten und einem nicht-nukleotiden reversiblen P2Y(12)R-Rezeptor-Antagonisten von AstraZeneca. Durch die Kombination der umfassenden aus den drei Strukturen gewonnenen Erkenntnisse ist es den Forschern gelungen, die Erkennung unterschiedlicher Präparatstypen durch den Rezeptor zu begreifen.

"Die P2Y(12)-Rezeptor-Studie ist im Hinblick auf weitere Anwendungen enorm viel versprechend," sagt Dr. Christa E. Müller von der Universität Bonn. "So konnte der P2Y(12)-Rezeptor zum Beispiel im Rahmen der Tumorzellen-Metastase berücksichtigt werden. Daraus könnten sich also zudem neue Möglichkeiten für die Krebsforschung ergeben."

KONTAKT:

Professor Qiang Zhao, +86-21-2023-9065,

+86-136-8169-8483, zhaoq@simm.ac.cn

Professor Qiang Zhao | presseportal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten