Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher finden das Locken-Gen

09.11.2009
Starke Lockenbildung der Haare ist erblich bedingt

Ob das Haar eines Menschen von Natur aus stark lockig ist oder nicht, wird durch ein bestimmtes Gen geregelt. Das berichten australische Forscher vom Queensland Institute of Medical Research in der Zeitschrift American Journal of Homan Genetics. Sie konnten zeigen, dass ein Gen, das schon seit langem als wichtiger Faktor bei der Haarfollikel-Bildung bekannt ist, auch die Lockungsstärke des Haares bestimmt. Nutzen kann dieses Wissen vor allem der Kosmetikindustrie und der Gerichtsmedizin.

Die Forscher um Studienautor Nick Martin analysierten per DNA-Analyse die Daten von 5.000 australischen Zwillingen im Zeitraum von drei Jahrzehnten und verglichen sie mit deren eigenen Angaben zum Haartyp. Dabei stach unter den gelockten Zwillingspaaren eine große Übereinstimmung auf dem ersten Chromosom hervor, und zwar auf dem Gen Trichohyalin. Schon vorher konnten die Forscher zeigen, dass Locken mit über 90-prozentiger Sicherheit vererbt sind.

Haarwurzel ist der Schlüssel

Biologisch betrachtet, entsteht Lockung vor allem durch geänderte Verteilung von Hornsubstanzen innerhalb der Haarfaser. Dieser Unterschied komme laut den Forschern durch eine noch nicht identifizierte Variation des gefundenen Gens zustande, die Änderungen in der Aminosäuren der Haarzellen bewirkt. Wie dieser Prozess vor sich gehe, sei sehr schwer zu unterscheiden. "Sicher ist, dass der Unterschied zum glatten Haar durch eine biochemische Eigenschaft der Umhüllung der Haarwurzel zustandekommt", so Martin.

Menschen mit europäischer Abstammung haben zu 45 Prozent glattes Haar, zu 40 Prozent gewelltes und zu 15 Prozent lockiges. Woher hingegen das glatte Haar kommt, haben japanische Forscher schon im Vorjahr gezeigt. Die dafür nötige Ausprägung des Gens FGFR2 entstand, als sich die Evolution der asiatischen Bevölkerung von jener Europas wegbewegte. Nicht umsonst herrscht in Asien dickes, glattes Haar vor, während Locken eine große Ausnahme bilden.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.qimr.edu.au

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

See, understand and experience the work of the future

11.12.2017 | Event News

Innovative strategies to tackle parasitic worms

08.12.2017 | Event News

AKL’18: The opportunities and challenges of digitalization in the laser industry

07.12.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik