Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher der Freien Universität veröffentlichen Erkenntnisse zur Kommunikation von Nachtigallen

09.05.2014

Der Gebrauch und die Anordnung des Gesangs von Nachtigallen ist Thema von zwei Studien, die kürzlich von Mitgliedern der Arbeitsgruppe Biokommunikation der Freien Universität Berlin publiziert wurden.

Pünktlich zum Beginn der diesjährigen Brutsaison der heimischen Singvögel haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler um die Juniorprofessorin für Biologie Silke Kipper das Verständnis darüber erweitert, wie die Tiere Nachrichten kodieren sowie austauschen und wie ihre Kommunikation funktioniert.

In der Studie „Singing onstage: female and male common nightingales eavesdrop on song type matching im Fachmagazin „Behavioral Ecology and Sociobiology“ analysierten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, nach welchen Kriterien weibliche und männliche Nachtigallen bei den Gesangsduellen männlicher Artgenossen Präferenzen bilden.

Im renommierten Journal „Proceedings of the Royal Society B“ wurde die Studie „The use of network analysis to study complex animal communication systems: a study on nightingale song“ veröffentlicht, in der die langen Gesangssequenzen der Nachtigallen anhand von Netzwerk-Modellen nachvollzogen werden.

Zur Studie „Singing onstage: female and male common nightingales eavesdrop on song type matching“ (Gesangsduell): 

Bei den vielfältigen und komplexen Gesangsduellen männlicher Nachtigallen kommt es mitunter zum sogenannten Gesangs-Matching, bei dem ein Vogel eine Strophe singt und sein Kontrahent mit der gleichen Melodie antwortet; manchmal singen beide Tiere sogar gleichzeitig dasselbe. Angesichts von fast 200 verschiedenen Strophen, die jedes Männchen singen kann, ist das Matching kein Zufall, sondern richtet sich vermutlich an Zuhörer, nämlich weibliche und männliche Artgenossen. Für die Studie wurden Gesangs-Interaktionen mit Matchings am Computer und mit zwei weit voneinander entfernten Lautsprechern nachgestellt. 

Die Forscher fanden heraus, dass sich Weibchen wie Männchen schneller und verstärkt dem Lautsprecher zuwandten, der den Anführer im Gesangs-Matching darstellte. Die Zuwendung des Weibchens deuteten sie als Paarungsinteresse, die des zuhörenden Männchens als Reaktion auf Aggressions- oder Dominanzverhalten. Fazit ihrer Studie ist, dass in der Erforschung der Kommunikation von Nachtigallen nicht nur die direkt Interagierenden zu untersuchen sind, sondern ebenso die zuhörenden Artgenossen.

Zur Studie The use of network analysis to study complex animal communication systems: a study on nightingale song (Netzwerk-Analyse):

Nachtigall-Männchen tragen ihre verschiedenen Strophen – durchschnittlich etwa 180 – nicht geordnet vor. Allerdings ist die Sequenzabfolge nicht zufällig. Die Wissenschaftler vermuteten, dass in der Reihenfolge der Strophen Informationen enthalten sind, ähnlich wie in der Syntax menschlicher Sprache. Sie setzten Gesangsketten in Buchstaben- und Zahlenkombinationen um und berechneten daraus Gesangsnetzwerke. Dieses Vorgehen – eigentlich aus Untersuchungen von komplexen Sozialgefügen oder Logistiksystemen bekannt – ermöglichte eine genaue Analyse der Gesangsnetzwerke und insbesondere der sogenannten „Knoten“ beziehungsweise Übergänge zwischen einzelnen Strophen.

Die Berechnungen wiesen bemerkenswerte Unterschiede zwischen den Nachtigallen auf. Zum Beispiel stellte sich heraus, dass Gesangsnetzwerke mit dem Alter der Männchen zusammenhängen: Ältere Männchen singen ihre Sequenzen geordneter. So können Weibchen anhand der Sequenzordnung ein Männchen bestimmten Alters erwählen. Weiterhin passen Männchen in einem Gesangsduell je nach Muster der ihnen vorgesungenen Strophen oder Knoten ihren Gesang an ihren Kontrahenten an. Das bedeutet, dass sie in einer Interaktion leichter die Führung der gesungenen Strophen übernehmen können.

Insgesamt lassen die Befunde Rückschlüsse auf die Organisation der Verknüpfungen von Strophen im Gehirn der Nachtigallen zu und bieten den Verhaltensbiologen somit einen Zugang zu den neuronalen Grundlagen des Verhaltens der Tiere. Bei beiden Studien setzen die Verhaltensbiologinnen und -biologen der Freien Universität mit Folgeexperimenten an.

Weitere Informationen
• Zu Studie ‚Singing onstage: female and male common nightingales eavesdrop on song type matching‘ (Gesangsduelle): Conny Bartsch, Institut für Biologie der Freien Universität Berlin, Telefon: 030 / 838-55067, E-Mail: connebartsch@gmx.de
• Zu Studie The use of network analysis to study complex animal communication systems: a study on nightingale song (Netzwerkanalyse): Prof. Dr. Silke Kipper, Institut für Biologie der Freien Universität Berlin, Telefon: 030 / 838-53468, E-Mail: silke.kipper@fu-berlin.de

Literatur
• Weiss, M., Hultsch, H., Adam, I., Scharff, C., Kipper, S. (2014). The use of network analysis to study complex animal communication systems: A study on nightingale song. Proceedings of the Royal Society B. 20140460; doi:10.1098/rspb.2014.0460 (published 7 May 2014)
• Bartsch, C., Wenchel, R., Kaiser, A., Kipper, S. (2014). Singing onstage: Female and male Common nightingales eavesdrop on song type matching. Behavioral Ecology and Sociobiology. DOI 10.1007/s00265-014-1727-6 (published 26 April 2014)

Carsten Wette | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics