Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher datieren Sprachfamilien der Welt

05.12.2011
Internationales Konsortium entwickelt automatische Methode um zu bestimmen, wann prähistorische Sprachen gesprochen wurden

Das internationale Forscherkonsortium ASJP (Automated Similarity Judgment Program) hat eine Methode entwickelt, mit der automatisch der Zeitpunkt bestimmt werden kann, an dem eine prähistorische Sprache gesprochen wurde. Das Konsortium ist in der Abteilung Linguistik des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig ansässig.

Die Methode baut auf einem bereits als Glottochronologie bekannten Ansatz auf und datiert die Ursprachen aller Sprachfamilien der Welt, z.B. Indoeuropäisch, Austronesisch und Maya. Grundlage der neuen Methode ist die Beobachtung, dass umso mehr Zeit seit der Aufspaltung einer Ursprache in mehrere Tochtersprachen vergangen sein muss, je größer die sprachlichen Unterschiede zwischen ihnen sind. Der Zeitpunkt, zu dem die Ursprache zuletzt gesprochen wurde, wird durch die Quantifizierung der Unterschiede im Vokabular zwischen den Sprachen einer Familie bestimmt.

Der Studie liegt eine Datenbank zugrunde, die über mehrere Jahre von den Mitgliedern des ASJP-Konsortiums erstellt wurde und die von bisher nicht dagewesener Größe ist – in ihr ist über die Hälfte der weltweit über 6000 gesprochenen Sprachen erfasst. „Die ASJP-Daten erleichtern es, Sprachen aus lange vergangenen Zeiten mit archäologischen Befunden und Ereignissen zu verknüpfen und somit mehr über prähistorische Völker zu erfahren“, sagt Søren Wichmann vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig.

An der Studie waren folgende Institutionen beteiligt: University of California, Los Angeles; Northern Illinois University; University of West Florida; Leiden University; Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie; Universität Leipzig; Justus Liebig Universität Gießen; Radboud Universiteit Nijmegen; University of Amsterdam; University of Lancaster; Moscow State University; Arizona State University; Heinrich Heine Universität Düsseldorf; Kazan State University.

Ansprechpartner
Sandra Jacob
Press and Public Relations
Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Leipzig
Telefon: +49 341 3550-122
Fax: +49 341 3550-119
E-Mail: jacob@eva.mpg.de
Søren Wichmann
Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Leipzig
Telefon: +49 341 3550-310
E-Mail: wichmann@eva.mpg.de
Originalveröffentlichung
Eric W. Holman, Cecil H. Brown, Søren Wichmann, André Müller, Viveka Velupillai, Harald Hammarström, Sebastian Sauppe, Hagen Jung, Dik Bakker, Pamela Brown, Oleg Belyaev, Matthias Urban, Robert Mailhammer, Johann-Mattis List, Dmitry Egorov
Automated Dating of the World’s Language Families based on Lexical Similarity
Current Anthropology, 1. Dezember 2011

Sandra Jacob | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/4673192/sprachen_datieren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik