Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fondue Chinoise mit Poulet führt zu einer Häufung von Campylobacter-Infektionen

03.07.2014

Fleischfondue mit Poulet gehört im Winter zu den Hauptrisikofaktoren einer Campylobacter-Infektion in der Schweiz.

Das zeigt eine neue Studie des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts (Swiss TPH) im Auftrag des Bundesamts für Gesundheit (BAG). Jeweils zum Jahresende nehmen in der Schweiz die gemeldeten Krankheitsfälle dieser heftigen Darminfektion zu. Gemäss der neuen Studie lässt sich dieser Anstieg in der Festtagszeit auf den Konsum von «Fondue Chinoise» zurückführen.

In der Schweiz erkranken jährlich zwischen 7000 und 8000 Menschen an einer Campylobacter-Infektion. Sie ist damit die häufigste durch Lebensmittel übertragene bakterielle Krankheit. Die Verunreinigung von Pouletfleisch mit Campylobacter-Keimen im Schlachtprozess gehört zu den bekannten Infektionsursachen. Eine Zunahme der Krankheitsfälle wird europaweit beobachtet. Die Erkrankung ist in der Schweiz meldepflichtig.

In der Schweiz ist ein ungewöhnlicher Anstieg der Krankheitsfälle um Weihnachten und Neujahr feststellbar. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat deshalb in Absprache mit dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) das Swiss TPH mit einer Fall-Kontroll-Studie beauftragt, um diese Zunahme über die Festtage zu untersuchen.

«Wir stützen uns dabei auf die meldepflichtigen Daten und Telefonbefragungen von betroffenen Personen», sagt Studienleiter Daniel Mäusezahl vom Swiss TPH.

Die Forscher befragten Betroffene, die zwischen Dezember 2012 und Februar 2013 an einer Campylobacter-Infektion erkrankten. Eine unabhängige Laboruntersuchung hatte eine Campylobacter-Infektion bei allen befragten Personen vorgängig bestätigt. Die Risikofaktoren, die Inanspruchnahme ärztlicher Hilfe sowie der von den Betroffenen wahrgenommene Krankheitsverlauf standen bei der Befragung im Vordergrund.

Vierfach erhöhtes Risiko bei Konsum von Fleischfondue

Die Studie identifizierte zwei Faktoren für ein erhöhtes Infektionsrisiko mit Campylobacter-Keimen. Zum einen nimmt beim Konsum eines Fondue Chinoise das Infektionsrisiko um ein Vierfaches zu. Etwa die Hälfte der Krankheitsfälle während der Festtage lässt sich auf diese Infektionsquelle zurückführen.

Die Studie zeigt gleichzeitig auch, dass sich das Infektionsrisiko durch Hygienemassnahmen am Esstisch vermindern lässt. Sobald die Fleischfondue-KonsumentInnen getrennte oder unterteilte Teller für rohes und gekochtes Fleisch verwendeten, senkte sich das Risiko einer Infektion um den Faktor 5. Ebenso sank das Risiko einer Infektion bei Konsum von zuvor gefrorenem Fleisch. «Campylobacter-Infektionen beim Konsumenten wären durch geeignete Verhaltensmassnahmen grösstenteils vermeidbar», sagt Daniel Mäusezahl.

Zum andern identifizierte die Studie auch einen Auslandaufenthalt über die Festtage als Risikofaktor einer Campylobacter-Infektion. Allerdings werden Reiserückkehrer mit Durchfall häufiger auf Infekte getestet, was diesen erhöhten Befund ebenfalls erklären könnte.

Keine harmlose Krankheit
Campylobacter-Infektionen wurden von Betroffenen als schwere Erkrankungen empfunden. Auf einer Skala von 1 «harmlos» bis 10 «sehr schwer» hat die Hälfte der Patienten die subjektiv erlebten Beschwerden mit 8 oder mehr Punkten bewertet. Erkrankte Personen klagten primär über Durchfall (98%), Bauchschmerzen (81%), Fieber (66%), Übelkeit (44%) und Erbrechen (34%). Die Patientinnen und Patienten gaben eine mittlere Erkrankungsdauer von sieben Tagen an; rund 15% mussten sich ins Spital begeben.

Weltweites Problem
Die Verunreinigung von Pouletfleisch mit Campylobacter-Keimen ist in der Geflügelindustrie weltweit ein Problem mit Folgen für die öffentliche Gesundheit. In einigen Ländern Europas und in den USA kommt Geflügel daher nur noch gefroren oder nach Behandlung z. B. mit Peroxyessigsäure in den Handel. Als mögliche Massnahmen diskutieren Mikrobiologen auch den präventiven Einsatz von bakteriellen Viren (so genannten Phagen). Mit dieser Massnahme könnten Campylobacter-Keime biologisch bekämpft und die Infektionsgefahr für den Menschen ebenfalls gesenkt werden.
Mehr zu den Ergebnissen der Studie im European Journal of Epidemiology

Weitere Informationen zur Campylobacteriose unter
http://www.bag.admin.ch/themen/medizin/00682/00684/01020/index.html?lang=de
http://www.blv.admin.ch/themen/02794/02829/02847/index.html?lang=de

Originalstudie
Philipp J. Bless, Claudia Schmutz, Kathrin Suter, Marianne Jost, Jan Hattendorf, Mirjam Mäusezahl-Feuz, Daniel Mäusezahl. A tradition and an epidemic: Determinants of the campylobacteriosis winter peak in Switzerland. European Journal of Epidemiology: DOI: 10.1007/s10654-014-9917-0

Dr. Christian Heuss | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften