Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fördert psychologische Betreuung die Heilung nach der OP?

20.12.2010
Jenaer Psychologen untersuchen in einer Meta-Analyse über 300 internationale Studien

In einer systematischen Übersichtsarbeit wollen Psychologen des Uniklinikums und der Universität Jena vorhandene Untersuchungen über den Nutzen psychologischer Betreuung von chirurgischen Patienten zusammenfassen, bewerten und vergleichen. Ziel ist eine Wirksamkeitsstudie für die verschiedenen Interventionsformen, aus der Empfehlungen für die Praxis resultieren. Das Kooperationsprojekt wird vom BMBF gefördert.

Patienten, die sich einem chirurgischen Eingriff unterziehen, erleben diesen häufig als bedrohlich und belastend. Dieser erhöhte psychische Stress vor einer Operation kann negativen Einfluss auf den Heilungsprozess haben, der sich beispielsweise in einer schlechteren Wundheilung oder stärkeren Schmerzen äußert. In verschiedenen Untersuchungen der letzten Jahrzehnte stellten sich vor allem Ängste, Depressionsgefühle und fehlende soziale Unterstützung als psychologische Risikofaktoren für Komplikationen nach größeren Operationen heraus.

„Durch psychologische Interventionen, wie z.B. Entspannungsverfahren, Verhaltenstraining oder hypnotherapeutische Techniken können Patienten in der Zeit vor und nach der Operation zusätzliche Unterstützung und Entlastung erfahren, psychischer Stress kann reduziert werden“, so Prof. Dr. Bernhard Strauß, Direktor des Instituts für Psychosoziale Medizin und Psychotherapie am Universitätsklinikum Jena. Die Mitarbeiter seines Institutes haben große Erfahrung in der psychosozialen Begleitung von Operationspatienten, vor allem bei herz- und transplantationschirurgischen Eingriffen. Die Wirksamkeit psychologischer Unterstützung im Umfeld größerer Operationen ist in zahlreichen Studien untersucht worden.

Allerdings beschränken sich auch Übersichtsarbeiten bislang auf einzelne Behandlungsformen. „Was fehlt, ist eine systematische Wirksamkeitsprüfung psychologischer Maßnahmen in der stationären chirurgischen Krankenversorgung, die die verschiedenen Therapieformen miteinander vergleicht und mögliche Einflussgrößen untersucht“, beschreibt Prof. Dr. Andreas Beelmann vom Institut für Psychologie an der Friedrich-Schiller-Universität den Stand der Forschung. Diese Lücke wollen die Jenaer Psychologen füllen.

Dazu starteten die Projektmitarbeiterinnen Dr. Jenny Rosendahl und Susan Tefikow jetzt eine umfassende internationale Literaturrecherche, um die entsprechenden Studien der letzten 20 Jahre zu erfassen. Entspannungstechniken vor einer Bypass-OP, Musikhören während des Hüftgelenkersatzes oder unterstützende Gespräche nach einer Tumorentfernung aus der Brust – die psychologischen Maßnahmen, die Operationsfelder und auch die Qualität der Einzeluntersuchungen sind extrem vielfältig. Nach der Kodierung der Untersuchungsdaten werden diese als Ganzes erneut ausgewertet. Als Ergebnis erwarten die Psychologen Empfehlungen zu Inhalten und zum Design künftiger Studien. „Vor allem aber streben wir belastbare Aussagen zum Nutzen psychologischer Interventionen bei chirurgischen Patienten an, um sie künftig gezielt zur Unterstützung der Genesung einsetzen zu können“, so Professor Strauß.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt das Projekt im Rahmen seines Förderprogramms „Klinische Studien/Systematische Reviews“ in den kommenden zwei Jahren mit insgesamt 125.000 Euro.

Kontakt:
Prof. Dr. Bernhard Strauß
Institut für Psychosoziale Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641 / 936 700
E-Mail: bernhard.strauss[at]med.uni-jena.de

Dr. Uta von der Gönna | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics