Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FluPhone-App spürt Infektionskrankheiten auf

05.05.2011
Informationen über soziale Kontakte werden gesammelt und ausgewertet

Eine Handy-Applikation könnte helfen zu beobachten, wie sich Infektionskrankheiten, zum Beispiel eine Grippe, ausbreiten. Das FluPhone haben Wissenschafter des University of Cambridge Computer Laboratory entwickelt.

Handys von Freiwilligen, die über die App verfügen, kommunizieren miteinander und zeichnen auf, wie viele jeder "Infizierte" während einer imaginären Epidemie trifft. Insgesamt arbeiten sieben Institutionen an der Studie zur Verringerung der Auswirkungen von Epidemien.

Infos über Netzwerke wichtig

Die FluPhone-App nutzt Bluetooth, um anonym die Interaktionen der Teilnehmer aufzuzeichnen. Nähern sich Handys einander, wird dies aufgezeichnet und die Daten automatisch an das Forscherteam geschickt. Jon Crowcroft und Eiko Yoneki, leitende Wissenschaftler der Studie, gehen davon aus, dass die gesammelten Daten genutzt werden könnten, um soziale Interaktionen während einer Epidemie oder Pandemie zu simulieren.

Eine dreimonatige Pilotstudie mit einer Basisversion der App wurde bereits 2010 in Cambridge durchgeführt. Yoneki erklärt, dass die Daten wertvolle Einblicke ermöglichen, wie menschliche Gemeinschaften aufgebaut sind, wie viel Zeit Menschen miteinander verbringen und wie oft sie sich treffen, heißt es in einem BBC-Bericht. "Derartige Daten zeigen komplexe netzwerkähnliche Strukturen, die sehr hilfreich für das Verstehen der Ausbreitung von Krankheiten sind."

Epidemiologen beobachten normalerweise die Ausbreitung von Krankheiten über die Patienten. Sie werden gebeten, Aufzeichnungen über ihre Aktivitäten und sozialen Kontakte zu machen. "Das ist sehr schwerfällig und die Menschen vergessen oft diese Aufzeichnungen zu machen oder wen sie getroffen haben." Die App ist laut Crowcroft eine viel zuverlässigere Möglichkeit zur Sammlung dieser Daten.

Verlangsamte Ausbreitung als Ziel

"Die Zustimmung der Personen vorausgesetzt, können wir die Daten laden und sehen, welche der Freiwilligen sich getroffen haben. Keine der Begegnungen geht mehr verloren." Das sei sehr wichtig, da das Treffen vieler Menschen grundlegend für die Ausbreitung von Krankheiten sein dürfte. Mit dieser Art von Informationen könnten Mediziner die Menschen direkt erreichen und so vielleicht die Ausbreitung einer Epidemie verlangsamen. Voraussetzung dafür ist, dass ausreichend Menschen an der Studie teilnehmen, die andere Teilnehmer treffen.

Ein verbesserte Version der App wurde jetzt freigegeben und kann falsche Pathogene an die teilnehmenden Handys senden. Crowcroft erklärte, dass damit jetzt Experimente simuliert werden können. Mithilfe des Zufallsprinzips wählt das Team jene Handys aus, die "infiziert" werden. "Die gesammelten Daten könnten die Art und Weise beeinflussen, wie eine Regierung medizinische Informationen während einer wirklichen Epidemie weitergibt. Wir können eine Epidemie wahrscheinlich nicht nur durch Informationen und Ratschläge stoppen. Wenn wir sie aber verlangsamen können, könnten medizinische Interventionen gezielter durchgeführt werden, sei es durch die Behandlung schwerer Fälle oder durch die Entwicklung von Impfstoffen."

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.cl.cam.ac.uk

Weitere Berichte zu: APP Crowcroft Epidemie FluPhone-App Handy Infektionskrankheit Interaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie