Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FluPhone-App spürt Infektionskrankheiten auf

05.05.2011
Informationen über soziale Kontakte werden gesammelt und ausgewertet

Eine Handy-Applikation könnte helfen zu beobachten, wie sich Infektionskrankheiten, zum Beispiel eine Grippe, ausbreiten. Das FluPhone haben Wissenschafter des University of Cambridge Computer Laboratory entwickelt.

Handys von Freiwilligen, die über die App verfügen, kommunizieren miteinander und zeichnen auf, wie viele jeder "Infizierte" während einer imaginären Epidemie trifft. Insgesamt arbeiten sieben Institutionen an der Studie zur Verringerung der Auswirkungen von Epidemien.

Infos über Netzwerke wichtig

Die FluPhone-App nutzt Bluetooth, um anonym die Interaktionen der Teilnehmer aufzuzeichnen. Nähern sich Handys einander, wird dies aufgezeichnet und die Daten automatisch an das Forscherteam geschickt. Jon Crowcroft und Eiko Yoneki, leitende Wissenschaftler der Studie, gehen davon aus, dass die gesammelten Daten genutzt werden könnten, um soziale Interaktionen während einer Epidemie oder Pandemie zu simulieren.

Eine dreimonatige Pilotstudie mit einer Basisversion der App wurde bereits 2010 in Cambridge durchgeführt. Yoneki erklärt, dass die Daten wertvolle Einblicke ermöglichen, wie menschliche Gemeinschaften aufgebaut sind, wie viel Zeit Menschen miteinander verbringen und wie oft sie sich treffen, heißt es in einem BBC-Bericht. "Derartige Daten zeigen komplexe netzwerkähnliche Strukturen, die sehr hilfreich für das Verstehen der Ausbreitung von Krankheiten sind."

Epidemiologen beobachten normalerweise die Ausbreitung von Krankheiten über die Patienten. Sie werden gebeten, Aufzeichnungen über ihre Aktivitäten und sozialen Kontakte zu machen. "Das ist sehr schwerfällig und die Menschen vergessen oft diese Aufzeichnungen zu machen oder wen sie getroffen haben." Die App ist laut Crowcroft eine viel zuverlässigere Möglichkeit zur Sammlung dieser Daten.

Verlangsamte Ausbreitung als Ziel

"Die Zustimmung der Personen vorausgesetzt, können wir die Daten laden und sehen, welche der Freiwilligen sich getroffen haben. Keine der Begegnungen geht mehr verloren." Das sei sehr wichtig, da das Treffen vieler Menschen grundlegend für die Ausbreitung von Krankheiten sein dürfte. Mit dieser Art von Informationen könnten Mediziner die Menschen direkt erreichen und so vielleicht die Ausbreitung einer Epidemie verlangsamen. Voraussetzung dafür ist, dass ausreichend Menschen an der Studie teilnehmen, die andere Teilnehmer treffen.

Ein verbesserte Version der App wurde jetzt freigegeben und kann falsche Pathogene an die teilnehmenden Handys senden. Crowcroft erklärte, dass damit jetzt Experimente simuliert werden können. Mithilfe des Zufallsprinzips wählt das Team jene Handys aus, die "infiziert" werden. "Die gesammelten Daten könnten die Art und Weise beeinflussen, wie eine Regierung medizinische Informationen während einer wirklichen Epidemie weitergibt. Wir können eine Epidemie wahrscheinlich nicht nur durch Informationen und Ratschläge stoppen. Wenn wir sie aber verlangsamen können, könnten medizinische Interventionen gezielter durchgeführt werden, sei es durch die Behandlung schwerer Fälle oder durch die Entwicklung von Impfstoffen."

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.cl.cam.ac.uk

Weitere Berichte zu: APP Crowcroft Epidemie FluPhone-App Handy Infektionskrankheit Interaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics