Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FluPhone-App spürt Infektionskrankheiten auf

05.05.2011
Informationen über soziale Kontakte werden gesammelt und ausgewertet

Eine Handy-Applikation könnte helfen zu beobachten, wie sich Infektionskrankheiten, zum Beispiel eine Grippe, ausbreiten. Das FluPhone haben Wissenschafter des University of Cambridge Computer Laboratory entwickelt.

Handys von Freiwilligen, die über die App verfügen, kommunizieren miteinander und zeichnen auf, wie viele jeder "Infizierte" während einer imaginären Epidemie trifft. Insgesamt arbeiten sieben Institutionen an der Studie zur Verringerung der Auswirkungen von Epidemien.

Infos über Netzwerke wichtig

Die FluPhone-App nutzt Bluetooth, um anonym die Interaktionen der Teilnehmer aufzuzeichnen. Nähern sich Handys einander, wird dies aufgezeichnet und die Daten automatisch an das Forscherteam geschickt. Jon Crowcroft und Eiko Yoneki, leitende Wissenschaftler der Studie, gehen davon aus, dass die gesammelten Daten genutzt werden könnten, um soziale Interaktionen während einer Epidemie oder Pandemie zu simulieren.

Eine dreimonatige Pilotstudie mit einer Basisversion der App wurde bereits 2010 in Cambridge durchgeführt. Yoneki erklärt, dass die Daten wertvolle Einblicke ermöglichen, wie menschliche Gemeinschaften aufgebaut sind, wie viel Zeit Menschen miteinander verbringen und wie oft sie sich treffen, heißt es in einem BBC-Bericht. "Derartige Daten zeigen komplexe netzwerkähnliche Strukturen, die sehr hilfreich für das Verstehen der Ausbreitung von Krankheiten sind."

Epidemiologen beobachten normalerweise die Ausbreitung von Krankheiten über die Patienten. Sie werden gebeten, Aufzeichnungen über ihre Aktivitäten und sozialen Kontakte zu machen. "Das ist sehr schwerfällig und die Menschen vergessen oft diese Aufzeichnungen zu machen oder wen sie getroffen haben." Die App ist laut Crowcroft eine viel zuverlässigere Möglichkeit zur Sammlung dieser Daten.

Verlangsamte Ausbreitung als Ziel

"Die Zustimmung der Personen vorausgesetzt, können wir die Daten laden und sehen, welche der Freiwilligen sich getroffen haben. Keine der Begegnungen geht mehr verloren." Das sei sehr wichtig, da das Treffen vieler Menschen grundlegend für die Ausbreitung von Krankheiten sein dürfte. Mit dieser Art von Informationen könnten Mediziner die Menschen direkt erreichen und so vielleicht die Ausbreitung einer Epidemie verlangsamen. Voraussetzung dafür ist, dass ausreichend Menschen an der Studie teilnehmen, die andere Teilnehmer treffen.

Ein verbesserte Version der App wurde jetzt freigegeben und kann falsche Pathogene an die teilnehmenden Handys senden. Crowcroft erklärte, dass damit jetzt Experimente simuliert werden können. Mithilfe des Zufallsprinzips wählt das Team jene Handys aus, die "infiziert" werden. "Die gesammelten Daten könnten die Art und Weise beeinflussen, wie eine Regierung medizinische Informationen während einer wirklichen Epidemie weitergibt. Wir können eine Epidemie wahrscheinlich nicht nur durch Informationen und Ratschläge stoppen. Wenn wir sie aber verlangsamen können, könnten medizinische Interventionen gezielter durchgeführt werden, sei es durch die Behandlung schwerer Fälle oder durch die Entwicklung von Impfstoffen."

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.cl.cam.ac.uk

Weitere Berichte zu: APP Crowcroft Epidemie FluPhone-App Handy Infektionskrankheit Interaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

12V, 48V, high-voltage – trends in E/E automotive architecture

10.01.2017 | Event News

2nd Conference on Non-Textual Information on 10 and 11 May 2017 in Hannover

09.01.2017 | Event News

Nothing will happen without batteries making it happen!

05.01.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau