Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fliegenkinder erben ihre Lebensdauer geschlechtsabhängig

13.09.2013
Forscher aus Bielefeld und Uppsala veröffentlichen gemeinsame Studie

Wie die Mutter, so die Tochter, und wie der Vater, so der Sohn: Evolutionsbiologinnen und -biologen der Universitäten in Bielefeld und in Uppsala (Schweden) haben jetzt gezeigt, dass diese Redensart für die Vererbung der Lebenserwartung zutrifft – und zwar bei Taufliegen, im Volksmund bekannt als Fruchtfliegen.

In einer Studie fand das Forscherteam heraus, dass Nachkommen dieser Insekten ihre Lebensdauer hauptsächlich geschlechtsabhängig erben: Männlicher Nachwuchs wird mit hoher Wahrscheinlichkeit etwa so alt wie sein Vater, beim weiblichen Nachwuchs richtet sich die Lebenserwartung vor allem nach der Mutter. Ihre Untersuchungsergebnisse veröffentlichen die Wissenschaftler am Donnerstag, 12. September, in dem namhaften Fachjournal „American Naturalist“.

Mit der neuen Studie stellt das deutsch-schwedische Forschungsteam eine bisherige Annahme von Biologen und Medizinern auf den Kopf: Bislang gingen sie davon aus, dass sich ein genetisches Krankheitsrisiko gleich stark auf weibliche und männliche Nachkommen auswirkt.

Ausgangspunkt der Studie war, dass sich die durchschnittliche Lebenserwartung von Männer und Frauen unterscheidet – das kann genetische Gründe haben, das kann aber auch an unterschiedlicher Lebensführung liegen. Das deutsch-schwedische Forschungsteam wollte klären, inwieweit dieser Geschlechtsunterschied in der Lebensspanne vom genetischen Erbgut abhängt.

Für ihre Experimente haben die Forscher durch die Kreuzung mit speziellen Fliegenmutanten in die Vererbung der Tiere eingegriffen. So konnten sie 50 Halbklone erzeugen, das sind Gruppen von Individuen, deren Erbgut zur Hälfte vollkommen identisch ist, während sie für die andere Hälfte des Erbgutes gänzlich unverwandt miteinander sind. Von jedem Halbklon haben die Forscher von 400 Weibchen und 400 Männchen die Lebensdauer bestimmt. „Das Besondere ist, dass wir so den Einfluss dieses zu 50 Prozent identischen Erbgutes in beiden Geschlechtern messen konnten“, sagt Dr. Holger Schielzeth von der Fakultät für Biologie, einer der Autoren der Studie.

Aus den Daten der halbgeklonten Taufliegen konnten die Forscherinnen und Forscher ablesen, wie ähnlich sich Individuen eines Halbklons sind und inwiefern die Lebendauer von Weibchen und Männchen eines Halbklons übereinstimmt. Das Ergebnis: Innerhalb der Geschlechter zeigte sich eine große Ähnlichkeit der Lebensdauer, aber zwischen den Geschlechtern war der rechnerische Zusammenhang gering. Methusalem-Gene des Vaters wirken sich also nur bedingt auf die weiblichen Nachkommen aus – zumindest bei Taufliegen. Umgekehrt haben besonders langlebige Weibchen nicht unbedingt langlebige Brüder, Väter oder Söhne. Etwa drei Viertel der erblichen Komponente der Lebenserwartung wirkt sich nur innerhalb des eigenen Geschlechts aus.

Die Forscher schlussfolgern, dass das Risiko einer tödlichen Erbkrankheit vor allem innerhalb des gleichen Geschlechts weitergegeben wird. „Genvarianten, die für das eine Geschlecht problematisch werden können, spielen anscheinend nur eine vergleichsweise geringe Rolle für die Lebenserwartung des anderen Geschlechts“, sagt Holger Schielzeth. Prinzipiell sei das Ergebnis auf den Menschen übertragbar, denn auch beim Menschen ist die Lebenserwartung erblich. Auch für die Medizin kann die geschlechtsspezifische Vererbung Schielzeth zufolge bedeutsam sein, denn Therapien sollten dann die geschlechtsspezifischen Risiken stärker berücksichtigen.

Originalveröffentlichung:
Anne Lehtovaara, Holger Schielzeth, Ilona Flis und Urban Friberg: Heritability of lifespan is largely sex-limited in Drosophila, American Naturalist, http://dx.doi.org/10.1086/673296, online erschienen am 12. September 2013.
Weitere Informationen im Internet:
www.uni-bielefeld.de/biologie/Evolutionsbiologie/04-schielzeth.html
Kontakt:
Dr. Holger Schielzeth, Universität Bielefeld
Fakultät für Biologie, Abteilung für Evolutionsbiologie
Telefon: 0521 106-2820
E-Mail: holger.schielzeth@uni-bielefeld.de

Ingo Lohuis | idw
Weitere Informationen:
http://dx.doi.org/10.1086/673296
http://www.uni-bielefeld.de/biologie/Evolutionsbiologie/04-schielzeth.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Center Smart Materials CeSMa erhält SilverStar Förderpreis 2017 für innovativen Druckmessstrumpf

30.05.2017 | Förderungen Preise

Alternative Nutzung von Biogasanlagen – Wachse aus Biogas für die Kosmetikindustrie

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie