Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flexible Regelung zum Renteneintritt wünschenswert

23.06.2014

BIBB-Analyse untersucht Faktoren für Wunsch nach vorzeitigem Ruhestand

In Zeiten des Fachkräftemangels kann es sich die deutsche Wirtschaft nicht leisten, auf erfahrenes Personal zu verzichten. Zukünftig sollten, so eine Analyse des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB), verschiedene Wege eingeschlagen werden, um ältere Beschäftigte länger im Erwerbsleben zu halten.

Ein starres Renteneintrittsalter entspricht nicht mehr den Anforderungen der Arbeitswelt. Wünschenswert wäre eine flexible Regelung, die den individuellen Lebensbiografien und den unterschiedlichen Berufsanforderungen angepasst werden kann, aber auch den Bedürfnissen des Arbeitsmarktes beziehungsweise der Betriebe dient.

Die Untersuchung auf Basis der Daten der BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung zeigt, welche Faktoren die Entscheidung Älterer zwischen 50 und 65 Jahren, vorzeitig in Ruhestand gehen zu wollen, am stärksten beeinflussen.So nimmt der Wunsch nach vorzeitigem Ruhestand mit zunehmender Nähe zum gesetzlichen Renteneintrittsalter deutlich ab. 13 Prozent der 60- bis 64-Jährigen würden gerne auch über das reguläre Rentenalter hinaus arbeiten.

2012 lag das durchschnittliche Renteneintrittsalter laut Mikrozensus bei 64 Jahren. Es ist gegenüber dem Jahr 2011 (63,5 Jahre) leicht angestiegen. Grund hierfür sind die gestiegenen Erwerbsquoten der Gruppe der 60- bis unter 65-Jährigen. Die BIBB-Analyse ging der Frage nach, welche Faktoren die Entscheidung älterer Beschäftigter zwischen 50 und 65 Jahren beeinflussen, vorzeitig in Rente gehen zu wollen.

Diese persönliche Entscheidung wird von ökonomischen, politischen, institutionellen und gesellschaftlichen Bedingungen beeinflusst. So gehören sogenannte „Push-Faktoren“ wie Arbeitslosigkeit, belastende Arbeitsbedingungen, gesundheitliche Beeinträchtigungen oder nicht mehr passende Qualifikationen zu den Faktoren, die Beschäftigte veranlassen, vorzeitig aus dem Erwerbsleben auszuscheiden.

Aber auch individuelle Motive wie familiäre oder partnerschaftliche Konstellationen, finanzielle Anreize und/oder Freizeitorientierung können als sogenannte „Pull-Faktoren“ einen vorzeitigen Austritt aus dem Erwerbsleben begründen.

Dabei hat ein Näherrücken des Rentenstichtags Auswirkungen auf den Ruhestandswunsch: Während sich knapp 64 Prozent der 60-Jährigen einen vorzeitigen Ruhestand vorstellen können, sind es bei den 64-Jährigen gerade noch 18 Prozent. Als wesentliche Gründe für den vorzeitigen Ruhestand werden private Interessen (39,8 Prozent), gesundheitliche Gründe (29,8 Prozent) und zu anstrengende Arbeit (22,3 Prozent) genannt.

In bestimmten Berufen, aufgrund der Arbeitsmarktlage, aufgrund von Arbeitslosigkeit oder des Gesundheitszustands der einzelnen Beschäftigten gibt es allerdings wenig Spielraum bei der Entscheidung, so dass der Erwerbsaustritt eher „unfreiwillig“ erfolgt.

Die Ergebnisse der BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung 2012 zeigen auch, dass diejenigen, die gern bis zum regulären Renteneintrittsalter beschäftigt bleiben möchten, deutlich häufiger ein monatliches Bruttoeinkommen von unter 1.000 Euro erzielen (13,9 Prozent). Dies ist vor dem Hintergrund zu sehen, dass mit einem vorzeitigen Ruhestand monatliche Abschläge verbunden sind. Sie führen bei einem niedrigen Bruttoeinkommen zu einem geringen Renteneinkommen.

Dass hier gleichzeitig auch deutlich höhere Anteile von Erwerbstätigen mit einem Einkommen über 5.000 Euro zu finden sind (10,4 Prozent), erklärt sich nach Angaben der Autorinnen mit dem höheren Bildungsniveau. Denn mit steigendem Bildungsniveau ist die Verweildauer im Berufsleben in der Regel länger.

Mehr als ein Viertel der 50- bis 64-jährigen Beschäftigten, die bis zum regulären Renteneintrittsalter beschäftigt bleiben möchten, verfügt über einen Fachhochschul- oder Universitätsabschluss. Dagegen liegt der Anteil der Akademiker/-innen an der Gruppe derer, die vorzeitig das Arbeitsleben beenden möchten, nur bei knapp einem Fünftel.

Zum Hintergrund:
Die BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung, die gemeinsam vom BIBB und der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) zuletzt 2012 durchgeführt wurde, ist eine telefonische, computergestützte Repräsentativbefragung von rund 20.000 Erwerbstätigen in Deutschland. Sie stellt der Berufs- und Qualifikationsforschung sowie der Arbeitsschutzberichterstattung differenzierte repräsentative Informationen über Erwerbstätige und Arbeitsplätze zur Verfügung.

Die aktuelle Analyse ist im BIBB REPORT 1/2014 mit dem Titel „Arbeiten bis zum Schluss oder gehen vor der Zeit?“ veröffentlicht. Sie steht im Internetangebot des BIBB unter http://www.bibb.de/bibbreport kostenlos zur Verfügung.

Ansprechpartnerinnen im BIBB:
Brigitte Seyfried, E-Mail: seyfried@bibb.de
Sabrina Weller, E-Mail: weller@bibb.de

Andreas Pieper | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics