Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fit und gesund bis ins hohe Alter: Gesundheitsprävention für ältere Migranten

19.08.2010
Obwohl Bund und Länder viel Aufwand für Gesundheitsprävention im Alter betreiben, kommt gerade bei Migrantinnen und Migranten wenig davon an.

In ihrer aktuellen Studie beschäftigen sich Prof. Gerhard Naegele und Dr. Elke Olbermann vom Institut für Gerontologie der Technischen Universität Dortmund daher mit der Frage, wie ältere Migranten so lange wie möglich fit und gesund bleiben können. Einige Ergebnisse werden in der aktuellen Ausgabe von mundo, dem Wissenschaftsmagazin der TU Dortmund, vorgestellt.

Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung haben Naegele und Olbermann Vorschläge für Gesundheitsprävention entwickelt, die auch Migranten anspricht. Dabei gilt es in erster Linie, sprachliche, soziale und kulturelle Verständigungsprobleme aus dem Weg zu räumen. Viele Migranten sind in ländlichen Gegenden aufgewachsen und kennen von zu Hause keine Vorsorgeprogramme. Zudem wird Krankheit in anderen Ländern auch anders wahrgenommen. In der Türkei zum Beispiel gehört sie zum Alter dazu und wird einfach akzeptiert.

Schon seit 2008 befragen Naegele und Olbermann in Duisburg und Mönchengladbach ältere Einwanderer zu ihrem Gesundheitsverhalten und haben dabei festgestellt: Grundsätzliches Interesse an Gesundheitsthemen und Bewegungsangeboten ist auf alle Fälle vorhanden. Allerdings besuchen Migranten keine Kurse „wenn sie davon in der Zeitung lesen oder ein Flugblatt in die Hand gedrückt bekommen. Sie müssen persönlich, am besten über eine Gruppe, angesprochen werden“, so Elke Olbermann.

Diese Art von Präventionsarbeit nennen Naegele und Olbermann „Setting-Ansatz“: Die geeignete Gelegenheit, ältere Migranten zu erreichen, ist an einem vertrauten Ort, den sie regelmäßig besuchen. In Duisburg erwies sich für die Forscher ein türkischer Seniorentreff als ideal. Die Mitglieder der Gruppe treffen sich außerdem regelmäßig zum Yoga, einige singen im Chor oder machen einen Schwimmkurs. Die befragten Teilnehmer dieses Seniorentreffs stechen im Vergleich zu anderen Befragten besonders hervor, sagt Elke Olbermann. „Sie sind sehr offen, haben ein größeres Selbstbewusstsein, sind aktiv und eigeninitiativ.“ Solche Gruppen öffnen Gesundheitsangeboten Tür und Tor. Bei einem Gymnastikkurs für muslimische Frauen stellten Olbermann und Naegele fest: Frauen, die bisher keine Gruppe besuchen, sind häufig über ihre Töchter zu erreichen. Oft sind sie die treibende Kraft, die die Mütter dazu veranlasst, etwas für die Gesundheit zu tun. Eines haben Migranten und Einheimische im Übrigen gemeinsam: Frauen sind eher ansprechbar als Männer, wenn es um die Gesundheit geht. Das Forschungsprojekt von Naegele und Olbermann ist der erste Versuch, die Wirkung von Präventionsangeboten auf ältere Migranten zu erheben und daraus Empfehlungen abzuleiten.

Mehr zur Gesundheitsprävention für ältere Migranten und weitere spannende Themen rund um das Thema „Von der Kohle zur Kultur“ bietet die aktuelle Ausgabe von mundo, das Wissenschaftsmagazin der TU Dortmund. mundo erscheint zwei Mal im Jahr mit einer Auflage von 5.000 Exemplaren. Das Magazin bietet jeweils unter einem Schwerpunktthema auch für Nicht-Fachleute einen Einblick in die Welt der Wissenschaft der Technischen Universität.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Gerhard Naegele
TU Dortmund, Institut für Gerontologie
Telefon: 0231 / 728488-11
Mail: orka@post.tu-dortmund.de
Dr. Elke Olbermann
TU Dortmund, Institut für Gerontologie
Telefon: 0231 / 728488-29
Mail: elke.olbermann@tu-dortmund.de

Ole Lünnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dortmund.de
http://www.tu-dortmund.de/mundo

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics