Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fischvergiftung: Lichtblick bei Gegenmittel

03.11.2008
Ciguatera betrifft jährlich 50.000 Menschen

Geschätzte 50.000 Menschen in tropischen Regionen erkranken jährlich an Fischvergiftungen, die durch Ciguatera-Toxine verursacht werden.

Erst kürzlich hat ein internationales Forscherteam vorgeschlagen, eine bereits patentierte Substanz namens Brevenal gegen die neurologischen Symptome, die monatelang anhalten können, zu verwenden. Die jüngsten Forschungsergebnisse über die Behandlung der Erkrankung, die ausschließlich zwischen dem 35 Grad nördlichen und 35 Grad südlichen Breitengrad auftritt, diskutieren Wissenschaftler bei einer Konferenz auf der französischen Pazifikinsel Neukaledonien.

Erste Berichte über eine solche Fischvergiftung kommen bereits bei der zweiten Expedition des britischen Seefahrers James Cook im Jahr 1774 vor. Die Erkrankung tritt nach dem Genuss von ansonsten ungiftigen Speisefischen auf und führt neben Erbrechen, Übelkeit, Durchfall und Bauchschmerzen zu Hautausschlägen, Taubheitsgefühl in Lippen- und Mundschleimhaut sowie zu neurologischen Symptomen wie der Umkehr des Kalt-Warm-Empfindens.

Verursacht wird die Fischvergiftung durch Dinoflagellaten, die in Meeresalgen leben und die verschiedene Toxine produzieren. In Fischen, die diese Algen fressen, reichern sich diese Gifte, die auch durch Erhitzen nicht neutralisiert werden können, an. Das erklärt auch, warum Raubfische besonders hohe Konzentrationen der Toxine in sich tragen. Dieses Ciguatera-Gift wirkt beim Menschen als Nervengift und beeinflusst die Übertragung von Reizen von Nervenzelle zu Nervenzelle. Eine besondere Rolle spielen dabei die Verbindungsstellen zwischen zwei Nervenzellen bzw. zwischen Nervenzelle und Muskel, die so genannten Synapsen.

Der Forscher Frederic Meunier vom Queensland Brain Institute & School of Biomedical Sciences hat den Versuch angestellt, Brevenal als Mittel gegen Ciguatera einzusetzen. Fast zeitgleich hat der Forscher Dan Baden von der University of North Carolina Wilmington dieselbe Idee geboren. Die beiden Wissenschaftler haben sich zusammengeschlossen und gemeinsam weitergeforscht und festgestellt, dass die Substanz eine wesentliche Eigenschaft des Toxins verhindert.

Die Ciguatoxine binden nämlich an spannungsaktivierte Natriumkanäle und verursachen deren permanente Aktivierung. "Es sieht so aus als hätten wir nun einen Weg gefunden, diese Wirkung zu blockieren", berichten die Forscher im Wissenschaftsmagazin Plos ONE. Eines der großen Probleme war bisher das Fehlen eines geeigneten Medikaments. Erst 2002 hatte eine randomisierte Studie ergeben, dass die einzige Arznei im Vergleich zum Placebo keine wesentliche Verbesserung aufwies. Bisher gab es nur die Möglichkeit einer Akuttherapie in Form einer Infusion mit dem Zuckeralkohol Mannit, der die Urinausscheidung und damit die vermehrte Ausscheidung des Gifts förderte.

Das Forscherteam will nun die Substanz in einer großangelegten Studie untersuchen und daraus ein geeignetes Medikament herzustellen. Brevenal ist eine nicht toxische Substanz, mit der sich die Algen gegen ihre eigenen Toxine schützen. Die Wissenschaftler wollen nun Brevenal synthetisch herstellen, ehe es im Tierversuch untersucht werden soll.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.plosone.org

Weitere Berichte zu: Alge Brevenal Ciguatera Fischvergiftung Gegenmittel Gift Medikament Nervenzelle Toxin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften