Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fische leiden unter Lärm

07.06.2010
Menschen verschmutzen Meere mit zu vielen Geräuschen

Die Welt unter der Wasseroberfläche ist längst nicht mehr die "Stille Welt" - wie sie in der 1956 erschienenen Film-Dokumention von Jacques Yves Cousteau und Louis Malle genannt wurde. Öl- und Gasbohranlagen, Schiffsmotoren und Sonarsysteme verschmutzen die Unterwasserwelt mit Geräuschen. Doch auch ohne menschliche Einwirkung ist die Welt unter Wasser keineswegs still, haben Forscher der niederländischen Universität Leiden entdeckt.

"Menschliche Aktivitäten machen den Fischen das Leben schwer, denn diese sind nicht - wie von manchen vermutet - gehörlos, sondern können zum Teil sogar sehr gut hören", so der Biologe Hans Slabbekoorn gegenüber pressetext. "Fische besitzen Hörorgane im Inneren ihres Körpers, die ebenso wie das menschliche Ohr Haarzellen haben. Zudem ist auch das Seitenlinien-Organ ein Hörorgan", erklärt der Forscher, dessen Studie im Fachmagazin Trends in Ecology and Evolution erschienen ist.

Kommunikation unter Wasser

"Der große Vorteil unter Wasser ist, dass Flüssigkeiten Schallwellen wesentlich besser leiten als Luft", erklärt der Biologe. Das lege die Vermutung nahe, dass Geräusche und Laute von Meerestieren zu verschiedenen Zwecken genutzt werden. "In der Zwischenzeit ist etwa bekannt, dass viele Fische Laute zur Kommunikation nutzen. Von Korallenriffen ist bekannt, dass Geräusche Fischlarven anlocken, um den Weg ins Riff zu finden. Einige Fische nutzen Laute aber auch, um Beute aufzuspüren oder sich vor Fressfeinden zu schützen."

"Eine eben erst beendete Studie von Cichliden aus dem ostafrikanischen Viktoria See hat gezeigt, dass Weibchen, wenn sie auf der Suche nach einem Geschlechtspartner sind und unter zwei identisch großen Männchen wählen können, die Wahl des Männchens von akustischen Signalen abhängig machen", erklärt Slabbekoorn.

Hörorgane von Fischen zu wenig erforscht

"Aller Wahrscheinlichkeit nach, orientieren sich Fische in der ewig dunklen Tiefsee auch mit akustischen Signalen", meint der Biologe. Das nimmt er auch für die epischen Wanderungen von Aalen von Mitteleuropa in die 6.000 Kilometer entfernte Sargasso-See an. "Es ist bekannt, dass Aale Laute erzeugen können," so Slabbekoorn. Die Bedeutung der Laute und wie sie eingesetzt werden, sei bisher jedoch unbekannt.

Für den Forscher ist es durchaus vorstellbar, dass die akustische Kommunikation einiger Fischarten nur während der Paarungs- oder Laichzeit eine Rolle spielt. "Es gibt viel zu viele Lücken im Wissen", betont der Biologe. Erwiesen ist bisher, dass vor der Erfindung der Motoren Meeressäuger über Distanzen von 1.000 Kilometer miteinander kommunizieren konnten. Das sei heute durch den Lärm der Containerschiffe auf maximal zehn Kilometer beschränkt.

Unwissenheit über Lärm und Lärmquellen

Generell hören Fische Frequenzen zwischen 30 und 1.000 Hertz am besten, einige Spezies können auch 3.000 bis 5.000 Hertz hören. Zudem gibt es Fischarten die ähnlich wie Delfine sensibel auf Ultraschall reagieren. Bisher weiß man, dass mehr als 800 Fischarten von 109 Familien Laute produzieren und daher auch wahrnehmen können.

"Das bedeutet auch, dass menschlich erzeugte Geräusche das Potenzial haben, Fische zu stören. Weltweit nimmt mit dem Schiffsverkehr auch die Lärmbelastung zu. Alles das ist jedoch bisher nicht ausreichend erforscht", erklärt der Wissenschaftler. Cousteau habe mit seinem Filmtitel jedenfalls nicht Recht gehabt, so der Biologe abschließend gegenüber pressetext.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.science.leidenuniv.nl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen