Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Finanzunternehmen: Effizienz braucht Kontinuität

29.06.2009
Krisenbedingte Re- bzw. Neustrukturierungen stützen sich verstärkt auf Erfolgsfaktor Effizienzmanagement

Um die aktuelle Krise zu überstehen, müssen Unternehmen der Finanzbranche ihre Effizienz steigern. Das gilt insbesondere bei Konzentration auf "klassische" Dienstleistungsangebote, das Kerngeschäft, organisches Wachstum sowie steigende Compliance-Anforderungen.

Die Deloitte-Studie "Improving Efficiency" untersucht dazu Lage, Trends und Strategien der US-amerikanischen, europäischen und asiatischen Banken und zeigt, dass große Banken sich hier leichter tun als kleinere Häuser. Betrachtet man die Ergebnisse für Effizienz und Kostenmanagement unter Nachhaltigkeitsaspekten, spielt die schiere Unternehmensgröße allerdings eine andere Rolle:

Bei einer leistungs- bzw. effizienzbezogenen Betrachtung landen gerade die "Großen" trotz höherer Managementexpertise nur im Mittelfeld.

"Nach den Erfahrungen der jüngsten Vergangenheit fokussieren nun viele Banken verstärkt auf traditionelle Dienstleistungen wie Transaktionen, Depots und Clearing-Dienstleistungen. Gerade bei der Rückbesinnung auf diese traditionellen Wertschöpfungsfelder spielt aber Effizienz für die Profitabilität eine besonders große Rolle", so Edgar Klein, Partner im Bereich Consulting bei Deloitte. "Alte Tugenden müssen nach dem vermeintlich leichten Geld der letzten Jahre wiederentdeckt und kultiviert werden."

Langfristig statt zyklisch

Effizienz ist mehr als nur eine temporäre Kostenreduktion - sie ist der kontinuierliche Ansatz, pro Umsatztreiber einen höheren Gewinn zu erzielen. Banken tendieren aber eher zu einem zyklisch gestalteten Effizienzmanagement. Nachhaltige Ergebnisse sind nur durch unternehmensweite und auf Dauer angelegte Effizienzkonzepte erreichbar. Dabei sind die Ausgestaltung und Weiterentwicklung der geschäftlichen Charakteristika, gewissermaßen der Unternehmens-DNA, wesentlich für den Erfolg. Zu beobachten ist dieser Paradigmenwechsel bereits im M&A-Fieberthermometer der Branche - war zu Beginn der Kreditkrise noch eine Vielzahl von Transaktionen zu beobachten, so sehen jetzt viele ihre Chance in organischem Wachstum und der maximalen Nutzung ihrer Kernkompetenzen.

Größe ist kein Effizienzgarant

Der Blick auf die Statistik zeigt: Größere Banken agieren effizienter als kleinere und starten so mit Vorteilen im eher margenschwachen Transaktions- und Privatkundengeschäft. Jedoch liegt in der Größe eine Gefahr: Mit steigender Komplexität wird es schwieriger, Prozesse zu überblicken und effizient zu vereinheitlichen.

Strong Performer: Konsequenz macht sich bezahlt Die analysierten Banken lassen sich laut Studie in drei Gruppen einteilen: Effizienzführerschaft, Marktdurchschnitt und Effizienzverlust. Unternehmen der ersten Gruppe konnten ihre Effizienz um knapp 20 Prozent steigern, die letzte Gruppe musste hingegen ein Rückgang um 13 Prozent hinnehmen. Effizienz hat sich in der Vergangenheit auch immer direkt in der Unternehmensperformance niedergeschlagen - an den Aktienmärkten wird auch in Zukunft ein besserer Preis für effiziente und profitable Banken gezahlt werden.

Weniger Diversifikation - weniger Effizienzverlust

Was machen Effizienzführer anders als andere? Sie sind weniger diversifiziert oder auch stärker fokussiert. Viele große Banken sind daher nur in der Marktdurchschnittsgruppe zu finden. Der Trend, jetzt verstärkt in die eher margenschwächeren oder oft effizienzfordernden Geschäftsfelder zu wechseln oder diese verstärkt auszubauen, wird für Häuser, die sich der Herausforderung der Effizienzführerschaft nur unvollständig stellen, nach allen Erfahrungen und Beobachtungen der Studie negativ auswirken.

"Eins macht die Untersuchung deutlich: Erfolgreich sind diejenigen Unternehmen, die auf langfristige Effizienzsteigerungsprogramme setzen. Dies betrifft auch die Kundenbeziehung, die Stakeholderkommunikation und die Mitarbeiterentwicklung. Effizienz hat viele Gesichter und Bereiche - das gilt für alle Banken, in den USA genauso wie in Europa", betont Edgar Klein.

Die komplette Studie finden Sie unter http://www.deloitte.com/dtt/article/0,1002,cid%253D267602,00.html zum Download.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in 140 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für die 165.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, und/oder sein Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu und seiner Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2009 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.
Member of Deloitte Touche Tohmatsu

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.com/de/UeberUns

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen