Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FiBS-Studie zum Kindergeld: Ausgaben sinken zwischen 2009 und 2013 auf 32,6 Milliarden Euro

21.01.2009
Nachdem die Zahl der Kinder, für die Kindergeld gezahlt wurde, zwischen 1996 und 2006 um knapp eine Million auf 18,8 Millionen anstieg, ist bis 2013 mit einem Rückgang auf 16,5 Millionen zu rechnen.

Unter Berücksichtigung der Erhöhung des Kindergelds zum Januar 2009 ist damit zu rechnen, dass sich die Kindergeldausgaben von 34,4 Milliarden Euro in 2009 auf 32,6 Milliarden Euro im Jahr 2013 verringern. Maßgeblich für den Rückgang sind sinkende Kinderzahlen und die Herabsetzung der Altersgrenze von 27 auf 25 Jahre.

Das Berliner Forschungsinstitut für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS) untersucht in seiner heute veröffentlichten Studie die Ursachen für den Anstieg der Zahl der Kinder, für die Kindergeld gezahlt wurde, zwischen 1996 und 2006 und nimmt eine Prognose der Entwicklung des Kindergelds bis 2013 vor. Auftraggeber der Studie ist das Bundesministerium der Finanzen.

Zwischen 1996 und 2006 ist die Zahl der Kinder, für die Kindergeld gezahlt wurde, von 17,9 auf 18,8 Millionen gestiegen. Da die Zahl der minderjährigen Kinder in diesem Zeitraum gesunken ist, ist dieser Anstieg auf eine gestiegene Zahl an volljährigen Kinder zurückzuführen, für die Kindergeld gezahlt wurde. Die Zahl dieser volljährigen Kindergeldkinder ist in diesem Jahrzehnt in einer mittleren Variante um 1,8 Millionen von 2,6 auf 4,4 Millionen gestiegen.

Zu den zentralen Ursachen für den Anstieg gehört einerseits eine erhöhte Bildungsbeteiligung: Die Zahl der Studierenden stieg um 350.000, die der Schüler an allgemein und berufsbildende Schulen um 250.000. Andererseits befanden sich 100.000 Personen mehr im Übergangssystem. Drittens hat die Erhöhung der Freigrenzen sowie die Veränderung der maßgeblichen Berechnungsgrundlagen insbesondere zu einer Zunahme der Auszubildenden geführt, die einen Kindergeldanspruch begründen können: Hier liegt der Zuwachs bei 450.000.

Nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts sind seit 2005 auch die Sozialversicherungsbeiträge vom Einkommen abzuziehen, was insbesondere für die Auszubildenden im dualen System von Bedeutung ist, so dass mittlerweise für fast alle Auszubildenden Kindergeld gezahlt wird, obwohl sie zum Teil über ein erhebliches eigenes Einkommen verfügen.

Durch die Studie, die auf umfangreichen statistischen Analysen zur Entwicklung der verschiedenen Statusgruppen beruht, für die Anspruch ein Kindergeld besteht, kann der überwiegende Teil des Anstiegs erklärt werden. Die Ergebnisse verweisen darauf, dass insbesondere zu Beginn des Betrachtungszeitraums deutlich mehr volljährige Kinder einen Anspruch auf Kindergeld hätten begründen können als tatsächlich erhalten haben. Nach den Berechnungen der Studie hätten gut 19 Millionen Kinder Kindergeld bekommen können. Tatsächlich weist die Kindergeldstatistik in diesen Jahren aber rund 18 Millionen Kinder aus, für die auch Kindergeld gezahlt wurde. Dies legt die Vermutung nahe, dass ein Teil der Eltern früher seinen Anspruch auf Kindergeld nicht geltend gemacht hat.

Nach diesem Anstieg ist in den kommenden Jahren aber mit einem Rückgang der Zahl der anspruchsberechtigten Kinder zu rechnen. Für den Zeitraum 2008 bis 2013 wird die Zahl der Kindergeldkinder voraussichtlich von 18,2 auf knapp 16,5 Millionen sinken. Dies ist vor allem im demografischen Wandel begründet, wodurch die Zahl der minderjährigen Kinder von 14,0 auf 12,9 Millionen und die der volljährigen Kinder von 4,3 auf 3,6 Millionen sinkt. Bei den volljährigen Kindern ist auch die Herabsetzung der Altersgrenze vom vollendeten 27. auf das vollendete 25. Lebensjahr von Bedeutung.

Unter Berücksichtigung der Kindergelderhöhung zum 1.1.2009 werden die Kindergeldausgaben voraussichtlich um 1,8 Milliarden Euro von 34,4 Milliarden in 2009 auf 32,6 Milliarden Euro in 2013 sinken.

Die ausführliche Studie "Diskrepanz zwischen der demographischen Entwicklung und der Entwicklung der Kindergeldkinder i. S. d. § 32 Abs. 4 EStG" kann als FiBS-Forum Nr. 43 von der Homepage des FiBS (www.fibs.eu) heruntergeladen werden.

Kontakt: Birgitt A. Cleuvers (FiBS), Tel. 0 30 - 84 71 22 3-20

Birgitt A. Cleuvers | idw
Weitere Informationen:
http://www.fibs.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Fraunhofer-Forscher entwickeln Hochdrucksensoren für Extremtemperaturen

28.06.2017 | Energie und Elektrotechnik