Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FiBS-Studie zum Kindergeld: Ausgaben sinken zwischen 2009 und 2013 auf 32,6 Milliarden Euro

21.01.2009
Nachdem die Zahl der Kinder, für die Kindergeld gezahlt wurde, zwischen 1996 und 2006 um knapp eine Million auf 18,8 Millionen anstieg, ist bis 2013 mit einem Rückgang auf 16,5 Millionen zu rechnen.

Unter Berücksichtigung der Erhöhung des Kindergelds zum Januar 2009 ist damit zu rechnen, dass sich die Kindergeldausgaben von 34,4 Milliarden Euro in 2009 auf 32,6 Milliarden Euro im Jahr 2013 verringern. Maßgeblich für den Rückgang sind sinkende Kinderzahlen und die Herabsetzung der Altersgrenze von 27 auf 25 Jahre.

Das Berliner Forschungsinstitut für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS) untersucht in seiner heute veröffentlichten Studie die Ursachen für den Anstieg der Zahl der Kinder, für die Kindergeld gezahlt wurde, zwischen 1996 und 2006 und nimmt eine Prognose der Entwicklung des Kindergelds bis 2013 vor. Auftraggeber der Studie ist das Bundesministerium der Finanzen.

Zwischen 1996 und 2006 ist die Zahl der Kinder, für die Kindergeld gezahlt wurde, von 17,9 auf 18,8 Millionen gestiegen. Da die Zahl der minderjährigen Kinder in diesem Zeitraum gesunken ist, ist dieser Anstieg auf eine gestiegene Zahl an volljährigen Kinder zurückzuführen, für die Kindergeld gezahlt wurde. Die Zahl dieser volljährigen Kindergeldkinder ist in diesem Jahrzehnt in einer mittleren Variante um 1,8 Millionen von 2,6 auf 4,4 Millionen gestiegen.

Zu den zentralen Ursachen für den Anstieg gehört einerseits eine erhöhte Bildungsbeteiligung: Die Zahl der Studierenden stieg um 350.000, die der Schüler an allgemein und berufsbildende Schulen um 250.000. Andererseits befanden sich 100.000 Personen mehr im Übergangssystem. Drittens hat die Erhöhung der Freigrenzen sowie die Veränderung der maßgeblichen Berechnungsgrundlagen insbesondere zu einer Zunahme der Auszubildenden geführt, die einen Kindergeldanspruch begründen können: Hier liegt der Zuwachs bei 450.000.

Nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts sind seit 2005 auch die Sozialversicherungsbeiträge vom Einkommen abzuziehen, was insbesondere für die Auszubildenden im dualen System von Bedeutung ist, so dass mittlerweise für fast alle Auszubildenden Kindergeld gezahlt wird, obwohl sie zum Teil über ein erhebliches eigenes Einkommen verfügen.

Durch die Studie, die auf umfangreichen statistischen Analysen zur Entwicklung der verschiedenen Statusgruppen beruht, für die Anspruch ein Kindergeld besteht, kann der überwiegende Teil des Anstiegs erklärt werden. Die Ergebnisse verweisen darauf, dass insbesondere zu Beginn des Betrachtungszeitraums deutlich mehr volljährige Kinder einen Anspruch auf Kindergeld hätten begründen können als tatsächlich erhalten haben. Nach den Berechnungen der Studie hätten gut 19 Millionen Kinder Kindergeld bekommen können. Tatsächlich weist die Kindergeldstatistik in diesen Jahren aber rund 18 Millionen Kinder aus, für die auch Kindergeld gezahlt wurde. Dies legt die Vermutung nahe, dass ein Teil der Eltern früher seinen Anspruch auf Kindergeld nicht geltend gemacht hat.

Nach diesem Anstieg ist in den kommenden Jahren aber mit einem Rückgang der Zahl der anspruchsberechtigten Kinder zu rechnen. Für den Zeitraum 2008 bis 2013 wird die Zahl der Kindergeldkinder voraussichtlich von 18,2 auf knapp 16,5 Millionen sinken. Dies ist vor allem im demografischen Wandel begründet, wodurch die Zahl der minderjährigen Kinder von 14,0 auf 12,9 Millionen und die der volljährigen Kinder von 4,3 auf 3,6 Millionen sinkt. Bei den volljährigen Kindern ist auch die Herabsetzung der Altersgrenze vom vollendeten 27. auf das vollendete 25. Lebensjahr von Bedeutung.

Unter Berücksichtigung der Kindergelderhöhung zum 1.1.2009 werden die Kindergeldausgaben voraussichtlich um 1,8 Milliarden Euro von 34,4 Milliarden in 2009 auf 32,6 Milliarden Euro in 2013 sinken.

Die ausführliche Studie "Diskrepanz zwischen der demographischen Entwicklung und der Entwicklung der Kindergeldkinder i. S. d. § 32 Abs. 4 EStG" kann als FiBS-Forum Nr. 43 von der Homepage des FiBS (www.fibs.eu) heruntergeladen werden.

Kontakt: Birgitt A. Cleuvers (FiBS), Tel. 0 30 - 84 71 22 3-20

Birgitt A. Cleuvers | idw
Weitere Informationen:
http://www.fibs.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise