Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FHWS-Studie zur Optimierung der Lieferkette von Trinkwasser und Blutkonserven bei Katastrophen

05.02.2015

Ein Stromausfall stellt die größte Herausforderung dar – notwendig ist die Entwicklung eines effizienten EDV-Systems

Daß es immer häufiger zu Katastrophen kommt, ist nicht nur „gefühlt“ so, sondern auch in internationalen Datenbanken einsehbar. So werden entsprechend neue Stellen in Behörden und Institutionen für Katastrophenschutz-Beauftragte geschaffen. Parallel ist im Katastrophenfall gefordert, daß die professionellen wie Hilfsorganisationen koordiniert handeln und nicht dem Motto „Viel hilft viel“ folgen.


(von li.:) Professor Dr. Ulrich Müller-Steinfahrt, Jürgen Bode, Dr. Rudolf Fuchs, Präsident Professor Dr. Robert Grebner sowie Professor Dr. Winfried Wilke

Foto FHWS / Klein

Ziel der Studie und des Forschungsprojektes „Optichain – Analyse von Supply Chains in regionalen Katastrophenszenarien“ des Instituts für angewandte Logistik (IAL) an der Hochschule Würzburg-Schweinfurt (FHWS) ist es, in Kooperation mit Hilfsorganisationen, Behörden sowie Logistikunternehmen Lösungen zu finden für verderbliche, lebenswichtige Güter - exemplarisch untersucht in der Versorgung mit Blutkonserven sowie Trinkwasser.

Das Projekt geht von einem regionalen Katastrophenszenario im unterfränkischen Raum aus: In Frage kämen hier Hochwasser, Schnee oder Sturm. Betroffen wären die Infrastruktur, die Kommunikationsmittel sowie die Stromversorgung, die großflächig und längerfristig beeinträchtigt oder zerstört wären, Rohrbrüche zu einer Verunreinigung des Trinkwassers führten. Die Leiter der Studie (die Professoren Dr. Ulrich Müller-Steinfahrt sowie Dr. Winfried Wilke) stehen vor der Aufgabe, in Zusammenarbeit mit Hilfsorganisationen, Behörden und Logistikunternehmen die Lieferkette und somit die Versorgung der Bevölkerung zu gewährleisten bzw. zu optimieren.

Sie stellten umfangreiche Recherchen an im Zuge von Umfragen mit allen entscheidenden beteiligten Personen bzw. Institutionen und Organisation, um herauszubekommen, wo es neben bereits bestehenden und bewährten Maßnahmen weitere Möglichkeiten gibt. So wurden das Bayerische Rote Kreuz, die Stadtwerke, die Polizei, die Regierung von Unterfranken, das Landratsamt sowie das Technische Hilfswerk als Experten befragt. Darüber hinaus wurden auch die Ergebnisse der Diplomarbeit von Cansin Can „Technische Systemanalyse zur Verbesserung der Katastrophenhilfe“ herangezogen und ausgewertet.

Professor Dr. Peter Bradl stellte in diesem Zusammenhang das FHWS-Forschungsinstitut IREM (Rettungswesen, Notfall- und Katastrophenmanagement) vor: Das interdisziplinär agierende Institut ist darauf ausgerichtet, Abläufe im Bereich Rettungswesen bzw. im Gefahrenmanagement fachübergreifend zu erforschen – drei Masterarbeiten zu diesem Themenkomplex sind gegenwärtig in Bearbeitung, zwei Forschungsanträge beim Bundesministerium für Bildung und Forschung wurden eingereicht. Auftraggeber sind Hilfsorganisationen, Unternehmen, die Bundeswehr, öffentliche Mitarbeiter im Katastrophenschutz, Gesundheitsvorsorge-Anbieter, Krankenkassen sowie Nichtregierungsorganisationen. Die wissenschaftlichen Erkenntnisse fließen u.a. ein in die Qualifizierung von Mitarbeitern, die in der Rettung tätig sind.

Um dem Bedürfnis der Bevölkerung nach einer möglichst optimalen Versorgung und einer funktionierenden Infrastruktur auch in Notfällen nachkommen zu können, empfehlen die Studienleiter die Bereitstellung eines EDV-Systems bzw. Tools, das alle logistischen Anforderungen und Lösungsansätze aufweist. Essentiell sei u.a. die Weitergabe von Daten und Informationen an alle beteiligten und eingebundenen Akteure, eine echtzeitbasierte Routenplanung für die Aufrechterhaltung der Lieferkette sowie eine Katastrophen-Frühwarnfunktion.

In diese Datenbank sollten mögliche, manchmal sicher auch sehr kreative und spontane Lösungen bei Ausfällen einfließen: So könnten beispielsweise bei einem Stromausfall Photovoltaikanlagen auf Fahrzeugdächern zur Stromversorgung herangezogen werden, mobile Windkraftanlagen zur Energiegewinnung genutzt oder eine flächendeckende Vorhaltung von Ersatzstromgeneratoren zur Einspeisung ins öffentliche Netz angelegt werden. Sollte das Kommunikationsnetz ausfallen, könnte man alternativ auf Feldtelefone oder analoge Funktechnik zurückgreifen, auf Kradmelder oder auf Brieftauben. Ebenso wären Drohnen oder Reiter in unwegsamem Gelände denkbar.

Da häufig die Verkehrswege unpassierbar geworden sind durch Naturkatastrophen, könnten geländegängige Fahrzeuge bereitgehalten werden, „Sondermöglichkeiten“ wären ggf. auch Pferde, Hartschalenboote, Träger oder Ballone. Sind für die Navigation in unbekanntem Gelände keine Führungsmittel mehr vorhanden, wäre die Ausstattung mit topografischem Kartenmaterial realisierbar. Entscheidend sei der Aufbau eines dynamischen sogenannten „Resource Planning Systems“ (eines Katastrophen-Systems) zur Führungsunterstützung.

Ziel der Studie sowie des Engagements des IAL sowie des IREM ist es, einen wissenschaftlichen Beitrag zu leisten in der Katastrophenforschung, Schwachstellen herauszufinden und diese zu beheben. Die Erkenntnisse sollen in die Lehre sowie Weiterbildung von Mitarbeitern eingebunden, Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben als Experten sinnvoll integriert werden in den Katastrophenschutz und dessen Management. Die IHK Würzburg-Schweinfurt hat für dieses Projekt erstmalig den FH-Förderpreis der Mainfränkischen Wirtschaft als Anschubfinanzierung übergeben, eine weitere Summe stellte die Gesellschaft der Förderer und Freunde der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt e. V. zur Verfügung.

Es waren sich alle Teilnehmer der Abschlusskonferenz einig, dass die Interaktion mit allen behördlichen und nicht behördlichen Einsatzkräften mit den wissenschaftlichen Experten weitergehen soll. Hierzu richtet das IAL einen Arbeitskreis „Katastrophenmanagement“ ein, der regelmäßig stattfinden soll und zudem weitere Teilnehmer gezielt eingeladen werden sollen.

Katja Klein | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.fhws.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics