Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fettsucht: Viren spielen entscheidende Rolle

20.09.2010
Kinder mit Antikörpern gegen AD36 wiegen deutlich mehr

Das Adenovirus AD36, das zu Infektionen der Atemwege führt, spielt laut Wissenschaftlern der University of California eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Fettsucht. Das Team um Jeffrey Schwimmer hat herausgefunden, dass fettsüchtige Kinder mit Antikörpern gegen AD36 rund 15,8 Kilo mehr wiegen. Frühere Studien mit Tieren haben darauf hingewiesen, dass verbreitete Viren eine Rolle bei der Gewichtszunahme spielen könnten. Die dafür vorgelegten Beweise wurden aber immer wieder in Frage gestellt.

Die aktuellen Studienergebnisse werden zur einem erneuten Aufflammen dieser kontroversen Debatte führen. Experten wie Julian Hamilton-Shield von der University of Bristol argumentierten laut BBC, dass auch für die neue Theorie keine eindeutigen Beweise und schon gar keine Erklärungen vorlägen. Details der aktuellen Studie wurden in dem Fachmagazin Pediatrics http://pediatrics.aappublications.org veröffentlicht.

Exakter Zusammenhang unklar

Frühere Studien hatten gezeigt, dass Hühner oder Mäuse, denen ähnliche Viren injiziert wurden, deutlich an Gewicht zunahmen. Ein Zusammenhang zwischen AD36 und Fettsucht beim Menschen wurde ebenfalls bereits vermutet. Wie es genau zu einer Infektion kommt und warum Menschen unterschiedlich reagieren, ist bisher noch nicht erforscht.

Von den 124 an der aktuellen Studie teilnehmenden Kindern zwischen acht und 18 Jahren, galt die Hälfte aufgrund ihres BMI als fettsüchtig. Bei 19 der Kinder konnten Antikörper gegen das Virus nachgewiesen werden. 15 dieser Kinder befanden sich in der Gruppe der stark Übergewichtigen.

Aufklärung

Schwimmer hofft, dass derartige Studienergebnisse wie Haltung gegenüber fettsüchtigen Menschen verändern können. Viele Menschen gehen davon aus, dass Fettsucht selbstverschuldet ist. Verantwortung haben die Eltern oder die Familie. Diese Studienergebnisse zeigen jedoch, dass das Körpergewicht viel komplizierter ist als allgemein angenommen.

"Es ist an der Zeit, dass diese Schuldzuweisungen einem besseren Verständnis weichen, das neue Möglichkeiten in Prävention und Behandlung eröffnen sollte", so Schwimmer."Die neuen Daten weisen ebenfalls darauf hin, dass eine Infektion die Ursache einer Fettsucht oder zumindest ein wichtiger Faktor sein kann."

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://health.ucsd.edu
http://pediatrics.aappublications.org

Weitere Berichte zu: AD36 Antikörper Beweise Fettsucht Infektion Studienergebnis Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik