Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fernsehen verdoppelt Asthma-Risiko bei Kindern

03.03.2009
Mangelnde Bewegung spielt entscheidende Rolle

Wenn kleine Kinder täglich mehr als zwei Stunden fernsehen, verdoppelt sich bei ihnen das Risiko, an Asthma zu erkranken.

Das hat eine britische Studie ergeben. Das Team von Wissenschaftlern um James Paton von der University of Glasgow macht dafür allerdings weniger den Fernseher als das viele Sitzen beim Schauen verantwortlich. Tiefes Ein- und Ausatmen wie beim Sport könnte den Lungen helfen.

Für die im Fachmagazin Thorax veröffentlichte Studie wurde die Gesundheit von mehr als 3.000 britischen Kindern von der Geburt bis zum elften Lebensjahr analysiert. Die Eltern wurden jährlich nach Keuch-Symptomen ihrer Kinder und einer Asthma-Diagnose befragt. Zusätzlich sollten die Eltern die Sehgewohnheiten ihrer Kinder einschätzen.

Als Baby und Kleinkind litt keines der Kinder an pfeifenden Atemgeräuschen. Mit elfeinhalb Jahren waren 185 Kinder - das entspricht sechs Prozent - an Asthma erkrankt. Bei jenen, die mehr als zwei Stunden täglich fernsahen, wurde fast doppelt so wahrscheinlich Asthma diagnostiziert. Die Wahrscheinlichkeit blieb jedoch gering und lag bei zwei von 100 Kindern. Von den erkrankten Kindern sahen zwei Prozent nicht fern, 20 Prozent weniger als eine Stunde, 34 Prozent ein bis zwei Stunden und 44 Prozent mehr als zwei Stunden. Da keines der Kinder mit dreieinhalb Jahren über entsprechende Symptome verfügte, ist es laut den Wissenschaftlern unwahrscheinlich, dass sie aufgrund der Erkrankung dazu gezwungen waren, sich bereits sehr früh weniger zu bewegen.

Die Forscher gehen davon aus, dass die mangelnde Bewegung die tiefer liegende Erklärung für diese Forschungsergebnisse ist. Angenommen wurde, dass Kinder, die mehr fernsehen, sich weniger bewegen. Die sportlichen Aktivitäten der Kinder wurden während der Laufzeit der Studie allerdings nicht gesondert untersucht. Am Ende der Studie waren die Kinder elfeinhalb Jahre alt. Zu diesem Zeitpunkt gab es nur geringe Unterschiede bei der Sportlichkeit bei den kranken und den gesunden Kindern.

Paton hält es für denkbar, dass es einen Zeitraum in der frühen Kindheit gibt, in dem sich körperliche Aktivität positiv auf den Schutz der Lungen auswirkt. Es gibt laut BBC Hinweise darauf, dass die Atmungsmuster eine wichtige Rolle bei der Regulierung des Muskeltonus und der Reaktionsfreudigkeit der Atemwege spielen. Werden diese Muskeln nicht regelmäßig durch tiefe Atemzüge ausgedehnt, kann es zu einer erhöhten Reaktion seitens der Atemwege kommen. Und genau das ist das Problem bei Asthma.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.gla.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften