Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fast die Hälfte aller angestellten Führungskräfte sind dem Korn/Ferry Executive Quiz zufolge mit ihrem Job unzufrieden

10.08.2009
Ergebnisse deuten ausserdem auf mangelndes Vertrauen in Manager und CEOs

Die Ergebnisse des jüngsten Executive Quiz, das heute von The Korn/Ferry Institute veröffentlicht wurde, zeigen, dass fast die Hälfte (47 Prozent) aller angestellten Führungskräfte mit ihren derzeitigen Position eher unzufrieden bzw. sehr unzufrieden sind.

Angesichts der trüben Aussichten auf dem Arbeitsmarkt sind Führungskräfte nicht nur mit ihrem Job unzufrieden, die Umfrageergebnisse zeigen auch einen Mangel an Vertrauen in die Unternehmensführung.

Auf die Frage, wie sich die Arbeitsmoral innerhalb ihres Unternehmens am besten beschreiben liesse, antworteten 45 Prozent der angestellten Führungskräfte mit "mittelmässig" oder "schwach", gefolgt von 42, die "gut" angaben und lediglich 13 Prozent, die mit "hervorragend" antworteten.

Ana Dutra, Präsidentin und CEO von Korn/Ferry Leadership and Talent Consulting, erklärte: "Eine hohe Arbeitsmoral beizubehalten ist für Unternehmen im heutigen wirtschaftlichen Umfeld eine der grössten Herausforderungen, und ein erheblicher Bestandteil dessen ist ein gutes Verständnis dafür, was Führungskräfte wirklich antreibt und motiviert. Karrieremotive können von Person zu Person sehr unterschiedlich sein: die Bestimmung von hohem individuellem Potenzial und Karrieremotiven kann für jedes Unternehmen den Unterschied zwischen ausgezeichneten und lediglich soliden Leistungen ausmachen.

"Aufgrund der globalen Rezession müssen weniger Mitarbeiter mehr Arbeit vollbringen, häufig für eine geringere Entlohnung. Das Stressniveau ist oft sehr hoch, und manche Führungskräfte fühlen sich langsam ausgebrannt. Unabhängig von der zyklischen Natur ihres Geschäfts müssen Unternehmen jedoch proaktive Schritte unternehmen, um wichtige Mitarbeiter einzubinden, sofern man sie langfristig an sich binden und dabei als erstklassiger Arbeitgeber angesehen werden möchte."

Die Umfrageergebnisse weisen darauf hin, dass eine niedrige Arbeitsmoral bei Führungskräften mit einem Mangel an Vertrauen zusammenhängen könnte, den diese ihrer Unternehmensführung gegenüber verspüren. Überraschende 31 Prozent der Befragten gaben an, ihrem Vorgesetzten nicht zu vertrauen. Dennoch schätzten drei Viertel die Leistung ihrer Vorgesetzten positiv ein: ausgezeichnet (19 Prozent), überdurchschnittlich (35 Prozent) oder durchschnittlich (22 Prozent).

Noch schlimmer: 36 Prozent der Führungskräfte gaben an, ihrem CEO nicht zu vertrauen. Auf die Frage hin, ob ihr derzeitiger CEO die geeigneteste Person für die Aufgabe sei, antworteten nur 38 Prozent mit "auf jeden Fall", während 34 Prozent "einigermassen" und 28 Prozent "überhaupt nicht" angaben.

Als Führungskräfte schliesslich gefragt wurden, ob sie eine Position als CEO anstreben, antwortete die Mehrheit (56 Prozent) mit "ja", 16 Prozent sagten "vielleicht", 12 Prozent gaben "nein" an und 15 Prozent waren oder sind bereits CEO. Auch die Position der Vorgesetzten stand hoch im Kurs. Die Mehrheit der Führungskräfte gab an, die Position ihres Vorgesetzten anzustreben (67 Prozent), während dies bei den übrigen 33 Prozent nicht der Fall ist.

Methodik

Das Korn/Ferry International Executive Quiz beruht auf einer weltweiten Umfrage unter Führungskräften, die im Executive Center der Firma unter ekornferry.com registriert sind. Am jüngsten Executive Quiz, das im Mai und Juni 2009 durchgeführt wurde, nahmen Führungskräfte aus den unterschiedlichsten Branchen und Funktionsbereichen aus 70 Ländern teil.

Informationen zu The Korn/Ferry Institute

Das Korn/Ferry Institute wurde gegründet, um als weltweites Forschungsinstitut zu einer Vielzahl von Mitarbeiterentwicklungs- und Führungsthemen Stellung zu nehmen. Das Institut gibt wegweisende Untersuchungen in Auftrag, initiiert diese und veröffentlicht deren Ergebnisse. Grundlage dieser Forschung ist Korn/Ferrys führende Expertise in der Rekrutierung von Führungskräften und deren Weiterentwicklung, kombiniert mit einer hervorragend ausgestatteten wissenschaftlichen Bibliothek über die Verhaltensforschung. Aufgabe und Ziel des Institutes ist es sich weltweit für die Weiterbildung und Verbesserung von Management-Ressourcen für Unternehmen jeglicher Grösse, einzusetzen.

Informationen zu Korn/Ferry International

Korn/Ferry International, mit Niederlassungen in Nord-, Mittel- und Südamerika, im asiatisch-pazifischen Raum sowie in Europa, dem Nahen Osten und Afrika, ist ein führender, weltweiter Anbieter in der Rekrutierung von Führungskräften und deren Weiterentwicklung. Das in Los Angeles ansässige Unternehmen unterstützt, mit einer breiten Palette an Lösungen, seine Kunden neue Mitarbeiter zu gewinnen, sie richtig einzusetzen, zu fördern, leistungsgerecht zu vergüten und sie dadurch dauerhaft an das Unternehmen zu binden. Weitere Informationen zur Unternehmensgruppe Korn/Ferry International finden Sie unter www.kornferry.com. Neue Forschungsergebnisse und Studien stehen Ihnen unter www.kornferryinstitute.com zur Verfügung.

Juerg-Herbert Baertschi | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kornferryinstitute.com
http://www.kornferry.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Mechanismus der Gen-Inaktivierung könnte vor Altern und Krebs schützen

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Alge im Eismeer - Genom einer antarktischen Meeresalge entschlüsselt

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor

23.02.2017 | Energie und Elektrotechnik