Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fast die Hälfte aller angestellten Führungskräfte sind dem Korn/Ferry Executive Quiz zufolge mit ihrem Job unzufrieden

10.08.2009
Ergebnisse deuten ausserdem auf mangelndes Vertrauen in Manager und CEOs

Die Ergebnisse des jüngsten Executive Quiz, das heute von The Korn/Ferry Institute veröffentlicht wurde, zeigen, dass fast die Hälfte (47 Prozent) aller angestellten Führungskräfte mit ihren derzeitigen Position eher unzufrieden bzw. sehr unzufrieden sind.

Angesichts der trüben Aussichten auf dem Arbeitsmarkt sind Führungskräfte nicht nur mit ihrem Job unzufrieden, die Umfrageergebnisse zeigen auch einen Mangel an Vertrauen in die Unternehmensführung.

Auf die Frage, wie sich die Arbeitsmoral innerhalb ihres Unternehmens am besten beschreiben liesse, antworteten 45 Prozent der angestellten Führungskräfte mit "mittelmässig" oder "schwach", gefolgt von 42, die "gut" angaben und lediglich 13 Prozent, die mit "hervorragend" antworteten.

Ana Dutra, Präsidentin und CEO von Korn/Ferry Leadership and Talent Consulting, erklärte: "Eine hohe Arbeitsmoral beizubehalten ist für Unternehmen im heutigen wirtschaftlichen Umfeld eine der grössten Herausforderungen, und ein erheblicher Bestandteil dessen ist ein gutes Verständnis dafür, was Führungskräfte wirklich antreibt und motiviert. Karrieremotive können von Person zu Person sehr unterschiedlich sein: die Bestimmung von hohem individuellem Potenzial und Karrieremotiven kann für jedes Unternehmen den Unterschied zwischen ausgezeichneten und lediglich soliden Leistungen ausmachen.

"Aufgrund der globalen Rezession müssen weniger Mitarbeiter mehr Arbeit vollbringen, häufig für eine geringere Entlohnung. Das Stressniveau ist oft sehr hoch, und manche Führungskräfte fühlen sich langsam ausgebrannt. Unabhängig von der zyklischen Natur ihres Geschäfts müssen Unternehmen jedoch proaktive Schritte unternehmen, um wichtige Mitarbeiter einzubinden, sofern man sie langfristig an sich binden und dabei als erstklassiger Arbeitgeber angesehen werden möchte."

Die Umfrageergebnisse weisen darauf hin, dass eine niedrige Arbeitsmoral bei Führungskräften mit einem Mangel an Vertrauen zusammenhängen könnte, den diese ihrer Unternehmensführung gegenüber verspüren. Überraschende 31 Prozent der Befragten gaben an, ihrem Vorgesetzten nicht zu vertrauen. Dennoch schätzten drei Viertel die Leistung ihrer Vorgesetzten positiv ein: ausgezeichnet (19 Prozent), überdurchschnittlich (35 Prozent) oder durchschnittlich (22 Prozent).

Noch schlimmer: 36 Prozent der Führungskräfte gaben an, ihrem CEO nicht zu vertrauen. Auf die Frage hin, ob ihr derzeitiger CEO die geeigneteste Person für die Aufgabe sei, antworteten nur 38 Prozent mit "auf jeden Fall", während 34 Prozent "einigermassen" und 28 Prozent "überhaupt nicht" angaben.

Als Führungskräfte schliesslich gefragt wurden, ob sie eine Position als CEO anstreben, antwortete die Mehrheit (56 Prozent) mit "ja", 16 Prozent sagten "vielleicht", 12 Prozent gaben "nein" an und 15 Prozent waren oder sind bereits CEO. Auch die Position der Vorgesetzten stand hoch im Kurs. Die Mehrheit der Führungskräfte gab an, die Position ihres Vorgesetzten anzustreben (67 Prozent), während dies bei den übrigen 33 Prozent nicht der Fall ist.

Methodik

Das Korn/Ferry International Executive Quiz beruht auf einer weltweiten Umfrage unter Führungskräften, die im Executive Center der Firma unter ekornferry.com registriert sind. Am jüngsten Executive Quiz, das im Mai und Juni 2009 durchgeführt wurde, nahmen Führungskräfte aus den unterschiedlichsten Branchen und Funktionsbereichen aus 70 Ländern teil.

Informationen zu The Korn/Ferry Institute

Das Korn/Ferry Institute wurde gegründet, um als weltweites Forschungsinstitut zu einer Vielzahl von Mitarbeiterentwicklungs- und Führungsthemen Stellung zu nehmen. Das Institut gibt wegweisende Untersuchungen in Auftrag, initiiert diese und veröffentlicht deren Ergebnisse. Grundlage dieser Forschung ist Korn/Ferrys führende Expertise in der Rekrutierung von Führungskräften und deren Weiterentwicklung, kombiniert mit einer hervorragend ausgestatteten wissenschaftlichen Bibliothek über die Verhaltensforschung. Aufgabe und Ziel des Institutes ist es sich weltweit für die Weiterbildung und Verbesserung von Management-Ressourcen für Unternehmen jeglicher Grösse, einzusetzen.

Informationen zu Korn/Ferry International

Korn/Ferry International, mit Niederlassungen in Nord-, Mittel- und Südamerika, im asiatisch-pazifischen Raum sowie in Europa, dem Nahen Osten und Afrika, ist ein führender, weltweiter Anbieter in der Rekrutierung von Führungskräften und deren Weiterentwicklung. Das in Los Angeles ansässige Unternehmen unterstützt, mit einer breiten Palette an Lösungen, seine Kunden neue Mitarbeiter zu gewinnen, sie richtig einzusetzen, zu fördern, leistungsgerecht zu vergüten und sie dadurch dauerhaft an das Unternehmen zu binden. Weitere Informationen zur Unternehmensgruppe Korn/Ferry International finden Sie unter www.kornferry.com. Neue Forschungsergebnisse und Studien stehen Ihnen unter www.kornferryinstitute.com zur Verfügung.

Juerg-Herbert Baertschi | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kornferryinstitute.com
http://www.kornferry.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics