Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fast die Hälfte aller angestellten Führungskräfte sind dem Korn/Ferry Executive Quiz zufolge mit ihrem Job unzufrieden

10.08.2009
Ergebnisse deuten ausserdem auf mangelndes Vertrauen in Manager und CEOs

Die Ergebnisse des jüngsten Executive Quiz, das heute von The Korn/Ferry Institute veröffentlicht wurde, zeigen, dass fast die Hälfte (47 Prozent) aller angestellten Führungskräfte mit ihren derzeitigen Position eher unzufrieden bzw. sehr unzufrieden sind.

Angesichts der trüben Aussichten auf dem Arbeitsmarkt sind Führungskräfte nicht nur mit ihrem Job unzufrieden, die Umfrageergebnisse zeigen auch einen Mangel an Vertrauen in die Unternehmensführung.

Auf die Frage, wie sich die Arbeitsmoral innerhalb ihres Unternehmens am besten beschreiben liesse, antworteten 45 Prozent der angestellten Führungskräfte mit "mittelmässig" oder "schwach", gefolgt von 42, die "gut" angaben und lediglich 13 Prozent, die mit "hervorragend" antworteten.

Ana Dutra, Präsidentin und CEO von Korn/Ferry Leadership and Talent Consulting, erklärte: "Eine hohe Arbeitsmoral beizubehalten ist für Unternehmen im heutigen wirtschaftlichen Umfeld eine der grössten Herausforderungen, und ein erheblicher Bestandteil dessen ist ein gutes Verständnis dafür, was Führungskräfte wirklich antreibt und motiviert. Karrieremotive können von Person zu Person sehr unterschiedlich sein: die Bestimmung von hohem individuellem Potenzial und Karrieremotiven kann für jedes Unternehmen den Unterschied zwischen ausgezeichneten und lediglich soliden Leistungen ausmachen.

"Aufgrund der globalen Rezession müssen weniger Mitarbeiter mehr Arbeit vollbringen, häufig für eine geringere Entlohnung. Das Stressniveau ist oft sehr hoch, und manche Führungskräfte fühlen sich langsam ausgebrannt. Unabhängig von der zyklischen Natur ihres Geschäfts müssen Unternehmen jedoch proaktive Schritte unternehmen, um wichtige Mitarbeiter einzubinden, sofern man sie langfristig an sich binden und dabei als erstklassiger Arbeitgeber angesehen werden möchte."

Die Umfrageergebnisse weisen darauf hin, dass eine niedrige Arbeitsmoral bei Führungskräften mit einem Mangel an Vertrauen zusammenhängen könnte, den diese ihrer Unternehmensführung gegenüber verspüren. Überraschende 31 Prozent der Befragten gaben an, ihrem Vorgesetzten nicht zu vertrauen. Dennoch schätzten drei Viertel die Leistung ihrer Vorgesetzten positiv ein: ausgezeichnet (19 Prozent), überdurchschnittlich (35 Prozent) oder durchschnittlich (22 Prozent).

Noch schlimmer: 36 Prozent der Führungskräfte gaben an, ihrem CEO nicht zu vertrauen. Auf die Frage hin, ob ihr derzeitiger CEO die geeigneteste Person für die Aufgabe sei, antworteten nur 38 Prozent mit "auf jeden Fall", während 34 Prozent "einigermassen" und 28 Prozent "überhaupt nicht" angaben.

Als Führungskräfte schliesslich gefragt wurden, ob sie eine Position als CEO anstreben, antwortete die Mehrheit (56 Prozent) mit "ja", 16 Prozent sagten "vielleicht", 12 Prozent gaben "nein" an und 15 Prozent waren oder sind bereits CEO. Auch die Position der Vorgesetzten stand hoch im Kurs. Die Mehrheit der Führungskräfte gab an, die Position ihres Vorgesetzten anzustreben (67 Prozent), während dies bei den übrigen 33 Prozent nicht der Fall ist.

Methodik

Das Korn/Ferry International Executive Quiz beruht auf einer weltweiten Umfrage unter Führungskräften, die im Executive Center der Firma unter ekornferry.com registriert sind. Am jüngsten Executive Quiz, das im Mai und Juni 2009 durchgeführt wurde, nahmen Führungskräfte aus den unterschiedlichsten Branchen und Funktionsbereichen aus 70 Ländern teil.

Informationen zu The Korn/Ferry Institute

Das Korn/Ferry Institute wurde gegründet, um als weltweites Forschungsinstitut zu einer Vielzahl von Mitarbeiterentwicklungs- und Führungsthemen Stellung zu nehmen. Das Institut gibt wegweisende Untersuchungen in Auftrag, initiiert diese und veröffentlicht deren Ergebnisse. Grundlage dieser Forschung ist Korn/Ferrys führende Expertise in der Rekrutierung von Führungskräften und deren Weiterentwicklung, kombiniert mit einer hervorragend ausgestatteten wissenschaftlichen Bibliothek über die Verhaltensforschung. Aufgabe und Ziel des Institutes ist es sich weltweit für die Weiterbildung und Verbesserung von Management-Ressourcen für Unternehmen jeglicher Grösse, einzusetzen.

Informationen zu Korn/Ferry International

Korn/Ferry International, mit Niederlassungen in Nord-, Mittel- und Südamerika, im asiatisch-pazifischen Raum sowie in Europa, dem Nahen Osten und Afrika, ist ein führender, weltweiter Anbieter in der Rekrutierung von Führungskräften und deren Weiterentwicklung. Das in Los Angeles ansässige Unternehmen unterstützt, mit einer breiten Palette an Lösungen, seine Kunden neue Mitarbeiter zu gewinnen, sie richtig einzusetzen, zu fördern, leistungsgerecht zu vergüten und sie dadurch dauerhaft an das Unternehmen zu binden. Weitere Informationen zur Unternehmensgruppe Korn/Ferry International finden Sie unter www.kornferry.com. Neue Forschungsergebnisse und Studien stehen Ihnen unter www.kornferryinstitute.com zur Verfügung.

Juerg-Herbert Baertschi | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kornferryinstitute.com
http://www.kornferry.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie