Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fast die Hälfte aller angestellten Führungskräfte sind dem Korn/Ferry Executive Quiz zufolge mit ihrem Job unzufrieden

10.08.2009
Ergebnisse deuten ausserdem auf mangelndes Vertrauen in Manager und CEOs

Die Ergebnisse des jüngsten Executive Quiz, das heute von The Korn/Ferry Institute veröffentlicht wurde, zeigen, dass fast die Hälfte (47 Prozent) aller angestellten Führungskräfte mit ihren derzeitigen Position eher unzufrieden bzw. sehr unzufrieden sind.

Angesichts der trüben Aussichten auf dem Arbeitsmarkt sind Führungskräfte nicht nur mit ihrem Job unzufrieden, die Umfrageergebnisse zeigen auch einen Mangel an Vertrauen in die Unternehmensführung.

Auf die Frage, wie sich die Arbeitsmoral innerhalb ihres Unternehmens am besten beschreiben liesse, antworteten 45 Prozent der angestellten Führungskräfte mit "mittelmässig" oder "schwach", gefolgt von 42, die "gut" angaben und lediglich 13 Prozent, die mit "hervorragend" antworteten.

Ana Dutra, Präsidentin und CEO von Korn/Ferry Leadership and Talent Consulting, erklärte: "Eine hohe Arbeitsmoral beizubehalten ist für Unternehmen im heutigen wirtschaftlichen Umfeld eine der grössten Herausforderungen, und ein erheblicher Bestandteil dessen ist ein gutes Verständnis dafür, was Führungskräfte wirklich antreibt und motiviert. Karrieremotive können von Person zu Person sehr unterschiedlich sein: die Bestimmung von hohem individuellem Potenzial und Karrieremotiven kann für jedes Unternehmen den Unterschied zwischen ausgezeichneten und lediglich soliden Leistungen ausmachen.

"Aufgrund der globalen Rezession müssen weniger Mitarbeiter mehr Arbeit vollbringen, häufig für eine geringere Entlohnung. Das Stressniveau ist oft sehr hoch, und manche Führungskräfte fühlen sich langsam ausgebrannt. Unabhängig von der zyklischen Natur ihres Geschäfts müssen Unternehmen jedoch proaktive Schritte unternehmen, um wichtige Mitarbeiter einzubinden, sofern man sie langfristig an sich binden und dabei als erstklassiger Arbeitgeber angesehen werden möchte."

Die Umfrageergebnisse weisen darauf hin, dass eine niedrige Arbeitsmoral bei Führungskräften mit einem Mangel an Vertrauen zusammenhängen könnte, den diese ihrer Unternehmensführung gegenüber verspüren. Überraschende 31 Prozent der Befragten gaben an, ihrem Vorgesetzten nicht zu vertrauen. Dennoch schätzten drei Viertel die Leistung ihrer Vorgesetzten positiv ein: ausgezeichnet (19 Prozent), überdurchschnittlich (35 Prozent) oder durchschnittlich (22 Prozent).

Noch schlimmer: 36 Prozent der Führungskräfte gaben an, ihrem CEO nicht zu vertrauen. Auf die Frage hin, ob ihr derzeitiger CEO die geeigneteste Person für die Aufgabe sei, antworteten nur 38 Prozent mit "auf jeden Fall", während 34 Prozent "einigermassen" und 28 Prozent "überhaupt nicht" angaben.

Als Führungskräfte schliesslich gefragt wurden, ob sie eine Position als CEO anstreben, antwortete die Mehrheit (56 Prozent) mit "ja", 16 Prozent sagten "vielleicht", 12 Prozent gaben "nein" an und 15 Prozent waren oder sind bereits CEO. Auch die Position der Vorgesetzten stand hoch im Kurs. Die Mehrheit der Führungskräfte gab an, die Position ihres Vorgesetzten anzustreben (67 Prozent), während dies bei den übrigen 33 Prozent nicht der Fall ist.

Methodik

Das Korn/Ferry International Executive Quiz beruht auf einer weltweiten Umfrage unter Führungskräften, die im Executive Center der Firma unter ekornferry.com registriert sind. Am jüngsten Executive Quiz, das im Mai und Juni 2009 durchgeführt wurde, nahmen Führungskräfte aus den unterschiedlichsten Branchen und Funktionsbereichen aus 70 Ländern teil.

Informationen zu The Korn/Ferry Institute

Das Korn/Ferry Institute wurde gegründet, um als weltweites Forschungsinstitut zu einer Vielzahl von Mitarbeiterentwicklungs- und Führungsthemen Stellung zu nehmen. Das Institut gibt wegweisende Untersuchungen in Auftrag, initiiert diese und veröffentlicht deren Ergebnisse. Grundlage dieser Forschung ist Korn/Ferrys führende Expertise in der Rekrutierung von Führungskräften und deren Weiterentwicklung, kombiniert mit einer hervorragend ausgestatteten wissenschaftlichen Bibliothek über die Verhaltensforschung. Aufgabe und Ziel des Institutes ist es sich weltweit für die Weiterbildung und Verbesserung von Management-Ressourcen für Unternehmen jeglicher Grösse, einzusetzen.

Informationen zu Korn/Ferry International

Korn/Ferry International, mit Niederlassungen in Nord-, Mittel- und Südamerika, im asiatisch-pazifischen Raum sowie in Europa, dem Nahen Osten und Afrika, ist ein führender, weltweiter Anbieter in der Rekrutierung von Führungskräften und deren Weiterentwicklung. Das in Los Angeles ansässige Unternehmen unterstützt, mit einer breiten Palette an Lösungen, seine Kunden neue Mitarbeiter zu gewinnen, sie richtig einzusetzen, zu fördern, leistungsgerecht zu vergüten und sie dadurch dauerhaft an das Unternehmen zu binden. Weitere Informationen zur Unternehmensgruppe Korn/Ferry International finden Sie unter www.kornferry.com. Neue Forschungsergebnisse und Studien stehen Ihnen unter www.kornferryinstitute.com zur Verfügung.

Juerg-Herbert Baertschi | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kornferryinstitute.com
http://www.kornferry.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik