Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Familienunternehmen sichern Liquidität in der Krise stärker als börsennotierte Firmen ...

05.10.2010
... - schrecken aber oft vor Kapitalmaßnahmen zurück

- Gemeinsame Studie von Roland Berger Strategy Consultants und ergo Kommunikation: Vergleich von 30 Familienunternehmen mit 30 MDAX-Konzernen

- Zweistelliger Umsatzrückgang bei Familienunternehmen durch überproportionale Senkung des Materialaufwands zum Teil kompensiert - jedoch höhere Personalkostenquote

- Anhaltend hohe FuE-Intensität bei Familienunternehmen - aber gravierende Einschnitte im Investitionsbudget

- Massiver Abbau des Working Capital und zurückhaltende Dividendenforderungen der Familien sichern Liquiditätsposition ab

- Kleinere Familienunternehmen setzen mangels Zugang zum Kapitalmarkt in der Fremdfinanzierung noch stärker auf den klassischen Bankkredit

Die großen nicht börsennotierten Familienunternehmen in Deutschland haben im Krisenjahr 2009 trotz ihrer oft diversifizierten Geschäftsmodelle einen massiven Umsatzrückgang hinnehmen müssen.

Darauf haben sie mit Restrukturierung, Kostensenkung und Maßnahmen zur Liquiditätssicherung reagiert. Im Vergleich zu börsennotierten Gesellschaften handelten die Konzerne im Familien- oder Stiftungsbesitz dabei sicherheitsorientierter: Sie führten ihre Nettofinanzverbindlichkeiten markant zurück und behaupteten eine Eigenkapitalquote von durchschnittlich 40 Prozent, zehn Prozentpunkte höher als in der Vergleichsgruppe.

Zugleich waren sie in der Wirtschaftskrise innovationsfreudiger und investieren trotz beschnittener Investitionsbudgets einen deutlich höheren Anteil des operativen Cashflows in Ausbau und Modernisierung der Produktionsanlagen. Das ist das Ergebnis einer Analyse durch die Corporate-Finance-Experten von Roland Berger Strategy Consultants und ergo Kommunikation.

"Auch in der Krise manifestierte sich damit die auf langfristigen Unternehmenserhalt zielende Strategie der Eigentümerfamilien", sagt Klaus van Marwyk, Principal von Roland Berger Strategy Consultants und Co-Autor der Studie. Die größte Strategieberatung europäischen Ursprungs hat gemeinsam mit ergo Kommunikation die Konzernabschlüsse von 30 großen, industriell orientierten Unternehmen in Familien- und Stiftungsbesitz mit einem Gesamtumsatz von 170 Mrd. Euro und mehr als 870 Tsd. Mitarbeitern ausgewertet.

Die Vergleichsgruppe bildeten 30 im MDAX notierte Gesellschaften vergleichbarer Größe und Branchenzugehörigkeit. Die vollständige Untersuchung wird heute Abend im Rahmen der Verleihung des "private publ!c Awards" in Frankfurt am Main vorgestellt.

"Familienunternehmen kennen die entscheidenden Elemente ihres Geschäftsmodells sehr genau und denken außerordentlich langfristig", kommentiert van Marwyk die Ergebnisse. "Daher haben sie in der Krise flexibel und schnell reagiert und dabei ihre kritischen Ressourcen - Technologie, Personal und Finanzierung - abgesichert."

Die Ertragslage der Familienunternehmen war durch den Umsatzrückgang um
12 Prozent geprägt - aber auch durch eine überproportionale Materialkostensenkung, die unter anderem auf günstigeren Rohstoffpreisen und Preisverhandlungen mit Lieferanten beruhte. Ein Stellenabbau um drei Prozent machte sich nur teilweise in den Personalkosten bemerkbar: Anders als in der MDAX-Vergleichsgruppe legte die Personalkostenquote zu und betrug im Durchschnitt 22,6 Prozent (2008: 20,1 Prozent).

Ihre Forschungs- und Entwicklungsprojekte verringerten die Familienunternehmen trotz der angespannten Ertragslage kaum. In Summe wendeten sie 7,5 Prozent (Vorjahr 6,9 Prozent) des Umsatzes für FuE auf, verglichen mit einer FuE-Quote von 3,1 Prozent in der MDAX-Vergleichsgruppe.

Auf der Finanzierungsseite traten ebenfalls deutliche Unterschiede ans Licht. Die Familienunternehmen haben - anders als die MDAX-Werte

- ihre Finanzverbindlichkeiten ausgeweitet; bei den Großkonzernen mit einem Umsatz von mehr als 3 Mrd. Euro erfolgte dies vorrangig über Anleihen und Schuldscheindarlehen, bei den kleineren Familienunternehmen über die Ausweitung des klassischen Bankkredits.

Die zusätzlichen Mittel wurden zum Teil als Liquidität in den Unternehmensbilanzen geparkt, was in verringerten Nettofinanzschulden und einem niedrigen Gearing (Nettofinanzverbindlichkeiten im Verhältnis zum Eigenkapital) resultierte.

Der erneute Abbau von Vorräten und Forderungen, die zusammen nur noch 30,5 Prozent der Bilanzsumme betrugen (MDAX-Vergleichsgruppe: 33,8 Prozent), sowie das Aufschieben größerer Investitionsvorhaben haben die Liquidität der Familienunternehmen weiter gestützt.

Gleichwohl haben die Unternehmen 68,7 Prozent des operativen Cashflows für Investitionen verwendet, während es bei den börsennotierten Pendants 47,1 Prozent waren. Schließlich haben auch die vergleichsweise moderaten Dividendenforderungen der Familien zur Entspannung der Finanzlage beigetragen.

Die Präsentation zur Studie können Sie kostenfrei herunterladen
unter: www.rolandberger.com/pressreleases
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 36 Büros in 25 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 2.000 Mitarbeiter haben im Jahr 2009 einen Honorarumsatz von 616 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 180 Partnern.

ergo Kommunikation (GPRA) ist eine der führenden Kommunikationsberatungen in Deutschland und spezialisiert auf Wirtschaft, Finanzen und Politik. In Berlin, Frankfurt am Main Köln und München unterstützen rund 70 Berater, Redakteure und Projektmanager deutsche und internationale Unternehmen sowie Institutionen in Öffentlichkeitsarbeit, Investor Relations und Public Affairs.

Sebastian Deck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com
http://www.ergo-komm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen