Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Familienunternehmen sichern Liquidität in der Krise stärker als börsennotierte Firmen ...

05.10.2010
... - schrecken aber oft vor Kapitalmaßnahmen zurück

- Gemeinsame Studie von Roland Berger Strategy Consultants und ergo Kommunikation: Vergleich von 30 Familienunternehmen mit 30 MDAX-Konzernen

- Zweistelliger Umsatzrückgang bei Familienunternehmen durch überproportionale Senkung des Materialaufwands zum Teil kompensiert - jedoch höhere Personalkostenquote

- Anhaltend hohe FuE-Intensität bei Familienunternehmen - aber gravierende Einschnitte im Investitionsbudget

- Massiver Abbau des Working Capital und zurückhaltende Dividendenforderungen der Familien sichern Liquiditätsposition ab

- Kleinere Familienunternehmen setzen mangels Zugang zum Kapitalmarkt in der Fremdfinanzierung noch stärker auf den klassischen Bankkredit

Die großen nicht börsennotierten Familienunternehmen in Deutschland haben im Krisenjahr 2009 trotz ihrer oft diversifizierten Geschäftsmodelle einen massiven Umsatzrückgang hinnehmen müssen.

Darauf haben sie mit Restrukturierung, Kostensenkung und Maßnahmen zur Liquiditätssicherung reagiert. Im Vergleich zu börsennotierten Gesellschaften handelten die Konzerne im Familien- oder Stiftungsbesitz dabei sicherheitsorientierter: Sie führten ihre Nettofinanzverbindlichkeiten markant zurück und behaupteten eine Eigenkapitalquote von durchschnittlich 40 Prozent, zehn Prozentpunkte höher als in der Vergleichsgruppe.

Zugleich waren sie in der Wirtschaftskrise innovationsfreudiger und investieren trotz beschnittener Investitionsbudgets einen deutlich höheren Anteil des operativen Cashflows in Ausbau und Modernisierung der Produktionsanlagen. Das ist das Ergebnis einer Analyse durch die Corporate-Finance-Experten von Roland Berger Strategy Consultants und ergo Kommunikation.

"Auch in der Krise manifestierte sich damit die auf langfristigen Unternehmenserhalt zielende Strategie der Eigentümerfamilien", sagt Klaus van Marwyk, Principal von Roland Berger Strategy Consultants und Co-Autor der Studie. Die größte Strategieberatung europäischen Ursprungs hat gemeinsam mit ergo Kommunikation die Konzernabschlüsse von 30 großen, industriell orientierten Unternehmen in Familien- und Stiftungsbesitz mit einem Gesamtumsatz von 170 Mrd. Euro und mehr als 870 Tsd. Mitarbeitern ausgewertet.

Die Vergleichsgruppe bildeten 30 im MDAX notierte Gesellschaften vergleichbarer Größe und Branchenzugehörigkeit. Die vollständige Untersuchung wird heute Abend im Rahmen der Verleihung des "private publ!c Awards" in Frankfurt am Main vorgestellt.

"Familienunternehmen kennen die entscheidenden Elemente ihres Geschäftsmodells sehr genau und denken außerordentlich langfristig", kommentiert van Marwyk die Ergebnisse. "Daher haben sie in der Krise flexibel und schnell reagiert und dabei ihre kritischen Ressourcen - Technologie, Personal und Finanzierung - abgesichert."

Die Ertragslage der Familienunternehmen war durch den Umsatzrückgang um
12 Prozent geprägt - aber auch durch eine überproportionale Materialkostensenkung, die unter anderem auf günstigeren Rohstoffpreisen und Preisverhandlungen mit Lieferanten beruhte. Ein Stellenabbau um drei Prozent machte sich nur teilweise in den Personalkosten bemerkbar: Anders als in der MDAX-Vergleichsgruppe legte die Personalkostenquote zu und betrug im Durchschnitt 22,6 Prozent (2008: 20,1 Prozent).

Ihre Forschungs- und Entwicklungsprojekte verringerten die Familienunternehmen trotz der angespannten Ertragslage kaum. In Summe wendeten sie 7,5 Prozent (Vorjahr 6,9 Prozent) des Umsatzes für FuE auf, verglichen mit einer FuE-Quote von 3,1 Prozent in der MDAX-Vergleichsgruppe.

Auf der Finanzierungsseite traten ebenfalls deutliche Unterschiede ans Licht. Die Familienunternehmen haben - anders als die MDAX-Werte

- ihre Finanzverbindlichkeiten ausgeweitet; bei den Großkonzernen mit einem Umsatz von mehr als 3 Mrd. Euro erfolgte dies vorrangig über Anleihen und Schuldscheindarlehen, bei den kleineren Familienunternehmen über die Ausweitung des klassischen Bankkredits.

Die zusätzlichen Mittel wurden zum Teil als Liquidität in den Unternehmensbilanzen geparkt, was in verringerten Nettofinanzschulden und einem niedrigen Gearing (Nettofinanzverbindlichkeiten im Verhältnis zum Eigenkapital) resultierte.

Der erneute Abbau von Vorräten und Forderungen, die zusammen nur noch 30,5 Prozent der Bilanzsumme betrugen (MDAX-Vergleichsgruppe: 33,8 Prozent), sowie das Aufschieben größerer Investitionsvorhaben haben die Liquidität der Familienunternehmen weiter gestützt.

Gleichwohl haben die Unternehmen 68,7 Prozent des operativen Cashflows für Investitionen verwendet, während es bei den börsennotierten Pendants 47,1 Prozent waren. Schließlich haben auch die vergleichsweise moderaten Dividendenforderungen der Familien zur Entspannung der Finanzlage beigetragen.

Die Präsentation zur Studie können Sie kostenfrei herunterladen
unter: www.rolandberger.com/pressreleases
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 36 Büros in 25 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 2.000 Mitarbeiter haben im Jahr 2009 einen Honorarumsatz von 616 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 180 Partnern.

ergo Kommunikation (GPRA) ist eine der führenden Kommunikationsberatungen in Deutschland und spezialisiert auf Wirtschaft, Finanzen und Politik. In Berlin, Frankfurt am Main Köln und München unterstützen rund 70 Berater, Redakteure und Projektmanager deutsche und internationale Unternehmen sowie Institutionen in Öffentlichkeitsarbeit, Investor Relations und Public Affairs.

Sebastian Deck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com
http://www.ergo-komm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie