Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Familienunternehmen in Deutschland steigern durchschnittliche Eigenkapitalquote auf 33,5 Prozent

22.09.2011
Studie von BDI und Deutscher Bank zeigt zudem Beschäftigungsaufbau

Die größten Familienunternehmen in Deutschland konnten ihre Eigenkapitalausstattung trotz der Finanz- und Wirtschaftskrise in der Zeit von 2007 bis 2009 kontinuierlich steigern. Selbst in wirtschaftlich schwierigen Zeiten konnten sie ihre durchschnittliche Eigenkapitalquote verbessern.

Sie stieg von 30,1 Prozent im Jahr 2007 auf 33,5 Prozent im Jahr 2009. Damit verfügen die Familienunternehmen in Deutschland im Vergleich zu den nicht familiengeführten Unternehmen über eine deutlich höhere Eigenkapitalquote. So lautet eines der wichtigsten Ergebnisse der neuen Studie von BDI und Deutsche Bank "Die größten Familienunternehmen in Deutschland". In die Untersuchung flossen Daten von 4387 Familienunternehmen ein.

Besonders bemerkenswert ist darüber hinaus die Beschäftigungsentwicklung. Die größten Familienunternehmen bauten kontinuierlich Personal auf und sorgten hierdurch im Saldo für ein Beschäftigungswachstum von 3,6 Prozent in den Jahren 2007 bis 2009. Damit war der Beschäftigungsaufbau bei den größten Familienunternehmen höher als bei allen Un¬ternehmen in Deutschland insgesamt (1 Prozent).

"Die Politik sollte alles tun, um dieses deutsche Erfolgsmodell zu stärken. Sie sollte alles unterlassen, was es schwächt: Eine höhere Einkommensteuer oder die Wiedereinführung der Vermögensteuer sind das Gegenteil dessen, was Familienunternehmen im Industrie¬land Deutschland derzeit benötigen", sagte Arndt G. Kirchhoff, Vorsitzender des BDI/BDA-Mittelstandsausschusses.

"Dank ihrer guten Eigenkapitalquote sind die Familienunternehmen in Deutschland auch für konjunkturelle Schwankungen gut gerüstet.

Dieses Polster kommt ihnen im internati¬onalen Wettbewerb zugute", sagte Jürgen Fitschen, Mitglied des Vorstands der Deutschen Bank.

Die größten Familienunternehmen beschäftigen mehr als ein Siebtel der Beschäftigten in Deutschland. Mit ihren Belegschaften erwirtschaften sie fast ein Fünftel der Gesamtum¬sätze aller deutschen Unternehmen. Die Familienunternehmen sind daher laut Studie ein wichtiger Stabilitätsanker für die deutsche Wirtschaft. Selbst in einem schwierigen Um¬feld sind sie wirtschaftlich erfolgreich, schaffen Arbeitsplätze und verfügen über eine sta¬bile Finanzierungsbasis.

"Dank des verantwortungsvollem Umgangs mit ihren Beschäftigten standen die größten Familienunternehmen an der Spitze des Aufschwungs und partizipierten überproportional vom Wirtschaftswachstum nach der Krise", so Prof. Dr. Frank Wallau vom IfM Bonn.

Informationen:

Für die unter dem Titel "Die größten Familienunternehmen in Deutschland 2. Kennzahlen-Update" vorgelegte Studie identifizierte das Institut für Mittelstandsforschung Bonn im Auftrag von BDI und Deutscher Bank 4387 Familienunternehmen, die in den Jahren 2007, 2008, 2009 oder 2010 mehr als 50 Millionen Euro umsetzten, und untersuchten wichtige betriebswirtschaftliche Kennziffern. Die Studie ist Bestandteil des auf drei Jahre angelegten Projekts "Die größten Familienunternehmen in Deutschland", einer Kooperation von BDI und Deutscher Bank.

Den Text der aktuellen Studie finden Sie unter http://www.familienunternehmen.emnid.de/index.htm

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Deutsche Bank AG

Presseabteilung Friederike Borgmann Tel. 069 / 910 38039 E-Mail:
friederike.borgmann@db.com
BDI
Presse und Öffentlichkeitsarbeit Dr. Olga Wilde Tel. 030 /
2028-1420 E-Mail: o.wilde@bdi.eu
Über die Deutsche Bank
Die Deutsche Bank ist eine führende globale Investmentbank mit einem bedeutenden Pri¬vatkundengeschäft sowie sich gegenseitig verstärkenden Geschäftsfeldern. Führend in Deutschland und Europa, wächst die Bank verstärkt in Nordamerika, Asien und anderen Wachstumsmärkten. Mit mehr als 100.000 Mitarbeitern in 73 Ländern bietet die Deutsche Bank weltweit einen umfassenden Service. Ziel der Bank ist es, der weltweit führende Anbieter von Finanzlösungen zu sein und nachhaltig Wert zu schaffen - für ihre Kunden, ihre Aktionäre, ihre Mitarbeiter und für die Gesellschaft als Ganzes.

www.deutsche-bank.de

BDI - Spitzenverband der deutschen Wirtschaft Der BDI ist die Spitzenorganisation der Industrieunternehmen und industrienahen Dienstleister. Als Interessenvertretung der Industrie spricht der Spitzenverband für 38 Branchenverbände. Er repräsentiert die politischen Interessen von über 100 000 Unter¬nehmen mit gut acht Millionen Beschäftigten gegenüber Politik und Öffentlichkeit. Der BDI bietet seinen Mitgliedern Informationen für alle Bereiche der Wirtschaftspolitik an und trägt zur Meinungsbildung und Entscheidungsfindung bei. Der BDI unterstützt so die Unternehmen im intensiven Wettbewerb, den die Globalisierung mit sich bringt.

www.bdi.eu

Pressekontakt:
BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax: 030 20 28 2450
Email: presse@bdi.eu

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bdi.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie