Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Familienunternehmen in Deutschland steigern durchschnittliche Eigenkapitalquote auf 33,5 Prozent

22.09.2011
Studie von BDI und Deutscher Bank zeigt zudem Beschäftigungsaufbau

Die größten Familienunternehmen in Deutschland konnten ihre Eigenkapitalausstattung trotz der Finanz- und Wirtschaftskrise in der Zeit von 2007 bis 2009 kontinuierlich steigern. Selbst in wirtschaftlich schwierigen Zeiten konnten sie ihre durchschnittliche Eigenkapitalquote verbessern.

Sie stieg von 30,1 Prozent im Jahr 2007 auf 33,5 Prozent im Jahr 2009. Damit verfügen die Familienunternehmen in Deutschland im Vergleich zu den nicht familiengeführten Unternehmen über eine deutlich höhere Eigenkapitalquote. So lautet eines der wichtigsten Ergebnisse der neuen Studie von BDI und Deutsche Bank "Die größten Familienunternehmen in Deutschland". In die Untersuchung flossen Daten von 4387 Familienunternehmen ein.

Besonders bemerkenswert ist darüber hinaus die Beschäftigungsentwicklung. Die größten Familienunternehmen bauten kontinuierlich Personal auf und sorgten hierdurch im Saldo für ein Beschäftigungswachstum von 3,6 Prozent in den Jahren 2007 bis 2009. Damit war der Beschäftigungsaufbau bei den größten Familienunternehmen höher als bei allen Un¬ternehmen in Deutschland insgesamt (1 Prozent).

"Die Politik sollte alles tun, um dieses deutsche Erfolgsmodell zu stärken. Sie sollte alles unterlassen, was es schwächt: Eine höhere Einkommensteuer oder die Wiedereinführung der Vermögensteuer sind das Gegenteil dessen, was Familienunternehmen im Industrie¬land Deutschland derzeit benötigen", sagte Arndt G. Kirchhoff, Vorsitzender des BDI/BDA-Mittelstandsausschusses.

"Dank ihrer guten Eigenkapitalquote sind die Familienunternehmen in Deutschland auch für konjunkturelle Schwankungen gut gerüstet.

Dieses Polster kommt ihnen im internati¬onalen Wettbewerb zugute", sagte Jürgen Fitschen, Mitglied des Vorstands der Deutschen Bank.

Die größten Familienunternehmen beschäftigen mehr als ein Siebtel der Beschäftigten in Deutschland. Mit ihren Belegschaften erwirtschaften sie fast ein Fünftel der Gesamtum¬sätze aller deutschen Unternehmen. Die Familienunternehmen sind daher laut Studie ein wichtiger Stabilitätsanker für die deutsche Wirtschaft. Selbst in einem schwierigen Um¬feld sind sie wirtschaftlich erfolgreich, schaffen Arbeitsplätze und verfügen über eine sta¬bile Finanzierungsbasis.

"Dank des verantwortungsvollem Umgangs mit ihren Beschäftigten standen die größten Familienunternehmen an der Spitze des Aufschwungs und partizipierten überproportional vom Wirtschaftswachstum nach der Krise", so Prof. Dr. Frank Wallau vom IfM Bonn.

Informationen:

Für die unter dem Titel "Die größten Familienunternehmen in Deutschland 2. Kennzahlen-Update" vorgelegte Studie identifizierte das Institut für Mittelstandsforschung Bonn im Auftrag von BDI und Deutscher Bank 4387 Familienunternehmen, die in den Jahren 2007, 2008, 2009 oder 2010 mehr als 50 Millionen Euro umsetzten, und untersuchten wichtige betriebswirtschaftliche Kennziffern. Die Studie ist Bestandteil des auf drei Jahre angelegten Projekts "Die größten Familienunternehmen in Deutschland", einer Kooperation von BDI und Deutscher Bank.

Den Text der aktuellen Studie finden Sie unter http://www.familienunternehmen.emnid.de/index.htm

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Deutsche Bank AG

Presseabteilung Friederike Borgmann Tel. 069 / 910 38039 E-Mail:
friederike.borgmann@db.com
BDI
Presse und Öffentlichkeitsarbeit Dr. Olga Wilde Tel. 030 /
2028-1420 E-Mail: o.wilde@bdi.eu
Über die Deutsche Bank
Die Deutsche Bank ist eine führende globale Investmentbank mit einem bedeutenden Pri¬vatkundengeschäft sowie sich gegenseitig verstärkenden Geschäftsfeldern. Führend in Deutschland und Europa, wächst die Bank verstärkt in Nordamerika, Asien und anderen Wachstumsmärkten. Mit mehr als 100.000 Mitarbeitern in 73 Ländern bietet die Deutsche Bank weltweit einen umfassenden Service. Ziel der Bank ist es, der weltweit führende Anbieter von Finanzlösungen zu sein und nachhaltig Wert zu schaffen - für ihre Kunden, ihre Aktionäre, ihre Mitarbeiter und für die Gesellschaft als Ganzes.

www.deutsche-bank.de

BDI - Spitzenverband der deutschen Wirtschaft Der BDI ist die Spitzenorganisation der Industrieunternehmen und industrienahen Dienstleister. Als Interessenvertretung der Industrie spricht der Spitzenverband für 38 Branchenverbände. Er repräsentiert die politischen Interessen von über 100 000 Unter¬nehmen mit gut acht Millionen Beschäftigten gegenüber Politik und Öffentlichkeit. Der BDI bietet seinen Mitgliedern Informationen für alle Bereiche der Wirtschaftspolitik an und trägt zur Meinungsbildung und Entscheidungsfindung bei. Der BDI unterstützt so die Unternehmen im intensiven Wettbewerb, den die Globalisierung mit sich bringt.

www.bdi.eu

Pressekontakt:
BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax: 030 20 28 2450
Email: presse@bdi.eu

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bdi.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise