Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Familienhebammen werden positiv beurteilt - Kein Ersatz für sozialpädagogische Fachangebote

03.01.2011
Familienhebammen werden von den Familien positiv beurteilt, das fand eine Forschergruppe der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg heraus. Die Mitarbeiterinnen evaluieren seit 2006 Familienhebammen in Sachsen-Anhalt.

Professor Dr. Johann Behrens, Direktor des Instituts für Gesundheits- und Pflegewissenschaft, sieht im Einsatz der Familienhebammen allerdings keinen Ersatz für sozialpädagogische Fachangebote der Kinder- und Jugendhilfe.

Die Forscherinnengruppe des Projekts „FrühStart: Familienhebammen in Sachsen-Anhalt“ (Leitung: Prof. J. Behrens, Forscherinnen Dr. Ayerle und Dr. Luderer) begrüßt die Entscheidung der Bundesregierung, die „den Schutz von Kindern in Deutschland umfassend und wirksam verbessern“ und Familienhebammen stärken und finanziell fördern will. Das Evaluationsprojekt „FrühStart: Familienhebammen in Sachsen-Anhalt“, begleitete die seit 2006 vom Landeshebammenverband Sachsen-Anhalt e.V. und dem Ministerium für Gesundheit und Soziales des Landes Sachsen-Anhalt initiierte und geförderte Einführung der Familienhebammen aus wissenschaftlicher Perspektive.

Dabei wendeten die Wissenschaftlerinnen des Instituts für Gesundheits- und Pflegewissenschaft an der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg verschiedene wissenschaftliche Methoden an - finanziert wurde die wissenschaftliche Begleitung durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Aktionsprogramms "Frühe Hilfen für Eltern und Kinder und soziale Frühwarnsysteme".

Laut Dr. Gertrud Ayerle hat die Evaluation gezeigt, dass „die 33 Familienhebammen, die über einen Zeitraum von eineinhalb Jahren insgesamt 734 Familien in häufig hoch belastenden Lebenssituationen begleiteten, ein ganzes Bündel von präventiven und gesundheitsfördernden Maßnahmen bereitstellen konnten. Dazu gehörten z.B. die Unterstützung bei der Pflege und Ernährung des Kindes, die Förderung der Mutter-Kind-Beziehung, Coaching beim Ausfüllen von Formularen und bei der Wahrnehmung von Arztterminen sowie die emotionale Unterstützung bei Überforderungssituationen.“

Darüber hinaus nahmen die Familienhebammen, die im Netzwerk ‚Frühe Hilfen’ etablierte Kontaktpersonen sind, eine Vermittlungs- und Lotsenfunktion wahr, indem sie schwangere Frauen und Mütter bedarfsgerecht an Akteure des Gesundheits- und Sozialbereiches für weiterführende Unterstützungsangebote oder ärztliche und therapeutische Behandlungen verweisen konnten. „Bei einer Teilstichprobe von 133 Familien erfolgten im Verlauf der Betreuung an durchschnittlich zehn Tagen Kontakte mit anderen Akteuren. In manchen Familien waren es sogar bis zu 68 Tagen, an welchen sich die Familienhebammen um Termine mit anderen Akteuren oder um eine Weiterleitung der Familie bemühten“, so die Ausführungen von Dr. Christiane Luderer.

Die Familien bewerten die Betreuung durch eine Familienhebamme überdurchschnittlich positiv. Sie wird als Vertrauenspartnerin gesehen, die den Müttern Beratungen, praktische Anleitung und fachliche Hilfe in der Pflege, Versorgung und Ernährung des Kindes anbietet. Sie schätzen die Erreichbarkeit der Familienhebammen und deren Hausbesuche sehr, da sie ihnen z.B. beschwerliche Wege zu außerhäuslichen Terminen ersparen. Im Verlauf der Betreuung durch die Familienhebammen nahmen die Kompetenzen der Mütter in der Versorgung des Kindes und in der Mutter-Kind-Beziehung signifikant zu, wenn die Betreuung mindestens sechs Monate umfasste.

Die Rolle der Familienhebamme liegt – wie die aller Hebammen – vornehmlich im Bereich der Prävention und Gesundheitsförderung sowie der interprofessionellen Zusammenarbeit. Professor Behrens betont: „Die interprofessionelle Zusammenarbeit ist besonders nötig, wenn eine weitere medizinische Behandlung oder Unterstützungsangebote durch die Kinder- und Jugendarbeit angezeigt sind. Die Familienhebamme vertritt die Interessen des Säuglings, steht dafür jedoch an der Seite der Eltern, um deren Kompetenzen und Mittel zu fördern, die optimale gesundheitliche Versorgung des Säuglings im ersten Lebensjahr zu gewährleisten. Auf diese Weise trägt die Familienhebamme zur gesundheitlichen Chancengleichheit der in hoch belastenden Situationen lebenden Familien bei.“

Die Forscherinnengruppe des Projekts „FrühStart: Familienhebammen in Sachsen-Anhalt“ äußert Bedenken hinsichtlich der möglicherweise implizierten Auffassung des Ministeriums oder der Öffentlichkeit. So bekräftigt Professor Behrens, dass „die Familienhebammen keinen Ersatz für sozialpädagogische Fachleistungen der Kinder- und Jugendhilfe darstellen oder gar die Lösung für die Prävention von Kindesvernachlässigung und -missbrauch sind“.

Zwar ist die kontinuierliche Betreuung durch die Familienhebamme hinsichtlich der Prävention der Vernachlässigung und -misshandlung von Säuglingen ein unverzichtbares, niedrig schwelliges Angebot, jedoch kann sie diese Funktion nur effektiv wahrnehmen, wenn sie ein integrativer Teil des Hilfenetzes des Gesundheits- und Sozialbereichs ist. Darüber hinaus ist eine Wirksamkeit der Unterstützung durch die Familienhebammen auch in Zukunft nur sichergestellt, wenn die Familien auf freiwilliger Basis den Zugang zur Familienhebamme als Vertrauensperson finden und ihr primärer Auftrag als einer der „Frühen Hilfen“ angesehen wird – denn der Schutzauftrag liegt nach wie vor im Hoheitsbereich der Kinder- und Jugendhilfe.

Jens Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

6. Leichtbau-Tagung: Großserienfähiger Leichtbau im Automobil

23.08.2017 | Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Turbulente Bewegungen in der Atmosphäre eines fernen Sterns

23.08.2017 | Physik Astronomie

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Algen Arthritis behandeln

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie