Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Familie: Im Alter besser erträglich

29.06.2010
Goldene Beziehungszeiten aufgrund von Reife und Erfahrung

Probleme in Beziehungen, Freundschaften und Familie werden im Alter deutlich einfacher. Das hängt damit zusammen, dass mit dem Alter auch die Toleranzgrenze deutlich steigt. Forscher der Purdue-University in Indiana haben das Verhalten von jungen Erwachsenen im Alter von 22 bis 35 Jahren mit jenen von 65 bis 77 Jahren verglichen. Die älteren Erwachsenen berichteten über bessere Paar-Beziehungen, tiefere Freundschaften und weniger Konflikte mit Kindern und Geschwistern.

"Während physische und kognitive Fähigkeiten mit dem Alter abnehmen, verbessern sich Beziehungen", so Studienautorin Karen Fingerman, Professorin für Gerontologie und Familienforschung. "Die Empfindung, dass die Zeit limitiert ist, der Wille zur Vergebung, alternde Stereotypen und Respekt im Allgemeinen spielen dabei eine Rolle." Es gehe dabei um deutlich mehr als nur darum, wie sich Jüngere gegenüber Älteren verhalten. "Entscheidend ist, wie Menschen miteinander interagieren", schreibt Fingerman im Fachmagazin "Current Directions in Psychological Science".

Alter macht Unterschied

Den Studienteilnehmern wurde eine Geschichte in zwei verschiedenen Versionen erzählt. Ein Teil der Probanden hörte die Version, bei der ältere Erwachsene sich schlecht gegenüber Servierpersonal benahmen und menschliche Grenzen missachteten. Ein anderer Teil hörte die gleiche Geschichte, allerdings waren die Übeltäter dabei jüngere Erwachsene. Die Reaktionen waren deutlich verschieden.

Wenn ältere Menschen sich schlecht benahmen, gingen die Probanden davon aus, dass der Betroffene den Konflikt vermeiden und nicht reagieren sollte. War der Übeltäter hingegen jung, gingen die Probanden davon aus, dass andere ihn zur Rede stellen und Auskunft über ihre Enttäuschung geben. "Genau dieses Verhalten spielt in der täglichen Interaktion eine wichtige Rolle", schreiben die Forscher.

Zum Tango-Tanzen gehören zwei

"Jeder Mensch agiert und reagiert als Antwort auf seinen Partner. In diesem Fall nimmt jeder Partner den darauffolgenden Schritt der nächsten Person wahr und der hat offensichtlich etwas mit dem Alter zu tun", erklärt die Forscherin. Menschen variieren ihr Verhalten mit sozialen Partnern und machen das altersabhängig. Bei negativer Interaktion reagieren Jüngere generell aggressiver und konfrontationsbereiter als Ältere. Umgekehrt agieren Jüngere auf das Fehlverhalten älterer Menschen kulanter und entgegenkommender.

"In der Regel sind Menschen mit zunehmendem Alter besser darin, ihre Emotionen auch bei Enttäuschungen zu steuern", schreibt die Forscherin. Umgekehrt haben ältere Menschen auch mehr Möglichkeiten auszuwählen, mit wem sie ihre Zeit verbringen wollen, da sie in Pension sind. Ein weiterer Punkt, warum man im Umgang mit älteren Menschen vorsichtiger ist, liegt darin, dass sich dahinter Sorge und Wertschätzung verbergen.

"Menschen sind achtsamer, wenn sie wissen, dass in einer Beziehung nur mehr wenig Zeit vorhanden ist." Es gebe sogar Studien, die zeigen, dass erwachsene Töchter ihre Mütter nicht mit negativen Dingen belasten wollen, da ihnen bewusst ist, dass die Zeit, die sie gemeinsam verbringen, begrenzt ist.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.purdue.edu

Weitere Berichte zu: Interaktion Paar-Beziehungen Toleranzgrenze ältere Menschen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie