Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Falsche Lösungsansätze für saubere Flüsse

30.09.2010
80 Prozent der Weltbevölkerung lebt an bedrohten Gewässern

Die Lösungsansätze zum Erhalt der Fließgewässer der Erde sind falsch. "Anstatt die Probleme an der Wurzel zu packen, neigt der Mensch dazu, nur die Symptome zu bekämpfen", kommt Studienleiter Charles Vörösmarty vom City College der University of New York im pressetext-Interview zum Schluss. Gemeinsam mit dem Zoologen Peter McIntyre von der University of Wisconsin-Madison hat der Forscher ein systematisches Rahmenwerk erarbeitet, das sich mit der Bemessung der Stressfaktoren der Fließgewässer beschäftigt.

"Viele Stressfaktoren bedrohen die Flüsse, die 80 Prozent der Menschen - das sind immerhin fünf Milliarden - mit Wasser versorgen", so Vörösmarty. "Wir können die Wasserversorgungssicherheit und die Bedrohung der Artenvielfalt nicht länger getrennt voneinander betrachten", erklärt der Forscher. "Es sind nämlich die gleichen Stressfaktoren, die auch die Natur schädigen und die Artenvielfalt in 65 Prozent der weltweiten Flussgebiete unter Druck bringen."

Globale Situation erfasst

"Wir haben entdeckt, dass die Flüsse in den USA und in Europa am stärksten bedroht sind", kommt Vörösmarty zum Schluss. Das sei trotz der umfangreichen Umweltschutzmaßnahmen der Fall. Hohe Investitionen in Wasser- und Abwassertechnologien reduzieren zwar die Gesundheitsgefahren für die Menschen. Das sei allerdings fast ausschließlich in den Industriestaaten der Fall. "Dennoch sind sowohl in den Industrie- als auch in den Entwicklungsländern Fließgewässer stark bedroht", so der Wissenschaftler.

"Industrieländer müssten sich jetzt entscheiden, ob sie Milliarden Dollar in teure Lösungen investieren, die im Prinzip nur zur Wasseraufbereitung sowie zur Beseitigung von Managementfehlern dienen, oder die gesamte Ressource von der Quelle ab schützen", erklärt McIntyre. Die Lösung liege in einem adäquaten integrierten Wasserressourcen-Management, das sowohl die Interessen der Menschen als auch die der Natur vertritt.

Wasser-Management hat versagt

"Reiche Länder werfen für die oberflächliche Abwasserreinigung Milliarden Dollar hinaus. Ärmere Länder können sich das nicht leisten", so Vörösmarty. Lösungen, die weniger kostspielig sind, gebe es bereits. "Dazu gehört etwa die Renaturierung von Ökosystemen", so der Experte. Wer Flussbecken schützt, spare sich viel bei der Trinkwasseraufbereitung, wer Schwemmgebiete schützt sorge für einen wirksamen Hochwasserschutz.

"Zu den größten Stressverursachern zählen neben der Umweltverschmutzung auch Dämme, Reservoirs, Landwirtschaft, Trockenlegung von Feuchtgebieten sowie die Einbringung fremder Tiere und Pflanzen", erklärt McIntyre. Flüsse sind dort am saubersten, wo die Bevölkerungsdichte am geringsten ist. Das gelte etwa für Fließgewässer in den arktischen Regionen oder in unzugänglichen tropischen Gebieten, kommen die Forscher zum Schluss.

Fehlende Informationen

Ein weiteres großes Problem ist die Datenerfassung, betont Vörösmarty. "Wir haben heute weniger Informationen über die Fließgewässer als noch vor 25 Jahren." Eine wirklich sinnvolle Lösung sieht der Experte nur darin, möglichst auch den Nutzen des Ökosystems der Gewässer mit einzuberechnen. Die UNO beschloss erst kürzlich die Gründung des zwischenstaatlichen Wissenschaftsrats zu Biodiversitätsfragen IPBES http://ipbes.net , der dem Weltklimarat IPCC nachempfunden wurde.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cuny.edu
http://www.wisc.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie