Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Falsche Lösungsansätze für saubere Flüsse

30.09.2010
80 Prozent der Weltbevölkerung lebt an bedrohten Gewässern

Die Lösungsansätze zum Erhalt der Fließgewässer der Erde sind falsch. "Anstatt die Probleme an der Wurzel zu packen, neigt der Mensch dazu, nur die Symptome zu bekämpfen", kommt Studienleiter Charles Vörösmarty vom City College der University of New York im pressetext-Interview zum Schluss. Gemeinsam mit dem Zoologen Peter McIntyre von der University of Wisconsin-Madison hat der Forscher ein systematisches Rahmenwerk erarbeitet, das sich mit der Bemessung der Stressfaktoren der Fließgewässer beschäftigt.

"Viele Stressfaktoren bedrohen die Flüsse, die 80 Prozent der Menschen - das sind immerhin fünf Milliarden - mit Wasser versorgen", so Vörösmarty. "Wir können die Wasserversorgungssicherheit und die Bedrohung der Artenvielfalt nicht länger getrennt voneinander betrachten", erklärt der Forscher. "Es sind nämlich die gleichen Stressfaktoren, die auch die Natur schädigen und die Artenvielfalt in 65 Prozent der weltweiten Flussgebiete unter Druck bringen."

Globale Situation erfasst

"Wir haben entdeckt, dass die Flüsse in den USA und in Europa am stärksten bedroht sind", kommt Vörösmarty zum Schluss. Das sei trotz der umfangreichen Umweltschutzmaßnahmen der Fall. Hohe Investitionen in Wasser- und Abwassertechnologien reduzieren zwar die Gesundheitsgefahren für die Menschen. Das sei allerdings fast ausschließlich in den Industriestaaten der Fall. "Dennoch sind sowohl in den Industrie- als auch in den Entwicklungsländern Fließgewässer stark bedroht", so der Wissenschaftler.

"Industrieländer müssten sich jetzt entscheiden, ob sie Milliarden Dollar in teure Lösungen investieren, die im Prinzip nur zur Wasseraufbereitung sowie zur Beseitigung von Managementfehlern dienen, oder die gesamte Ressource von der Quelle ab schützen", erklärt McIntyre. Die Lösung liege in einem adäquaten integrierten Wasserressourcen-Management, das sowohl die Interessen der Menschen als auch die der Natur vertritt.

Wasser-Management hat versagt

"Reiche Länder werfen für die oberflächliche Abwasserreinigung Milliarden Dollar hinaus. Ärmere Länder können sich das nicht leisten", so Vörösmarty. Lösungen, die weniger kostspielig sind, gebe es bereits. "Dazu gehört etwa die Renaturierung von Ökosystemen", so der Experte. Wer Flussbecken schützt, spare sich viel bei der Trinkwasseraufbereitung, wer Schwemmgebiete schützt sorge für einen wirksamen Hochwasserschutz.

"Zu den größten Stressverursachern zählen neben der Umweltverschmutzung auch Dämme, Reservoirs, Landwirtschaft, Trockenlegung von Feuchtgebieten sowie die Einbringung fremder Tiere und Pflanzen", erklärt McIntyre. Flüsse sind dort am saubersten, wo die Bevölkerungsdichte am geringsten ist. Das gelte etwa für Fließgewässer in den arktischen Regionen oder in unzugänglichen tropischen Gebieten, kommen die Forscher zum Schluss.

Fehlende Informationen

Ein weiteres großes Problem ist die Datenerfassung, betont Vörösmarty. "Wir haben heute weniger Informationen über die Fließgewässer als noch vor 25 Jahren." Eine wirklich sinnvolle Lösung sieht der Experte nur darin, möglichst auch den Nutzen des Ökosystems der Gewässer mit einzuberechnen. Die UNO beschloss erst kürzlich die Gründung des zwischenstaatlichen Wissenschaftsrats zu Biodiversitätsfragen IPBES http://ipbes.net , der dem Weltklimarat IPCC nachempfunden wurde.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cuny.edu
http://www.wisc.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik