Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Falsche Lösungsansätze für saubere Flüsse

30.09.2010
80 Prozent der Weltbevölkerung lebt an bedrohten Gewässern

Die Lösungsansätze zum Erhalt der Fließgewässer der Erde sind falsch. "Anstatt die Probleme an der Wurzel zu packen, neigt der Mensch dazu, nur die Symptome zu bekämpfen", kommt Studienleiter Charles Vörösmarty vom City College der University of New York im pressetext-Interview zum Schluss. Gemeinsam mit dem Zoologen Peter McIntyre von der University of Wisconsin-Madison hat der Forscher ein systematisches Rahmenwerk erarbeitet, das sich mit der Bemessung der Stressfaktoren der Fließgewässer beschäftigt.

"Viele Stressfaktoren bedrohen die Flüsse, die 80 Prozent der Menschen - das sind immerhin fünf Milliarden - mit Wasser versorgen", so Vörösmarty. "Wir können die Wasserversorgungssicherheit und die Bedrohung der Artenvielfalt nicht länger getrennt voneinander betrachten", erklärt der Forscher. "Es sind nämlich die gleichen Stressfaktoren, die auch die Natur schädigen und die Artenvielfalt in 65 Prozent der weltweiten Flussgebiete unter Druck bringen."

Globale Situation erfasst

"Wir haben entdeckt, dass die Flüsse in den USA und in Europa am stärksten bedroht sind", kommt Vörösmarty zum Schluss. Das sei trotz der umfangreichen Umweltschutzmaßnahmen der Fall. Hohe Investitionen in Wasser- und Abwassertechnologien reduzieren zwar die Gesundheitsgefahren für die Menschen. Das sei allerdings fast ausschließlich in den Industriestaaten der Fall. "Dennoch sind sowohl in den Industrie- als auch in den Entwicklungsländern Fließgewässer stark bedroht", so der Wissenschaftler.

"Industrieländer müssten sich jetzt entscheiden, ob sie Milliarden Dollar in teure Lösungen investieren, die im Prinzip nur zur Wasseraufbereitung sowie zur Beseitigung von Managementfehlern dienen, oder die gesamte Ressource von der Quelle ab schützen", erklärt McIntyre. Die Lösung liege in einem adäquaten integrierten Wasserressourcen-Management, das sowohl die Interessen der Menschen als auch die der Natur vertritt.

Wasser-Management hat versagt

"Reiche Länder werfen für die oberflächliche Abwasserreinigung Milliarden Dollar hinaus. Ärmere Länder können sich das nicht leisten", so Vörösmarty. Lösungen, die weniger kostspielig sind, gebe es bereits. "Dazu gehört etwa die Renaturierung von Ökosystemen", so der Experte. Wer Flussbecken schützt, spare sich viel bei der Trinkwasseraufbereitung, wer Schwemmgebiete schützt sorge für einen wirksamen Hochwasserschutz.

"Zu den größten Stressverursachern zählen neben der Umweltverschmutzung auch Dämme, Reservoirs, Landwirtschaft, Trockenlegung von Feuchtgebieten sowie die Einbringung fremder Tiere und Pflanzen", erklärt McIntyre. Flüsse sind dort am saubersten, wo die Bevölkerungsdichte am geringsten ist. Das gelte etwa für Fließgewässer in den arktischen Regionen oder in unzugänglichen tropischen Gebieten, kommen die Forscher zum Schluss.

Fehlende Informationen

Ein weiteres großes Problem ist die Datenerfassung, betont Vörösmarty. "Wir haben heute weniger Informationen über die Fließgewässer als noch vor 25 Jahren." Eine wirklich sinnvolle Lösung sieht der Experte nur darin, möglichst auch den Nutzen des Ökosystems der Gewässer mit einzuberechnen. Die UNO beschloss erst kürzlich die Gründung des zwischenstaatlichen Wissenschaftsrats zu Biodiversitätsfragen IPBES http://ipbes.net , der dem Weltklimarat IPCC nachempfunden wurde.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cuny.edu
http://www.wisc.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics