Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Falsche 3D-Projektion ermüdet die Augen

22.07.2011
Darstellung bei Mobilgeräten besser hinter dem Bildschirm

Langes 3D-Schauen am Fernseher, Handy, Computer oder im Kino kann die Augen überfordern und Augenschmerzen bis Erschöpfung und sogar Kopfweh auslösen.

Was die Sehorgane bei stereoskopischen Inhalten so ermüden lässt, ist unter anderem deren nötige Anpassungsbewegung. Forscher der Universität Berkeley berichten im "Journal of Vision", dass die Folgen dieser Bewegungen vor allem mit der Größe des Ausgabegeräts und mit der Art der 3D-Darstellung zusammenhängen.

Distanz entscheidet

3D-Inhalte zwingen die Augen dazu, sich auf mehrere verschiedene Distanzen gleichzeitig einzustellen, erklärt Studienleiter Martin S. Banks. "Einerseits gibt es die Ebene des Schirms, von dem aus ja das Licht kommt, sowie auch jene der stereoskopischen Inhalte, die entweder davor oder dahinter sichtbar sind."

In der Augenmedizin nennt man die entsprechende Anpassung "akkommodative Vergenzen". Banks und sein Team überprüften nun bei 24 Erwachsenen, ob es einen Unterschied macht, in welche Richtung 3D-Inhalte projiziert werden.

Es kommt auf die Größe des Ausgabeschirms an, so das Ergebnis. Bei geringer Betrachtungsdistanz - was auf Mobilgeräte wie Handys, jedoch auch noch auf Computerbildschirme zutrifft - ist eine 3D-Darstellung vor dem Schirm ungemütlicher als hinter dem Schirm. Bei großer Distanz trifft das genaue Gegenteil zu - weshalb etwa 3D-Kinofilme ihre Inhalte besser hinter die Leinwand produzieren sollten, raten die Forscher.

Maß halten mit Smartphones

Egal ob 3D oder nicht, sollte man speziell bei kleinen Mobilgeräten aus Rücksicht auf die Augen eine lange Nutzung lieber meiden, raten Deutsche Krankenversicherer (pressetext berichtete: http://www.pressetext.com/news/20110511027 ). Smartphones werden oft zum Augenproblem, da das ständig bloß kurze Fokussieren auf den Touchscreen und die Blicksprünge die inneren Augenmuskeln anspannen und damit die Durchblutung sowie den Schwenk von Nah- auf Fernsicht verschlechtern.

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.berkeley.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise