Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Falsche 3D-Projektion ermüdet die Augen

22.07.2011
Darstellung bei Mobilgeräten besser hinter dem Bildschirm

Langes 3D-Schauen am Fernseher, Handy, Computer oder im Kino kann die Augen überfordern und Augenschmerzen bis Erschöpfung und sogar Kopfweh auslösen.

Was die Sehorgane bei stereoskopischen Inhalten so ermüden lässt, ist unter anderem deren nötige Anpassungsbewegung. Forscher der Universität Berkeley berichten im "Journal of Vision", dass die Folgen dieser Bewegungen vor allem mit der Größe des Ausgabegeräts und mit der Art der 3D-Darstellung zusammenhängen.

Distanz entscheidet

3D-Inhalte zwingen die Augen dazu, sich auf mehrere verschiedene Distanzen gleichzeitig einzustellen, erklärt Studienleiter Martin S. Banks. "Einerseits gibt es die Ebene des Schirms, von dem aus ja das Licht kommt, sowie auch jene der stereoskopischen Inhalte, die entweder davor oder dahinter sichtbar sind."

In der Augenmedizin nennt man die entsprechende Anpassung "akkommodative Vergenzen". Banks und sein Team überprüften nun bei 24 Erwachsenen, ob es einen Unterschied macht, in welche Richtung 3D-Inhalte projiziert werden.

Es kommt auf die Größe des Ausgabeschirms an, so das Ergebnis. Bei geringer Betrachtungsdistanz - was auf Mobilgeräte wie Handys, jedoch auch noch auf Computerbildschirme zutrifft - ist eine 3D-Darstellung vor dem Schirm ungemütlicher als hinter dem Schirm. Bei großer Distanz trifft das genaue Gegenteil zu - weshalb etwa 3D-Kinofilme ihre Inhalte besser hinter die Leinwand produzieren sollten, raten die Forscher.

Maß halten mit Smartphones

Egal ob 3D oder nicht, sollte man speziell bei kleinen Mobilgeräten aus Rücksicht auf die Augen eine lange Nutzung lieber meiden, raten Deutsche Krankenversicherer (pressetext berichtete: http://www.pressetext.com/news/20110511027 ). Smartphones werden oft zum Augenproblem, da das ständig bloß kurze Fokussieren auf den Touchscreen und die Blicksprünge die inneren Augenmuskeln anspannen und damit die Durchblutung sowie den Schwenk von Nah- auf Fernsicht verschlechtern.

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.berkeley.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie