Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fallstudie: IT-basierte Sicherheitslösung von Siemens für Airbus

18.03.2013
Die Siemens-Division Building Technologies hat für den Flugzeughersteller Airbus eine standortübergreifende Sicherheitslösung realisiert. Kern der Lösung ist die Sicherheitsmanagementsoftware Siveillance Fusion.

Sie verwaltet sämtliche Systeme für Zutrittskontrolle, Videoüberwachung und Einbruchsicherung. Zudem fließen Daten aus weiteren Systemen, beispielsweise aus Brandschutzanlagen, in die zentrale Sicherheitsmanagementplattform ein. Für Airbus bedeutet das Transparenz und Kontrolle über die Sicherheitssysteme in allen Niederlassungen und Werken weltweit.


Quelle: Airbus S.A.S.

Für einen Flugzeughersteller wie Airbus ist es oberstes Gebot, in ihren Niederlassungen und Fertigungsstätten für größtmögliche Sicherheit zu sorgen. Das Unternehmen muss nicht nur gegen natürliche Bedrohungen in Form von Feuer oder Umweltkatastrophen gewappnet sein. Als international agierendes Unternehmen muss Airbus angesichts der politischen Weltlage auch damit rechnen, potenzielles Ziel für terroristische Attacken oder Sabotageakte zu sein. Es geht also zum einen darum, Mitarbeitende und Sachmittel zu schützen, zum anderen muss der unterbrechungsfreie Betrieb sichergestellt werden. Alle diese Faktoren sind unverzichtbar, um die Sicherheit der Flugzeuge sowie die Reputation und Geschäftstätigkeit des Konzerns zu schützen.

"In Siemens haben wir einen strategischen Partner gefunden, der genauso weltweit präsent ist wie wir und damit immer in unserer Nähe", begründet Craig Morton, Head of Security Operations bei Airbus, die Entscheidung, mit Siemens an allen Airbus-Standorten zusammen zu arbeiten. "Siemens ist in der Lage, uns bei unseren Sicherheitsaktivitäten über den gesamten Lebenszyklus hin zu unterstützen. Ebenso wichtig ist, dass Siveillance Fusion eine maßgeschneiderte, flexible und skalierbare Lösung ermöglicht. Denn der Schutz unserer sicherheitsbezogenen Investitionen ist ein weiterer zentraler Aspekt für unseren Konzern."

Siveillance Fusion von Siemens gewährleistet nicht nur die physische Sicherheit der Standorte, sondern auch der Fertigungs- und Logistikprozesse. Die Software gibt an zentralen Stellen und in Echtzeit einen Überblick über alle sicherheitsrelevanten Parameter. Zudem kann Siveillance Fusion Daten von anderen Gewerken und Fremdherstellern abgreifen und sie für die Gesamtbeurteilung der Sicherheitslage berücksichtigen.

Damit steht die Software auch für den Paradigmenwechsel, der momentan in der Sicherheitsbranche stattfindet. Die bisher üblichen proprietären, hardwarezentrierten Produkte für Zutrittskontrolle, Videoüberwachung, Einbruch- und Perimeterschutz werden zunehmend durch flexible, IT-basierte Lösungen mit standardisierten Schnittstellen abgelöst, über die sich auch Drittprodukte problemlos einbinden lassen.

Die Vorteile, die solch eine zentrale Security-Managementplattform für Airbus bietet, sind vielfältig. Vom Hauptsitz aus kann Airbus alle sicherheitsrelevanten Details zu Fertigung und Logistik in Echtzeit abrufen. Das erhöht sowohl die Produktionsqualität als auch die Sicherheit, denn Standards und Prozesse lassen sich so einfacher implementieren und praktisch umsetzen. Das Ergebnis ist ein länderübergreifendes, integriertes Sicherheitskonzept.

Quelle des angehängten Fotos: Airbus S.A.S.

Ansprechpartner für Journalisten:
Siemens AG, Media Relations
Vera Klopprogge, Tel.: +49 69 797-3324
E-Mail: vera.klopprogge@siemens.com
Informationen zu Siveillance Fusion unter: http://www.buildingtechnologies.siemens.com/bt/global/de/sicherheit/siveillance-fusion/Seiten/siveillance-fusion.aspx

Der Siemens-Sektor Infrastructure & Cities (München) mit rund 90.000 Mitarbeitern bietet nachhaltige Technologien für urbane Ballungsräume und deren Infrastrukturen. Dazu gehören Produkte, Systeme und Lösungen für intelligentes Verkehrsmanagement, Schienenverkehr, Smart Grids, energieeffiziente Gebäude und Sicherheitslösungen. Der Sektor setzt sich aus den Divisionen Building Technologies, Low and Medium Voltage, Mobility and Logistics, Rail Systems und Smart Grid zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com/infrastructure-cities

Die Siemens-Division Building Technologies (Zug, Schweiz) ist weltweit führend auf dem Markt für sichere, energieeffiziente und umweltfreundliche Gebäude und Infrastrukturen. Als Technologiepartner, Dienstleister, Systemintegrator und Produktlieferant verfügt Building Technologies über Angebote für Brandschutz und Sicherheit sowie Gebäudeautomation, Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik (HLK) und Energiemanagement. Mit weltweit etwa 29.000 Mitarbeitern erwirtschaftete Building Technologies im Geschäftsjahr 2012 einen Umsatz von 5,8 Milliarden Euro. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.de/buildingtechnologies

Vera Klopprogge | Siemens Infrastructure
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/buildingtechnologies/news
http://www.twitter.com/siemens_press

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise