Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fakten statt Klischees: Uni Hohenheim startet 1,8-Millionen-Studie über Computerspieler

23.11.2009
Ba-Wü Forschungsminister Frankenberg gratuliert / Europäischer Forschungsrat (ERC) fördert im Rahmen seines Exzellenzprogramms

Über 1.000 Onlinespieler wollen Kommunikationswissenschaftler Prof. Dr. Quandt und sein Team im Netz und in der realen Welt beobachten und befragen. Weitere Ergebnisse liefern Interviews mit Experten - z.B. Herstellern von PC-Spielen und Politikern.

Der 38jährige gehört zu den jüngsten Professoren der Universität Hohenheim und wurde erst zu Jahresbeginn im Rahmen des Ausbauprogramms 2012 auf seine erste ordentliche Professur berufen. Die EU bewertet das Forschungsvorhaben als herausragend und fördert es mit 1,8 Mio. €. Projekthomepage: https://sofoga.uni-hohenheim.de

Möglicherweise wird sich die Gesellschaft in fünf Jahren von einigen Klischees verabschieden müssen. "Es gibt viele Hinweise, dass die bisherigen gesellschaftlichen Debatten über Computerspiele viel zu eindimensional sind", meint Kommunikationswissenschaftler Prof. Dr. Thorsten Quandt.

Wenig haltbar sei zum Beispiel das Klischee des isolierten Einzelgängers: "Online-Spiele lassen sich nur in der Gruppe erfolgreich spielen - man ist auf die Interaktion mit realen Menschen angewiesen." Auch die Gewaltdebatte werde oft einseitig geführt, ohne die Vielfältigkeit der Spielergruppen zu beachten. Bei sogenannten Killer-Spielen, wie dem umstrittenen Counter-Strike, würden zum Beispiel Profi-Gamer die blutigen Splatter-Effekte abschalten, um effektiver spielen zu können. "Hier kann man nicht alle Spielergruppen über einen Kamm scheren. Die Motivationen und potenziellen Wirkungen sind teilweise sehr unterschiedlich."

Dies betreffe letztlich alle Computerspieler, deswegen sei Forschung dringend nötig: "Welche Unterschiede es zwischen Männern und Frauen oder verschiedenen Altersgruppen gibt und wie sich reales und virtuelles Leben langfristig gegenseitig beeinflussen - darüber wissen wir im Grunde heute fast gar nichts."

Gleichzeitig sei eine solide Faktenbasis notwendiger denn je. Denn: "Die Gesellschaftspolitik wird noch von einer Generation bestimmt, die mit der aktuellen Entwicklung wenig anfangen kann", so Prof. Dr. Quandt. Denn: "Die meisten Entscheider sind nicht mit solchen Medienangeboten aufgewachsen". Außerdem würden diese häufig mit Studien konfrontiert, die nicht immer über den Verdacht erhaben seien, keine Eigeninteressen zu verfolgen.

Mit seiner repräsentativen Studie will es der junge Kommunikations-Professor nun genau wissen. "The social fabric of virtual life: A longitudinal multi-method study on the social foundations of online gaming (SOFOGA)", lautet sein Forschungsantrag, der nun von der EU als exzellent bewertet wurde. Über fünf Jahre wird das Projekt mit 1,8 Millionen Euro gefördert.

Forschung im ethischen Spannungsfeld
Der Projektstart ist für Januar 2010 festgesetzt und bis dahin ist noch viel zu tun. "Es gibt eine Reihe von ungeklärten Fragen: Etwa wie Forscher damit umgehen, wenn sie während Ihrer Beobachtungen im virtuellen Raum Formen von Mobbing, sexueller Belästigung oder ähnlichem beobachten. Ein durchaus realistisches Problem, mit dem der Games-Forscher in früheren Studien bereits konfrontiert wurde.

"Sobald wir Jungendliche befragen oder beobachten wollen, gelten zudem besondere ethische Standards. Die befragten Personen müssen natürlich anonym bleiben, und die 'Zumutungen' für die Studienteilnehmer möglichst gering", beschreibt Prof. Quandt diese Seite des Projekts.

"Sogar in diesem Feld betreten wir Neuland, da die bisherige Forschung auf die Klärung ethischer und rechtlicher Fragen in vielen Fällen weitestgehend verzichtet beziehungsweise diese ignoriert hat." Das Hohenheimer Team um Prof. Quandt wird die Zeit bis zum Start der Feldforschung nutzen, um entsprechende ethische Richtlinien für die Forscher zu erarbeiten.

Feldstudien im realen und virtuellen Leben
Die eigentliche Feldforschung läuft dann über drei Jahre. In einer sog. Panelstudie befragen die Forscher in strukturierten Interviews zwischen 1.000 und 2.000 Spielern zu Spielgewohnheiten aber auch zu vielen weiteren Aspekten ihres Lebens. Dabei handelt es sich immer um dieselben Personen, um Veränderungen beobachten und auswerten zu können. Die Auswertung läuft bereits parallel zur Forschung und verstärkt in der zweiten Projekthälfte.

"Konkret interessiert uns die Sozialstruktur der Spieler, vom Alter über den Beruf bis zur finanziellen Situation. Dann schauen wir uns ihr komplettes Spielumfeld, bestehend aus realer und virtueller Welt, an. Insgesamt geht es uns um die Interaktion zwischen den Spielern - also den Menschen in der computergenerierten Welt - und nicht um die Interaktion zwischen Mensch und Maschine", erklärt Prof. Quandt. "Anders als bei vielen psychologisch orientierten Studien stehen bei uns nicht aggressive Spiele und Inhalte im Fokus der Studie. Wir gehen hier ohne jede vorbestimmte Erwartung in die Forschung und sind offen für jedes Ergebnis."

Experteninterviews sichern Aktualität
Ergänzt wird die Spieler-Beobachtung durch Experteninterviews. "Wir wollen mit unserer Forschung so nah wie möglich dran sein. Deshalb befragen wir Industrie und Hersteller auch zu künftigen Entwicklungen, damit wir in der schnelllebigen Online-Welt nicht der Realität hinterher laufen."

Weitere Experteninterviews führt das Team um Prof. Quandt mit Politikern und anderen Experten, um die Rahmenbedingungen für die Entwicklungen im Computerspielebereich besser abschätzen zu können.

Größter Fördererfolg für einen der Jüngsten der Universität
Was Forschungsgelder betrifft hat sich der 38jährige mit seinem Großprojekt ins Spitzenfeld der Universität Hohenheim katapultiert - und das bereits innerhalb seines ersten Jahres als ordentlicher Professor. Berufen wurde der Kommunikationswissenschaftler im Januar 2009 im Rahmen des Ausbauprogramms 2012, mit dem das Land Baden-Württemberg mehr Studienplätze für steigende Abiturientenzahlen schafft.

Zu der "überragenden Leistung im angesehenen Förderprogramm des Europäischen Forschungsrat" gratulierte der Rektor der Universität Hohenheim, Prof. Dr. Hans-Peter Liebig dem dienstjungen Kollegen. "Dieses Projekt zeigt, dass die Universitäten mit dem Ausbauprogramm 2012 ein Instrument bekommen haben, mit dem sie Forschung und Lehre um höchst aktuelle Inhalte und auf qualitativ hohem Niveau ausweiten können."

Auch seitens des Wissenschaftsministeriums Baden-Württemberg wurde der Erfolg besonders gewürdigt: "Sie haben mit Ihrem Forschungsprojekt einen bedeutenden Beitrag zur Erschließung neuer Wissensgebiete geleistet", erklärte Wissenschaftsminister Prof. Dr. Peter Frankenberg in seiner Gratulation.

Prof. Dr. Quandt ist seit Januar 2009 Inhaber des Lehrstuhls für Kommunikationswissenschaft (insbesondere Interaktive Medien- und Onlinekommunikation) an der Universität Hohenheim. Vorherige Stationen seiner wissenschaftlichen Laufbahn sind die FU Berlin, an der er eine Juniorprofessur inne hatte, sowie die Ludwig-Maximilians-Universität München und die TU Ilmenau, wo er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig war.

Exzellenz als Förderkriterium
Der Europäische Forschungsrat fördert die Hohenheimer Studie mit 1,8 Mio. Euro. Die Grundlage für ihre Entscheidung bildet allein die Exzellenz des Antrags, des Studienleiters und des Umfeldes. Besonders überzeugt zeigte sich die Expertenkommission des europäischen Exzellenzprogramms von dem ganzheitlichen Ansatz und der ergebnisoffenen Herangehensweise der Studie, die in diesem Forschungsfeld bisher fehlte.

Der Europäische Forschungsrat (ERC) ist eine von der Europäischen Kommission eingerichtete Institution zur Finanzierung von Grundlagenforschung (Pionierforschung). Förderung erhält insbesondere die sog. High-Risk-Forschung. Darunter versteht man Forschungsvorhaben, deren Scheitern nicht auszuschließen ist, da sie sich im wissenschaftlichen Neuland bewegen.

Hintergrund: Schwergewichte der Forschung
Rund 26 Millionen Euro an Drittmitteln akquirierten Forscher der Universität Hohenheim allein im vergangenen Jahr - gut 20 % mehr als im Vorjahr. In loser Folge präsentiert die Reihe "Schwergewichte der Forschung" herausragende Forschungsprojekte mit einem Drittmittelvolumen von mindestens einer viertel Million Euro bzw. 125.000 Euro in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften.

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://sofoga.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Transport of molecular motors into cilia

28.03.2017 | Life Sciences

A novel hybrid UAV that may change the way people operate drones

28.03.2017 | Information Technology

NASA spacecraft investigate clues in radiation belts

28.03.2017 | Physics and Astronomy