Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fakten statt Klischees: Uni Hohenheim startet 1,8-Millionen-Studie über Computerspieler

23.11.2009
Ba-Wü Forschungsminister Frankenberg gratuliert / Europäischer Forschungsrat (ERC) fördert im Rahmen seines Exzellenzprogramms

Über 1.000 Onlinespieler wollen Kommunikationswissenschaftler Prof. Dr. Quandt und sein Team im Netz und in der realen Welt beobachten und befragen. Weitere Ergebnisse liefern Interviews mit Experten - z.B. Herstellern von PC-Spielen und Politikern.

Der 38jährige gehört zu den jüngsten Professoren der Universität Hohenheim und wurde erst zu Jahresbeginn im Rahmen des Ausbauprogramms 2012 auf seine erste ordentliche Professur berufen. Die EU bewertet das Forschungsvorhaben als herausragend und fördert es mit 1,8 Mio. €. Projekthomepage: https://sofoga.uni-hohenheim.de

Möglicherweise wird sich die Gesellschaft in fünf Jahren von einigen Klischees verabschieden müssen. "Es gibt viele Hinweise, dass die bisherigen gesellschaftlichen Debatten über Computerspiele viel zu eindimensional sind", meint Kommunikationswissenschaftler Prof. Dr. Thorsten Quandt.

Wenig haltbar sei zum Beispiel das Klischee des isolierten Einzelgängers: "Online-Spiele lassen sich nur in der Gruppe erfolgreich spielen - man ist auf die Interaktion mit realen Menschen angewiesen." Auch die Gewaltdebatte werde oft einseitig geführt, ohne die Vielfältigkeit der Spielergruppen zu beachten. Bei sogenannten Killer-Spielen, wie dem umstrittenen Counter-Strike, würden zum Beispiel Profi-Gamer die blutigen Splatter-Effekte abschalten, um effektiver spielen zu können. "Hier kann man nicht alle Spielergruppen über einen Kamm scheren. Die Motivationen und potenziellen Wirkungen sind teilweise sehr unterschiedlich."

Dies betreffe letztlich alle Computerspieler, deswegen sei Forschung dringend nötig: "Welche Unterschiede es zwischen Männern und Frauen oder verschiedenen Altersgruppen gibt und wie sich reales und virtuelles Leben langfristig gegenseitig beeinflussen - darüber wissen wir im Grunde heute fast gar nichts."

Gleichzeitig sei eine solide Faktenbasis notwendiger denn je. Denn: "Die Gesellschaftspolitik wird noch von einer Generation bestimmt, die mit der aktuellen Entwicklung wenig anfangen kann", so Prof. Dr. Quandt. Denn: "Die meisten Entscheider sind nicht mit solchen Medienangeboten aufgewachsen". Außerdem würden diese häufig mit Studien konfrontiert, die nicht immer über den Verdacht erhaben seien, keine Eigeninteressen zu verfolgen.

Mit seiner repräsentativen Studie will es der junge Kommunikations-Professor nun genau wissen. "The social fabric of virtual life: A longitudinal multi-method study on the social foundations of online gaming (SOFOGA)", lautet sein Forschungsantrag, der nun von der EU als exzellent bewertet wurde. Über fünf Jahre wird das Projekt mit 1,8 Millionen Euro gefördert.

Forschung im ethischen Spannungsfeld
Der Projektstart ist für Januar 2010 festgesetzt und bis dahin ist noch viel zu tun. "Es gibt eine Reihe von ungeklärten Fragen: Etwa wie Forscher damit umgehen, wenn sie während Ihrer Beobachtungen im virtuellen Raum Formen von Mobbing, sexueller Belästigung oder ähnlichem beobachten. Ein durchaus realistisches Problem, mit dem der Games-Forscher in früheren Studien bereits konfrontiert wurde.

"Sobald wir Jungendliche befragen oder beobachten wollen, gelten zudem besondere ethische Standards. Die befragten Personen müssen natürlich anonym bleiben, und die 'Zumutungen' für die Studienteilnehmer möglichst gering", beschreibt Prof. Quandt diese Seite des Projekts.

"Sogar in diesem Feld betreten wir Neuland, da die bisherige Forschung auf die Klärung ethischer und rechtlicher Fragen in vielen Fällen weitestgehend verzichtet beziehungsweise diese ignoriert hat." Das Hohenheimer Team um Prof. Quandt wird die Zeit bis zum Start der Feldforschung nutzen, um entsprechende ethische Richtlinien für die Forscher zu erarbeiten.

Feldstudien im realen und virtuellen Leben
Die eigentliche Feldforschung läuft dann über drei Jahre. In einer sog. Panelstudie befragen die Forscher in strukturierten Interviews zwischen 1.000 und 2.000 Spielern zu Spielgewohnheiten aber auch zu vielen weiteren Aspekten ihres Lebens. Dabei handelt es sich immer um dieselben Personen, um Veränderungen beobachten und auswerten zu können. Die Auswertung läuft bereits parallel zur Forschung und verstärkt in der zweiten Projekthälfte.

"Konkret interessiert uns die Sozialstruktur der Spieler, vom Alter über den Beruf bis zur finanziellen Situation. Dann schauen wir uns ihr komplettes Spielumfeld, bestehend aus realer und virtueller Welt, an. Insgesamt geht es uns um die Interaktion zwischen den Spielern - also den Menschen in der computergenerierten Welt - und nicht um die Interaktion zwischen Mensch und Maschine", erklärt Prof. Quandt. "Anders als bei vielen psychologisch orientierten Studien stehen bei uns nicht aggressive Spiele und Inhalte im Fokus der Studie. Wir gehen hier ohne jede vorbestimmte Erwartung in die Forschung und sind offen für jedes Ergebnis."

Experteninterviews sichern Aktualität
Ergänzt wird die Spieler-Beobachtung durch Experteninterviews. "Wir wollen mit unserer Forschung so nah wie möglich dran sein. Deshalb befragen wir Industrie und Hersteller auch zu künftigen Entwicklungen, damit wir in der schnelllebigen Online-Welt nicht der Realität hinterher laufen."

Weitere Experteninterviews führt das Team um Prof. Quandt mit Politikern und anderen Experten, um die Rahmenbedingungen für die Entwicklungen im Computerspielebereich besser abschätzen zu können.

Größter Fördererfolg für einen der Jüngsten der Universität
Was Forschungsgelder betrifft hat sich der 38jährige mit seinem Großprojekt ins Spitzenfeld der Universität Hohenheim katapultiert - und das bereits innerhalb seines ersten Jahres als ordentlicher Professor. Berufen wurde der Kommunikationswissenschaftler im Januar 2009 im Rahmen des Ausbauprogramms 2012, mit dem das Land Baden-Württemberg mehr Studienplätze für steigende Abiturientenzahlen schafft.

Zu der "überragenden Leistung im angesehenen Förderprogramm des Europäischen Forschungsrat" gratulierte der Rektor der Universität Hohenheim, Prof. Dr. Hans-Peter Liebig dem dienstjungen Kollegen. "Dieses Projekt zeigt, dass die Universitäten mit dem Ausbauprogramm 2012 ein Instrument bekommen haben, mit dem sie Forschung und Lehre um höchst aktuelle Inhalte und auf qualitativ hohem Niveau ausweiten können."

Auch seitens des Wissenschaftsministeriums Baden-Württemberg wurde der Erfolg besonders gewürdigt: "Sie haben mit Ihrem Forschungsprojekt einen bedeutenden Beitrag zur Erschließung neuer Wissensgebiete geleistet", erklärte Wissenschaftsminister Prof. Dr. Peter Frankenberg in seiner Gratulation.

Prof. Dr. Quandt ist seit Januar 2009 Inhaber des Lehrstuhls für Kommunikationswissenschaft (insbesondere Interaktive Medien- und Onlinekommunikation) an der Universität Hohenheim. Vorherige Stationen seiner wissenschaftlichen Laufbahn sind die FU Berlin, an der er eine Juniorprofessur inne hatte, sowie die Ludwig-Maximilians-Universität München und die TU Ilmenau, wo er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig war.

Exzellenz als Förderkriterium
Der Europäische Forschungsrat fördert die Hohenheimer Studie mit 1,8 Mio. Euro. Die Grundlage für ihre Entscheidung bildet allein die Exzellenz des Antrags, des Studienleiters und des Umfeldes. Besonders überzeugt zeigte sich die Expertenkommission des europäischen Exzellenzprogramms von dem ganzheitlichen Ansatz und der ergebnisoffenen Herangehensweise der Studie, die in diesem Forschungsfeld bisher fehlte.

Der Europäische Forschungsrat (ERC) ist eine von der Europäischen Kommission eingerichtete Institution zur Finanzierung von Grundlagenforschung (Pionierforschung). Förderung erhält insbesondere die sog. High-Risk-Forschung. Darunter versteht man Forschungsvorhaben, deren Scheitern nicht auszuschließen ist, da sie sich im wissenschaftlichen Neuland bewegen.

Hintergrund: Schwergewichte der Forschung
Rund 26 Millionen Euro an Drittmitteln akquirierten Forscher der Universität Hohenheim allein im vergangenen Jahr - gut 20 % mehr als im Vorjahr. In loser Folge präsentiert die Reihe "Schwergewichte der Forschung" herausragende Forschungsprojekte mit einem Drittmittelvolumen von mindestens einer viertel Million Euro bzw. 125.000 Euro in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften.

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://sofoga.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie