Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fahrradunfälle in Münster: UKM-Studie erforscht Verletzungsmuster

25.02.2009
Unfalldaten werden ein Jahr lang im ganzen Stadtgebiet erhoben / Kooperation mit Polizei, Unfallforschung der Versicherer und Münsteraner Krankenhäusern

Das Universitätsklinikum Münster (UKM) und die Polizei Münster untersuchen in diesem Jahr in einer Langzeitstudie die Unfallfolgen von Radfahrern. Konkret sollen das Verletzungsmuster von Fahrradunfällen im Zusammenhang mit dem Unfallmechanismus, das Alter der Verunglückten und die Unfallörtlichkeit im gesamten Münsteraner Stadtgebiet analysiert werden.

Diese Erhebung erfolgt in enger Zusammenarbeit mit dem Clemens-Hospital, dem St. Franziskus-Hospital, der Raphaelsklinik, dem Evangelischen Krankenhaus, dem Herz-Jesu Krankenhaus Hiltrup sowie der "Unfallforschung der Versicherer" (UDV) in Berlin.

Dabei steht u.a. im Vordergrund, wie die Schwere der Verletzung mit getragener bzw. nicht getragener Schutzausrüstung wie Fahrradhelmen und beispielsweise dem Zusammenprall mit einem Kraftfahrzeug oder einem Fahrradsturz zusammenhängt. Zudem wollen die Mediziner der Klinik für Unfall-, Hand-, und Wiederherstellungschirurgie des UKM und die Unfallanalysten der Polizei untersuchen, ob bzw. an welchen Orten sich bestimmte Verletzungsmuster häufen und ob eine spezielle Personengruppe besonders oft von Fahrradunfällen betroffen ist.

"Das Fahrrad ist das am meisten genutzte Verkehrsmittel in Münster. Es gibt natürlich eine Vielzahl von Daten zu Fahrradunfällen, sowohl in den Krankenhäusern und auch bei der Polizei. Allerdings bieten die bestehenden Datenquellen keine vollständige Übersicht über das ganze Stadtgebiet. In der Studie wollen wir nun, in anonymisierter Form und natürlich unter strenger Beachtung des Datenschutzes, eine umfassende Erhebung durchführen. Gibt es etwa eine besonders gefährdete Altersgruppe an einem speziellen Ort? Welche Verletzungen tauchen am häufigsten auf?", beschreibt Klinikdirektor Prof. Dr. Michael J. Raschke einige Aspekte der Studie. Die Ergebnisse der Studie sollen auch zu einer weiteren Optimierung bei der Behandlung und Betreuung der Unfallopfer beitragen.

Udo Weiss, Leiter der Verkehrsdirektion im Münsteraner Polizeipräsidium, nennt deutliche Zahlen: "Im Jahr 2007 wurden 639 Radfahrerinnen und Radfahrer in Münster bei Verkehrsunfällen verletzt. Ein Mensch verlor sein Leben. Das Fahrrad boomt, der "Modal Split" (Verkehrsanteil) liegt in Münster über dem der Kfz-Fahrten und das löst natürlich Nebenwirkungen aus. Wir haben aktuell eine eigene Unfallbrennpunktkarte speziell für Radfahrunfälle erstellt und erhoffen uns eine Aufhellung des Dunkelfeldes, noch exaktere Kenntnisse über Zielgruppen und gefahrenträchtige Örtlichkeiten, um dies in der Prävention und unseren anderen Handlungsfeldern auch gemeinsam mit der Stadtverwaltung und anderen Ordnungspartnern umsetzen zu können." So sei etwa die Anzahl von Senioren, die beim Radfahren Opfer eines Unfalles werden, in den vergangenen drei Jahren in Münster spürbar angestiegen. Sollten sich zudem weitere regionale Schwerpunkte von Fahrradunfällen herausstellen, müsste auch über technische Maßnahmen an diesen Orten nachgedacht werden, so Weiss.

Um ein umfassendes Bild der Verletzungsmuster zu bekommen, erfolgt die Datenerhebung durch Fragebögen in den unfallchirurgischen Abteilungen der Münsteraner Krankenhäuser und durch die Daten der Polizei. Am UKM werden die Daten zusammengeführt und gemeinsam mit allen Studienpartnern statistisch ausgewertet. Zu den Inhalten zählen Angaben zum Unfallhergang, zur Schutzausrüstung, zum Unfallgegner, zur geschätzten Geschwindigkeit beim Unfall, zur Versorgung am Unfallort und natürlich zum Verletzungsmuster. Ein wichtiger Aspekt sind auch die volkswirtschaftlichen Folgen von Fahrradunfällen.

Die "Unfallforschung der Versicherer" (UDV), die die Stadt Münster bereits im Rahmen der "Ordnungspartnerschaft Verkehrsprävention" unterstützt hatte, hat die Formblätter für die Erhebung technischer Daten erstellt und am Entwurf der medizinischen Formblätter mitgearbeitet. Außerdem übernimmt die UDV die Finanzierung der Kosten der Studie.

Der Studienzeitraum beläuft sich vom 1. Februar 2009 bis zum 31. Januar 2010. Ein weiterer Nebeneffekt der Studie: Projektmitarbeiterin Katharina Chu wird über dieses Thema ihre Doktorarbeit an der Medizinischen Fakultät schreiben. Die Studienkoordinatoren Dr. Christian Juhra und Britta Wieskötter (UKM): "Ein gutes Projekt, an dem viele gemeinsam mitarbeiten. Die Ergebnisse der Studie stehen allen Partnern zur Verfügung und sollen helfen, den Radverkehr noch sicherer zu machen."

Simone Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Nierentumor: Genetischer Auslöser entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Schnell, günstig, tragbar: Testgerät PIDcheck prüft Solarmodule im Feld auf PID

18.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics