Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum fällt uns der Umgang mit Migranten so schwer?

15.06.2009
Psychologen der Universität Heidelberg suchen Teilnehmer für eine empirische Studie

Warum fällt uns der Umgang mit Migranten so schwer? Mit der Integration von Zuwanderern in Deutschland befassen sich Wissenschaftler am Psychologischen Institut der Universität Heidelberg.

Im Mittelpunkt ihres Forschungsprojekts steht die Analyse von kognitiven Mechanismen, die Einfluss auf den Integrationsprozess in der Gesellschaft haben. Teil der empirischen Untersuchung ist eine Fragenbogenaktion: Gesucht werden dafür Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern, die bereit sind, zu ihrer Wahrnehmung von gesellschaftlichen Gruppen Auskunft zu geben.

"Seitdem über Deutschland als Einwanderungsland öffentlich diskutiert wird, hat sich die Suche nach Möglichkeiten zur besseren Integration von Zuwanderern intensiviert. Die interkulturelle Sensibilität ist zwar gestiegen, Konflikte existieren jedoch weiterhin", betont der Leiter der Studie, Dr. Matthias Blümke. Welche Rolle dabei Wissen, Wertung oder Gefühle spielen, ist Gegenstand der Heidelberger Forschungsarbeiten.

Der Sozialpsychologe: "Warum garantiert eine gute Absicht noch keine gelungene Integration? Welche automatischen und vermutlich unbewussten Prozesse sind dafür verantwortlich, dass sich Menschen eher mit Mitgliedern der eigenen Gruppe umgeben, anstatt Fremde in allen Situationen als gleichwertig zu akzeptieren?"

Die Studie basiert auf einem Experiment mit Fragebögen und der Messung der Reaktionszeiten. Erprobt wird dabei gleichzeitig ein neues Messverfahren: Damit soll überprüft werden, inwieweit sich anhand von Reaktionszeitdaten die kognitiven Prozesse der Teilnehmer analysieren lassen. Mitwirken können alle Einzelpersonen, die über einen Computer mit Internetanschluss und einen aktuellen Browser mit Java und Java-Script verfügen. Jeder Teilnehmer erhält unmittelbar im Anschluss an die Untersuchung eine vorläufige Auswertung der Computermessung. Wer sich bis zum 1. Juli 2009 an der Studie beteiligt, hat zusätzlich die Chance, einen Apple iPod nano oder einen von zehn Amazon-Gutscheinen im Wert von 25 Euro gewinnen.

Fragen zu der noch bis Ende Juli laufenden Untersuchung beantwortet Dr. Blümke telefonisch (06221/54-7362) oder per E-Mail

(matthias.bluemke@psychologie.uni-heidelberg.de).

Informationen im Internet unter:
http://knut.psi.uni-heidelberg.de/test
Allgemeine Rückfragen von Journalisten bitte an:
Universität Heidelberg
Kommunikation und Marketing
Dr. Michael Schwarz, Pressesprecher
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
Irene Thewalt
Tel. 06221 542311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de
http://knut.psi.uni-heidelberg.de/test

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit