Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum fällt uns der Umgang mit Migranten so schwer?

15.06.2009
Psychologen der Universität Heidelberg suchen Teilnehmer für eine empirische Studie

Warum fällt uns der Umgang mit Migranten so schwer? Mit der Integration von Zuwanderern in Deutschland befassen sich Wissenschaftler am Psychologischen Institut der Universität Heidelberg.

Im Mittelpunkt ihres Forschungsprojekts steht die Analyse von kognitiven Mechanismen, die Einfluss auf den Integrationsprozess in der Gesellschaft haben. Teil der empirischen Untersuchung ist eine Fragenbogenaktion: Gesucht werden dafür Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern, die bereit sind, zu ihrer Wahrnehmung von gesellschaftlichen Gruppen Auskunft zu geben.

"Seitdem über Deutschland als Einwanderungsland öffentlich diskutiert wird, hat sich die Suche nach Möglichkeiten zur besseren Integration von Zuwanderern intensiviert. Die interkulturelle Sensibilität ist zwar gestiegen, Konflikte existieren jedoch weiterhin", betont der Leiter der Studie, Dr. Matthias Blümke. Welche Rolle dabei Wissen, Wertung oder Gefühle spielen, ist Gegenstand der Heidelberger Forschungsarbeiten.

Der Sozialpsychologe: "Warum garantiert eine gute Absicht noch keine gelungene Integration? Welche automatischen und vermutlich unbewussten Prozesse sind dafür verantwortlich, dass sich Menschen eher mit Mitgliedern der eigenen Gruppe umgeben, anstatt Fremde in allen Situationen als gleichwertig zu akzeptieren?"

Die Studie basiert auf einem Experiment mit Fragebögen und der Messung der Reaktionszeiten. Erprobt wird dabei gleichzeitig ein neues Messverfahren: Damit soll überprüft werden, inwieweit sich anhand von Reaktionszeitdaten die kognitiven Prozesse der Teilnehmer analysieren lassen. Mitwirken können alle Einzelpersonen, die über einen Computer mit Internetanschluss und einen aktuellen Browser mit Java und Java-Script verfügen. Jeder Teilnehmer erhält unmittelbar im Anschluss an die Untersuchung eine vorläufige Auswertung der Computermessung. Wer sich bis zum 1. Juli 2009 an der Studie beteiligt, hat zusätzlich die Chance, einen Apple iPod nano oder einen von zehn Amazon-Gutscheinen im Wert von 25 Euro gewinnen.

Fragen zu der noch bis Ende Juli laufenden Untersuchung beantwortet Dr. Blümke telefonisch (06221/54-7362) oder per E-Mail

(matthias.bluemke@psychologie.uni-heidelberg.de).

Informationen im Internet unter:
http://knut.psi.uni-heidelberg.de/test
Allgemeine Rückfragen von Journalisten bitte an:
Universität Heidelberg
Kommunikation und Marketing
Dr. Michael Schwarz, Pressesprecher
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
Irene Thewalt
Tel. 06221 542311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de
http://knut.psi.uni-heidelberg.de/test

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie