Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachkräfte besser fördern

08.10.2008
· Niedrige Akademikerquote und 95.000 unbesetzte Ingenieurstellen
· VDI-Studie zeigt Potenzial der Personalpolitik
· Fünf-Punkte-Programm zur betrieblichen Weiterbildung

Deutschland gehen die Fachkräfte aus, wie der aktuelle OECD-Bildungsbericht zeigt. Bei den Ingenieuren ist die Zahl der unbesetzten Stellen auf über 95.000 angewachsen. Dem OECD-Bericht nach liegt die Akademikerquote in Deutschland weit unter dem durchschnittlichen Niveau der wichtigen Industrienationen.

„Der Mangel an verfügbaren und nachkommenden Fachkräften fordert von den Unternehmen ein strategisches Kompetenzmanagement“, erklärte Timo Taubitz, Geschäftsführer des VDI Wissensforums. Nur so blieben die Unternehmen mittelfristig wettbewerbsfähig. „Leider ist das Niveau der betrieblichen Weiterbildung in den deutschen Unternehmen dazu nicht ausreichend“, so Taubitz.

Die vom VDI Wissensforum in Auftrag gegebene Ingenieurstudie zeige, dass für Ingenieure in Deutschland nicht ausreichend Weiterbildungen angeboten werden und diese häufig an den Bedürfnissen vorbeigehen. In dem Missstand sah Taubitz aber auch eine Chance: „Hier liegt noch Potenzial.“ Ein Fünf-Punkte-Programm des VDI biete Unternehmen eine Orientierungshilfe, wie sie Folgen des Fachkräftemangels mit gezielter Förderung des eigenen Personals abwenden können.

Ergebnisse der VDI-Ingenieurstudie

Das Potenzial der eigenen Fachkräfte werde nicht richtig eingeschätzt und vor allem nicht richtig gefördert. „Gerade bei den klein- und mittelständischen Unternehmen zeigen sich viele Defizite, obwohl diese noch stärker vom Fachkräftemangel betroffen sind“, erläuterte Taubitz. Ungerührt vom Ingenieurmangel stagnierten die Ausgaben für Weiterbildung seit Jahren. Den Personalabteilungen sei vielfach nicht bekannt, welche Qualifikationen die Ingenieure in ihren Positionen besitzen müssen. Bei den Qualifikationsprofilen werde größtenteils auf fachliche Themen gesetzt, obwohl in der beruflichen Realität oft Generalisten gefragt seien.

Auch gebe es keine differenzierten Anforderungsprofile in Abhängigkeit von Fachbereichen und Karrierewegen. „Die Hälfte der Ingenieure haben Personalverantwortung“, so Taubitz, „darauf vorbereitet werden nur wenige.“ Auch bei der Stellenbesetzung werde hauptsächlich eine gute fachliche Qualifikation verlangt. Unabhängig davon, ob es sich um eine Führungs- oder Projektposition handele. „Zusatzqualifikationen werden in fast jeder Position benötigt“, ermahnte Weiterbildungsexperte Taubitz. Nach eigenen Angaben bräuchten die Ingenieure in der täglichen Arbeit vielfach EDV-Kenntnisse, Präsentationssicherheit, betriebswirtschaftliches Know-how oder Wissen bezüglich Rechtsfragen. Dazu gebe es jeweils kein ausreichendes Angebot an Weiterbildungsmaßnahmen.

Fünf-Punkte-Programm zur Weiterbildung in Unternehmen

Gestützt auf die Ergebnisse der Ingenieurstudie hat der VDI ein Fünf-Punkte-Programm zur gezielten Förderung von Fachkräften entwickelt. „Das Programm bietet eine Orientierung für eine zukunftsgerichtete Personalpolitik und gezieltes Kompetenzmanagement“, erörterte Taubitz, „Unternehmen haben so die Chance, dauerhaft einen Wettbewerbsvorteil zu sichern.“

1. Kontinuierlich: Über ein Drittel der Ingenieure belege an weniger als fünf Tagen im Jahr Weiterbildungen. „Zu wenig, um der Entwicklung zu folgen und dauerhaft bestmöglich ausgebildet zu sein“, erklärte Taubitz. Jeder Ingenieur solle kontinuierlich fünf Prozent seiner Arbeitszeit, also zehn bis zwölf Tage im Jahr, für Weiterbildung aufwenden.

2. Qualifizierend: Entweder werde „Weiterbildung mit der Gießkanne“ betrieben oder es laufe ein Minimalprogramm, wo nur bei Problemen Weiterbildung stattfinde. „Mitarbeiter müssen gezielt qualifiziert werden, sodass eine Perspektive entsteht“, sagte Taubitz.

3. Aufgabenspezifisch: Wichtig sei auch der ständige Bezug zur aktuellen Aufgabe im Unternehmen. Weiterbildung müsse je nach Karriereweg, Position und Fachbereich andere Themen abbilden.

4. Bindend: „Gute Weiterbildung steigert die Attraktivität eines Unternehmens“, weiß Taubitz, „einen Mitarbeiter zu halten, ist gerade vor dem aktuellen Hintergrund einfacher, als einen neuen zu gewinnen und einzuarbeiten.“

5. Strategisch: Die Kompetenz der Mitarbeiter besitze strategisches Potenzial. „Wer seine Mitarbeiter frühzeitig auf kommende Aufgaben vorbereitet, kann sich die Suche auf dem leeren Arbeitsmarkt und somit Kosten sparen“, so Taubitz.


Das VDI Wissensforum ist der Weiterbildungsträger des VDI Verein Deutscher Ingenieure. Die Ergebnisse der Studie stehen unter www.vdi-wissensforum.de oder www.vdi.de/ingenieurstudie zum Download bereit.

Caesar Sasse | VDI
Weitere Informationen:
http://www.vdi-wissensforum.de
http://www.vdi.de/ingenieurstudie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie