Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Facebook-Studie überrascht: weniger Links und mehr Sonntag bitte

14.08.2012
Die neue Studie von vi knallgrau, Tochter der Virtual Identity AG, und dem Studiengang "Journalismus und Public Relations (PR)" der FH JOANNEUM in Graz untersucht eine der wichtigsten Fragen zum Thema Social Media für Unternehmen: Welche Inhalte funktionieren?
Die Studie geht konkret auf die Facebook-Auftritte von 100 Unternehmen aus dem deutschsprachigen B2C-Sektor ein. 50 Consumer Brands und 50 Retail Brands werden über einen Zeitraum von vier Wochen unter die Lupe genommen und insgesamt 2.324 Facebook-Postings ausgewertet.

Neben formalen sowie inhaltlichen Kriterien zieht die Studie auch einen Vergleich zwischen den Consumer- und Retail-Brands. Die Ergebnisse bestätigen einerseits bereits bekannte Erfahrungswerte, fördern jedoch auch Überraschungen zu Tage: So zeigen kurze Texte mit Bildern eine sehr hohe Viralität während sich aber der beliebte Einsatz von Videos und Links signifikant negativ auswirkt. Auf häufig gebrauchte Endungen wie „Und was denkt ihr?“ sowie floskelhafte Aufforderungen kann ebenfalls getrost verzichtet werden, denn sie führen laut Studie nur zu einem weniger als 10 Prozent höheren Viralitätsfaktor.

Das richtige Timing macht den Unterschied

Hohes Potenzial liegt dagegen im richtigen Timing: Der Wochentag mit dem höchsten Viralitätswert ist Sonntag, jedoch werden nur 5 Prozent der untersuchten Posts an diesem Wochentag veröffentlicht. Unternehmen nutzen dieses Potenzial noch zu selten. Eine weitere erstaunliche Erkenntnis: Pages, die nur rund jeden dritten Tag oder seltener posten, erzielen die höchste Erfolgsquote. Hier gilt also: Weniger ist mehr. Nach diesen Ergebnissen überrascht es auch nicht, dass der Viralitätsfaktor bei Consumer Brands doppelt so hoch ist als bei Retail Brands, obwohl Letztere öfter posten. Zudem setzen Retail Brands Foto-Galerien zu selten, aber Links und Promotions zu häufig ein. Die Annahme ist hier, dass UserInnen die auf Promotion zielenden Inhalte von Retail Brands weniger verbreiten.

Fazit: Mehr Abwechslung bei den Themen und weniger Fokus auf die eigene Agenda

Im Gesamtbild zeigt sich, dass die Anforderungen aufgrund der Nutzerbedürfnisse gewachsen sind. Unternehmen haben es heute mit Zielgruppen zu tun, die einen sehr spezifischen Informationsbedarf aufweisen, und sollten daher weniger ihre eigene Agenda in den Fokus rücken. Soziale Medien wie Facebook leben vom Dialog mit dem User und bieten viele Möglichkeiten, um diesen laufend zu verbessern.

„Social Media Kanäle gehören für die meisten B2C-Unternehmen schon längst zum festen Bestandteil der Kommunikation“, erklärt Dieter Rappold, Geschäftsführer von vi knallgrau. „Aber die Studien-Ergebnisse haben teilweise sogar uns überrascht und so konnten wir daraus entsprechend viele Handlungsempfehlungen ableiten. Damit möchten wir Unternehmen Hilfe und Orientierung bieten, um den notwendigen Dialog-Prozess auf Facebook voranzutreiben.“

Über vi knallgrau

vi knallgrau spezialisierte sich schon 2003 auf jene Anwendungen und Paradigmen, die heute unter den Begriffen Web 2.0 und Social Media zusammengefasst werden. Durch Projekte wie den Bloghoster twoday.net und als Teilnehmer an internationalen Konferenzen ist vi knallgrau fest verankerter Bestandteil des Web 2.0 Ökosystems der D/A/CH Region. Seit Oktober 2009 ist die Virtual Identity AG mehrheitlich an der vi knallgrau GmbH beteiligt. Das Unternehmen mit Sitz in Wien beschäftigt rund 50 MitarbeiterInnen und zählt unter anderem folgende Unternehmen zu seinen Kunden: Allianz, Generali, Henkel Lifetimes, HVB, Nestlé Dolce Gusto, Opel, Puntigamer, Siemens, Thalia, voestalpine AG. http://www.knallgrau.at

Über Virtual Identity

Virtual Identity verbindet Marken und Unternehmen mit der vernetzten Gesellschaft. Die 1995 gegründete Agentur entwickelt webbasierte Lösungen für das Management von Marken, die Unternehmenskommunikation und die Marketingkommunikation. Virtual Identity beschäftigt rund 150 Mitarbeiter in Freiburg, München, Berlin und Wien. Zu den Kunden zählen unter anderem: Allianz, Haufe Mediengruppe, Infineon, MAN, Opel, Roche, Siemens, Sto. http://www.virtual-identity.com

Über FH JOANNEUM

Mit 40 berufsfeldorientierten Studiengängen in den vier Fachbereichen „Information, Design & Technologien“, „Leben, Bauen, Umwelt“, „International Business“ und „Gesundheitswissenschaften“ ist die FH JOANNEUM eine der führenden Fachhochschulen Österreichs. Angeboten werden an den drei Standorten Graz, Kapfenberg und Bad Gleichenberg Bachelor- und Master-Studien sowie fünf postgraduale Master-Lehrgänge. Der Studiengang „Journalismus und Public Relations (PR)“ bietet als einziger FH-Studiengang österreichweit eine umfassende Ausbildung sowohl im PR- als auch im Journalismusbereich. http://www.fh-joanneum.at/jpr

Kathrin Podbrecnik | idw
Weitere Informationen:
http://www.virtual-identity.com
http://www.fh-joanneum.at/jpr
http://www.knallgrau.at/facebookcontentstudie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten