Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Expertenwissen über Gelenkschäden gefragt

16.11.2010
Orthopädisch-Unfallchirurgisches Zentrum der UMM leitet zwei Studien zur Vermehrung und Transplantation von Knorpelzellen

Dem Orthopädisch-Unfallchirurgischen Zentrum an der Universitätsmedizin Mannheim (UMM) ist die Leitung von zwei Studien übertragen worden, die sich der Behandlung von Knorpelschädigungen im Kniegelenk widmen.

Bekanntlich müssen Medikamente und Medizinprodukte vor deren Zulassung als Arzneimittel einer strengen wissenschaftlichen Prüfung unterzogen werden, die wissenschaftliche Leitung für das europaweite Verfahren übernehmen die Mannheimer Orthopäden – im konkreten Fall geht es um ein Transplantat von Knorpelgewebe, das außerhalb des Körpers aus zuvor entnommenen Zellen nachgezüchtet und in das betroffene Gelenk eingesetzt wird.

Die Mannheimer Orthopäden besitzen mehrjährige Erfahrung in der Chondrozyten-Transplantation, also Verpflanzung von Knorpelzellen, am Knie. Als erste in Deutschland haben sie inzwischen ein solches Chondrozyten-Transplantat auch an der Hüfte eingesetzt – zunächst in einer offenen Operation und kürzlich erstmals minimal-intensiv mittels Arthroskopie. „Wir betrachten es als eine große Auszeichnung, mit der Leitung von zwei entsprechenden Studien beauftragt worden zu sein. Denn damit ist schließlich Anerkennung und Wertschätzung für die Arbeit verbunden, die wir hier in Mannheim auf diesem Gebiet leisten“, freut sich Professor Dr. Hanns-Peter Scharf, Direktor des Orthopädisch-Unfallchirurgischen Zentrums.

Sein Oberarzt Dr. Stefan Fickert skizziert die Aufgabe: „In der ersten Studie vergleichen wir über einen Zeitraum von fünf Jahren hinweg das neue Verfahren der Chondrozyten-Transplantation mit einer gängigen herkömmlichen Behandlungsmethode.“ Immer geht es darum, die Implantation eines künstlichen Kniegelenks, einer so genannten Endoprothese, zu verhindern oder zumindest hinauszuzögern. „Weil dabei die Größe des Knorpeldefektes eine entscheidende Rolle spielt“, so Fickert weiter, „geht es in der zweiten Studie darum, die optimale Menge nachgezüchteten Knorpelgewebes in Relation zum Ausmaß der bereits zu verzeichnenden Schädigung zu ermitteln.“

Klaus Wingen | idw
Weitere Informationen:
http://www.umm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise