Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Evolution der Mobile Surfers

12.11.2008
AIM-Consumer: Über ein Viertel nutzt einen mobilen Internetzugang

Die Internetnutzung in Österreich hat bereits vor einigen Monaten die Zweidrittelmarke überstiegen und liegt aktuell bei 70%. Nicht nur die Penetration wächst stetig, wenn auch langsam; insbesondere haben sich die Ansprüche verändert.

So weicht der Breitband-Trend der letzten Jahre einem immer stärker werdenden Mobilitätsstreben. Bereits 28% der Bevölkerung nutzen einen mobilen Internetzugang - um über ein Viertel mehr als noch vor einem Jahr. Der Austrian Internet Monitor betrachtet diese Entwicklung im Detail.

Im 3. Quartal 2007 griffen 28% mobil mittels USB-Modem, Datenkarte, direkt am Handy oder Blackberry auf das Internet zu oder nutzten ihr Handy als Modem für den mobilen Internetzugang. Der größten Beliebtheit erfreut sich das USB-Modem, welches von 12% genutzt wird. An zweiter Stelle steht mit 10% der Zugriff auf Internetseiten direkt über das Handy-Display. Dahinter folgt der Klassiker des mobilen Internetzugangs - die Datenkarte - mit 8%. Dabei fällt auf, dass sich das USB-Modem innerhalb der letzten 12 Monate stark als hauptsächlicher Internetzugang im Haushalt etabliert hat. Während im 3. Quartal 2007 lediglich 2% hauptsächlich ein USB-Modem benutzten, tut dies aktuell fast jeder Zehnte.

Dass der mobile Internetzugang vielfach einen kabelgebundenen Internetzugang ersetzt, belegen auch eindrucksvoll dessen Einsatzorte. Fast die Hälfte der Nutzer setzen ihn nur zu Hause ein, nur jeder Fünfte verwendet ihn dagegen ausschließlich unterwegs.

Mobile Datendienste sind bei Männern beliebter als bei Frauen, und mobile Surfer weisen ein deutliches Altersgefälle auf. Während jeder zweite Teenager einen mobilen Internetzugang nutzt, tut das in der Gruppe der 50- bis 59-Jährigen nur jeder Fünfte. Ab 60 Jahren sinkt die Nutzerquote unter 10%. Besonders gern wird der mobile Internetzugang von Personen mit Matura oder Universitätsabschluss genutzt.

Die mobilen Internetnutzer weisen eine stark überdurchschnittliche Haushaltsausstattung mit elektronischen Geräten auf und nutzen das Internet für vielfältigere Zwecke als der Schnitt. Sie sind besonders eifrige Online-Käufer und haben zu einem größeren Anteil bereits Produkte mit Hauslieferung bestellt und Bestellungen bzw. Buchungen für Dienstleistungen außer Haus vorgenommen. Auch arbeiten sie intensiver mit Online-Lexika, nutzen stärker Online-Wörterbücher und sind eifriger in der Nutzung von Multimedia-Inhalten und beim Online-Spielen. Zudem ist ihre Nutzung von aktuellen Nachrichten und Informationen überdurchschnittlich hoch. Nicht zuletzt haben sie bei der Nutzung von Networking-Plattformen die Nase vorn.

Sehr ambitioniert sind auch die künftigen Nutzungsabsichten der mobilen Internetnutzung. Fast jeder Dritte kündigt künftige Nutzungsabsichten an, vor einem Jahr war das lediglich jeder Fünfte.

Diese und weitere Informationen finden sich in der aktuellen Ausgabe des Austrian Internet Monitor - Consumer (AIM-C). Der AIM-C wird von INTEGRAL Markt- und Meinungsforschung auf Basis von insgesamt 12.000 telefonischen Interviews pro Jahr (3.000 pro Quartal) durchgeführt - repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren. Der INTEGRAL AIM - Consumer liefert seit 1996 kontinuierlich Informationen über Nutzung und Entwicklungsperspektiven von Internet und anderen neuen Kommunikationstechnologien.

Für Rückfragen stehen Ihnen Dr. Bertram Barth und Sandra Cerny, INTEGRAL Markt- u. Meinungsforschung, zur Verfügung. http://www.integral.co.at ; Anfragen an aim@integral.co.at , Tel.Nr.:+43-(0)1-799 19 94

Sandra Cerny | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.integral.co.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics