Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Evaluation der deutschen Entwicklungszusammenarbeit: Herausforderungen, Trends und Empfehlungen

12.05.2009
Bisher gibt es in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit kein Evaluationssystem, das einen guten Vergleich von Programmen und Projekten ermöglicht und eine Aussage über ihre Wirksamkeit zulässt.

Zu diesem Schluss kommt die Studie des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI) und des Centrums für Evaluation der Universität des Saarlandes (Ceval).

Selbst die staatlichen Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit (EZ) verwenden unterschiedliche Methoden und Verfahren. Zudem sind die Abteilungen in den Organisationen, die für die Evaluation zuständig sind, unterschiedlich institutionalisiert und besser oder schlechter mit Kompetenzen und Finanzen ausgestattet. "Eine gemeinsames Instrumentarium zur Evaluierung ist aber dringend nötig", sagte Axel Borrmann, vom Hamburgischen Weltwirtschaftsinstitut (HWWI), einer der Autoren der Studie.

Er wies darauf hin, dass die Öffentlichkeit angesichts der Finanzkrise verstärkt nach "Sinn und Unsinn" von Entwicklungszusammenarbeit fragen würde. "Evaluation würde deshalb zusehends wichtiger als Steuerungsinstrument zur Verbesserung der Qualität der EZ", so Borrmann weiter.

"Die Heterogenität der Evaluierungssysteme spiegelt die starke Zersplitterung der deutschen EZ wider. Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) muss verstärkt auf ein einheitliches System drängen und auch steuern. Als Geldgeber hat das BMZ dazu die Legitimation", sagt Reinhard Stockmann, Autor der Studie vom Centrum für Evaluation (Ceval)der Universität des Saarlandes. "Wenn wir ein solches aufein-ander abgestimmtes harmonisiertes System hätten, dann könnte Evaluation effektiver und effizienter betrieben werden und die Ressourcen könnten gebündelt werden, so dass man sogar mit gleich bleibenden Mitteln viel bessere Evaluationen auch und gerade im Bereich der Wirksamkeit durchführen könnte", so Stockmann.

Beide Autoren der Studie führten weiter aus, die Aufträge sollten öffentlich ausgeschrieben werden, um so die Unabhängigkeit der Gutachter systematisch überprüfbar zu machen. Die Berichtsverantwortung sollte uneingeschränkt an den unabhängigen Gutachter übertragen werden. Damit könnten Gefälligkeitsgutachten vermieden werden. Auch eine ungekürzte Veröffentlichung der Evaluierung wird empfohlen. Nur das BMZ pflege im Moment diese Praxis.

Hintergrund:

Im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) haben das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut gGmbH (HWWI) und das Centrum für Evaluation (Ceval) an der Universität des Saarlandes 20 Organisationen der staatlichen, nichtstaatlichen und kirchlichen Entwicklungszusammenarbeit (EZ-Organisationen), aber auch der politischen Stiftungen auf den Prüfstand gestellt. Untersucht wurden, neben dem Entwicklungsministerium selbst, ihre ausführenden Organe, u.a. die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH, die Kreditanstalt für Wiederaufbau Entwick-lungsbank (KfW), die Inwent - Internationale Weiterbildung und Entwicklung gGmbH und nicht-staatliche EZ-Organisationen, wie Misereor, der Evangelische Entwicklungsdienst (EED) oder die Deutsche Welthungerhilfe e.V. (DWHH).

Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern und Studierenden der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-ISDN-Codec. Technische Angaben: MPEG Layer 2, 48 KHz, 64 KBit/s, mono (CDQ-1000-Modus). Bitte richten Sie Ihre Interviewwünsche an die Pressestelle (0681/302-3610).

Fragen beantworten:

Prof. Dr. Reinhard Stockmann
Centrum für Evaluation
Lehrstuhl für Soziologie
Universität des Saarlandes
0681 - 302-3372 + 3320
Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut gGmbH (HWWI)
Axel Borrmann
Tel 040 34 05 76 - 447

Friederike Meyer zu Tittingdorf | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17
24.07.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie