Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

European Private Equity Outlook 2012

28.02.2012
Schwieriges Finanzierungsumfeld zwingt PE-Investoren dazu, sich auf die Weiterentwicklung ihrer Portfolio-Unternehmen zu fokussieren

- 73 Prozent der Befragten gehen von Rückgang oder Stagnation der M&A-Transaktionen mit Beteiligung von PE-Gesellschaften aus

- Deutliche Rückgänge sind vor allem im Mittelmeerraum sowie in Frankreich und den Benelux-Ländern zu erwarten

- Interessanteste Branchen für Firmenübernahmen sind Pharma und Medizin, Konsumgüter und Einzelhandel sowie Logistik und Business Services

- Große Transaktionen bleiben wegen des restriktiven Finanzierungsumfelds die Ausnahme

- Angebot und Nachfrage driften bei der Bewertung der Unternehmen auseinander. PE-Investoren sehen die Notwendigkeit, die Attraktivität ihrer Portfolio-Unternehmen zu steigern

Nachdem sich der europäische Private Equity-Markt in den letzten Jahren wieder erholt hat, erwartet die Branche nun einen Rückgang der M&A-Transaktionen mit Beteiligung von PE-Investoren. Davon sind vor allem finanziell instabilere Länder wie Griechenland, Italien und Spanien betroffen. Doch auch Frankreich und die Benelux-Länder werden diesen Rückgang spüren. Als Zielindustrien für Private Equity-Beteiligungen gelten in erster Linie Pharma und Medizin, Konsumgüter und Einzelhandel, sowie Logistik und Business Services.

Große Transaktionen über 250 Millionen Euro bleiben aufgrund des volatilen Kapitalmarktumfelds und des restriktiven Finanzierungsumfelds eher die Ausnahme. Als wichtigste Quelle für Akquisitionen sehen PE-Gesellschaften Carve Outs bei Konzernen (76%) sowie Mehrheitsbeteiligungen bei Familienunternehmen (69%). Doch im Fokus der Aktivitäten der PE-Investoren steht in diesem Jahr aktives Portfoliomanagement. So halten 94 Prozent der Befragten die Weiterentwicklung ihrer Portfolio-Unternehmen für wesentlich. Denn nur so können sie dem Auseinanderdriften der Bewertungen zwischen Angebot und Nachfrage auf dem M&A-Markt entgegenwirken. Das sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie "European Private Equity Outlook 2012" von Roland Berger Strategy Consultants.

"Nach einer Belebung des Private Equity-Marktes in den letzten beiden Jahren verliert der europäische Markt langsam an Dynamik", sagt Gerd Sievers, Partner von Roland Berger Strategy Consultants. "Das liegt vor allem an den unsicheren Konjunkturaussichten vieler Länder sowie an schwierigen Refinanzierungsbedingungen."

Rückgang der M&A-Transaktionen mit PE-Beteiligung Ganze 73 Prozent der Umfrageteilnehmer erwarten 2012 einen Rückgang bzw. eine Stagnation der M&A-Transaktionen mit Private Equity-Beteiligung. Vor allem im Mittelmeerraum wird der Markt deutlich schrumpfen: In Ländern wie Griechenland (-10%), der Iberischen Halbinsel und Italien (-7%) werden sich PE-Investoren weniger an Firmenübernahmen beteiligen. "Die instabile Wirtschaftslage dieser Länder schreckt Investoren ab", erläutert Sievers.

Doch auch in Frankreich und den Benelux-Staaten erwarten Experten einen Rückgang des PE-Marktes um 7 Prozent, in der DACH-Region um 3 Prozent. Auch Großbritannien, einer der wichtigsten Märkte für PE-Investoren, wird einen leicht negativen Trend erleben (-2%). Im Gegentrend liegen die CEE-Region und Skandinavien (+1%) und vor allem Polen (+4%). Dabei sollen die meisten M&A-Transaktionen in den Bereichen Pharma und Medizin (56%), Konsumgüter und Einzelhandel (51%) sowie Logistik und Business Services (37%) stattfinden.

Fokus auf Transaktionen mittlerer Größe

Die Anzahl der M&A-Transaktionen wird 2012 stark von der allgemeinen konjunkturellen Entwicklung abhängen. Diese Meinung teilt ein Drittel der Befragten. Dabei erwarten die meisten Private Equity-Gesellschaften eine weitere Verschlechterung der Konjunkturaussichten. Entsprechend werden M&A-Transaktionen in diesem Jahr eher im Mid-Cap-Bereich stattfinden. So rechnen 94 Prozent der PE-Gesellschaften damit, dass die meisten Übernahmen ein Transaktionsvolumen von weniger als 250 Millionen Euro haben werden.

60 Prozent gehen eher von Transaktionen mit einem Unternehmenswert von weniger als 100 Millionen Euro aus.

"Große M&A-Transaktionen über 500 Millionen Euro dürften die Ausnahme bleiben", so Sievers. "Denn nicht nur der schwierige Zugang zur Akquisitionsfinanzierung belastet die Branche; auch bei Rekapitalisierungen sind Banken immer noch sehr zurückhaltend." Zudem erwarten knapp zwei Drittel der Befragten, dass sich der Wettbewerb für die Eigenkapitalbeschaffung im Fundraising weiter verschärfen wird.

Als Quelle für neue Akquisitionen sehen PE-Investoren vor allem Carve Outs von Großunternehmen (76%) sowie Mehrheitsbeteiligungen bei familiengeführten Unternehmen (69%). Lediglich die Hälfte der Befragten erwartet Transaktionen aus Secondary Buy-Outs; 48 Prozent gehen von Transaktionen aus dem Bereich insolventer bzw. schlecht aufgestellter Unternehmen aus.

Weiterentwicklung der Portfolio-Unternehmen als Priorität

Doch Neuinvestitionen werden in den kommenden Monaten nur eine marginale Rolle für die PE-Branche spielen. Vielmehr wollen sich 40 Prozent der Investoren auf die Weiterentwicklung bestehender Beteiligungen fokussieren. Denn über die Hälfte der Befragten erkennt, dass PE-Gesellschaften ihr Geschäftsmodell an das Marktumfeld anpassen sollten. "Investoren sind vor allem mit dem Problem konfrontiert, dass die Unternehmensbewertungen bei Angebot und Nachfrage auseinanderdriften", erklärt Roland Berger-Partner Gerd Sievers. "Um bessere Preise beim Verkauf ihrer Portfolio-Unternehmen zu erzielen, müssen PE-Gesellschaften diese Firmen daher zunächst attraktiver gestalten. Das aktive Management der Portfolio-Unternehmen wird immer wichtiger."

So halten 94 Prozent der europäischen Umfrageteilnehmer es für notwendig, sich auf ein aktives Portfolio-Management zu fokussieren. Dabei planen 54 Prozent der PE-Investoren, strategische Maßnahmen in den Unternehmen zu implementieren; 34 Prozent setzen auf laufende operative Maßnahmen wie Kostensenkungen oder Outsourcing-Modelle, um die Profitabilität der Firmen zu steigern. "Passives Management als 'Controller der Portfolio-Unternehmen' reicht nicht mehr aus, um die operative Performance zu verbessern", fasst Sievers zusammen.

Die Studie können Sie kostenlos herunterladen unter:
www.rolandberger.com/pressreleases
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter unter:
www.rolandberger.com/press-newsletter
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 2.500 Mitarbeitern und 47 Büros in 35 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 220 Partnern.
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Claudia Russo
Roland Berger Strategy Consultants
Tel.: +49 89 9230-8190
e-mail: claudia_russo@de.rolandberger.com

Claudia Russo | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise