Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europa spezial: Wissenschaft überholt Sport!

25.06.2010
Nach einer neuen Eurobarometer-Umfrage interessieren sich fast 80 Prozent der Europäer für wissenschaftliche Erkenntnisse und technische Entwicklungen. Die Überraschung dabei: Neuigkeiten aus dem Sport waren nur für 65 Prozent der Befragten von Interesse.

"Vielleicht würde ein World Cup der Wissenschaft noch mehr Menschen rund um die Welt an den Fernseher bekommen als Fußball!", witzelte Máire Geoghegan-Quinn, EU-Kommissarin für Forschung, Innovation und Wissenschaft, als sie die Ergebnisse der Umfrage präsentierte.

Insgesamt sind die Eurobarometer-Ergebnisse ziemlich positiv. 61 Prozent der Menschen halten sich für sehr oder mäßig gut über neue wissenschaftliche Entdeckungen informiert. 75 Prozent der Befragten stimmen zu, dass Wissenschaft und Technik künftigen Generationen neue Chancen eröffnen. Und 58 Prozent der Leute sehen bessere Chancen auf einen Arbeitsplatz für Jugendliche, die an Wissenschaft interessiert sind.

Überdies scheint es so, als ob die Europäer noch mehr Informationen über die Wissenschaft erhalten und stärker beteiligt werden möchten. Nach Ansicht von über der Hälfte (57 Prozent) der Umfrageteilnehmer sollten Wissenschaftler ihre Tätigkeiten verstärkt kommunizieren und mehr Mühe in die Information der Öffentlichkeit zu neuen wissenschaftlichen und technologischen Entwicklungen investieren. Was die wissenschaftliche Entscheidungsfindung anbetrifft, so glauben 29 Prozent, dass die öffentliche Meinung berücksichtigt werden sollte, wenn Entscheidungen über Wissenschaft und Technologie getroffen werden. Weitere 14 Prozent sehen die öffentliche Meinung in solchen Situationen als verbindlich an. Nur 7 Prozent denken, dass die Öffentlichkeit überhaupt nicht an wissenschaftlichen Entscheidungen beteiligt werden müsse.

Nach Ansicht von zwei Dritteln der befragten Europäer tun die Regierungen in ihren Augen nicht genug, um ein breites Interesse junger Menschen an der Wissenschaft zu fördern. Zudem meinen drei Viertel, dass die Regierungen spezielle Maßnahmen unterstützen sollten, um den Anteil von Frauen in den Naturwissenschaften zu erhöhen. Außerdem glauben viele an eine Verbesserung der Ausübung wissenschaftlicher Tätigkeiten in Europa, wenn nur mehr Frauen in Spitzenpositionen der Forschung stünden.

"Ich bin mir sicher, dass sie recht haben", kommentierte Geoghegan-Quinn. "Und das ist eben nicht nur eine Frage der Chancengleichheit, sondern des Einsatzes aller uns zur Verfügung stehenden Talente in Europa."

An der ethischen Front stimmten 66 Prozent der Befragten dafür, dass es Wissenschaftlern erlaubt sein sollte, an Mäusen zu experimentieren, wenn die Arbeit dazu beiträgt, Gesundheitsprobleme der Menschen zu lösen. Diese Zahl sank auf 44 Prozent Zustimmung für Versuche an Hunden und Affen.

Mit Blick auf das Engagement der EU in der Forschung ließen die Befragten eine starke Unterstützung des Ansatzes der EU für die Forschung erkennen.

"Mehr Kooperation zwischen den Regierungen, mehr Forschermobilität, mehr Zusammenarbeit mit den USA sowie Schwellen- und Entwicklungsländern, eine engere Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Industrie - all dies wird sehr hoch gewertet", erläuterte die Kommissarin. "Es ist ermutigend, dass die Befragten dieser Umfrage - die breite Öffentlichkeit - in den Schritten zur Ankurbelung der europäischen Forschung sofort den gesunden Menschenverstand walten sah."

Bei der Frage, welchen Bereichen die EU in ihren Forschungsprogrammen Priorität einräumen sollte, setzen die Befragten Gesundheitsfragen an die erste Stelle, gefolgt von den Themen Energie und Umwelt.

"Die Strategie Europa 2020 kann nur dann erfolgreich sein, wenn Europa mit Hilfe von Spitzenforschung wettbewerbsfähig bleibt. Dies bedeutet wiederum, dass alle Europäer Forschung und Wissenschaften unterstützen müssen und weiterhin Druck auf die Regierungen und Unternehmen ausüben sollten, in Forschung zu investieren", schlussfolgerte Kommissarin Geoghegan-Quinn. "Die Umfrage hat ein sehr hohes Bewusstsein für die Bedeutung der Wissenschaften ergeben. Sie zeigt jedoch auch, dass Politiker - also auch ich - ebenso wie Wissenschaftler ihre Tätigkeiten und die Gründe dafür besser erläutern sollten."

Für diese Eurobarometer-Umfrage wurden Anfang des Jahres über 30.000 Menschen in 32 europäischen Ländern - den 27 EU-Mitgliedstaaten sowie in Island, Kroatien, Norwegen, der Schweiz und der Türkei - persönlich befragt.

Den vollständigen Bericht sowie nationale Datenblätter finden Sie unter: http://ec.europa.eu/public_opinion/archives/eb_special_en.htm#340

Referenz: Pressemitteilung der Europäischen Kommission IP/10/767 und MEMO/10/266. Eurobarometer Spezial 340, Welle EB73.1. Wissenschaft und Technik. Juni 2010

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://ec.europa.eu/public_opinion/archives/eb_special_en.htm#340
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen