Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europa baut umweltfreundlichere Technik für sauberere Autos

16.03.2009
Im 19. Jahrhundert kam die Elektroantriebskraft auf. Seitdem wird sie von Wissenschaftlern immer weiterentwickelt.

Das Ende Februar eingeführte Projekt EDISON ("Electric vehicles in a distributed and integrated market using sustainable energy and open networks") hat die Entwicklung intelligenter Infrastruktur zum Ziel, mit der sich der breite Einsatz von Elektrofahrzeugen, die mit nachhaltiger Energie angetrieben werden, durchsetzen soll.

EDISON wird für die Entwicklung der zur Massenproduktion von Elektrofahrzeugen in Dänemark erforderlichen Infrastruktur entscheidend sein, wie Projektpartner berichten. Eine neue und bessere Energieinfrastruktur ist nötig, da es zu erheblichen Problemen kommen könnte, wenn jeder einfach Elektrofahrzeuge zum Aufladen an das kommunale Stromversorgungsnetz anschließt.

Die Forscher weisen darauf hin, dass Elektrofahrzeuge durch die Entwicklung der Infrastruktur intelligent mit dem Stromversorgungsnetz kommunizieren könnten. Das heißt, dass die Zeiten für das Durchführen der Aufladung effizienter bestimmt werden könnten. Wie dänische Experten erklärten, würden die Ladezeiten von schwankenden Energieeinspeisungen in das Netz aus erneuerbaren Energiequellen "sowie von zusätzlichem Bedarf im Netz zu jeder Zeit" beeinflusst.

In naher Zukunft könnte aufgrund der Markteinführungs- und Investitionspläne in dem nordischen Staat ein Zehntel der dänischen Fahrzeuge mit Elektro- oder Hybrid-Elektroantrieb ausgestattet sein. Erneuerbare Energiequellen erzeugen bereits 20% der Stromversorgung des Landes, berichten Experten.

Die Verringerung der Emissionen von Kohlendioxid (CO2) im Bereich Verkehr durch maximale Ausnutzung erneuerbarer Energie birgt Potenzial, besonders bei Ausrüstung von Elektrofahrzeugen mit intelligenten Technologien zur Steuerung von Aufladung und Abrechnung, und sichert das gesamte Energiesystem.

Bei dieser Studie werden die Partner Arbeiten in drei Phasen durchführen: Forschung, technologische Entwicklung und Demonstration. Wie sie mitteilten, erfolgt die Testdemonstration auf der dänischen Insel Bornholm in der Ostsee, wo es einen großen Windpark gibt. EDISON plant die Anpassung der durch Wind erzeugten Energie auf Bornholm an den Energieverbrauch der Aufladung von Plug-in-Elektrofahrzeugen.

Anhand eines Feldtests auf Bornholm können die Forscher auch einschätzen, wie das Energiesystem mit einer wachsenden Zahl von Elektrofahrzeugen funktioniert. Angemerkt sei, dass die Studien auf Simulation aufbauen und keine Auswirkung auf die Sicherheit der Stromversorgung der Insel haben werden.

Die dänische Ministerin für Klima und Energie sagte, Elektrofahrzeuge sind eine Technologie, die für die Integration erneuerbarer Energie in den Verkehrsbereich genutzt werden kann. "Aus diesem Grunde ermöglichen wir den Eintritt von Elektrofahrzeugen auf dem Markt, um den konventionellen Kraftstoff zu ersetzen", merkte Ministerin Connie Hedegaard an. "Projekte wie EDISON zeigen, wie nachhaltige Lösungen für die Praxis geschaffen werden können", fügte sie hinzu.

Das EDISON-Konsortium besteht aus den dänischen Energieversorgern DONG Energy und Østkraft sowie der Dänischen Technischen Universität, dem Dachverband der Energietechnikunternehmen Dänemarks, Siemens aus Deutschland, EURISCO (deren Basis ein europäisches Netz an nationalen Inventaren mit Ex-situ-Daten ist, das die europäischen Biodiversitätsdaten überall auf der Welt verfügbar macht) und dem US-Großkonzern IBM, der vor kurzem seine Beteiligung bekannt gab. Kopenhagen finanziert dieses Projekt wegen der großen Vorteile für die Umwelt teilweise mit.

"Dänemark als Gastgeber der Klimakonferenz der Vereinten Nationen 2009 und energieeffizientestes Land der EU unterstreicht hier weiter seine Ambitionen mit der Ankündigung des EDISON-Projekts", erklärte Guido Bartels, Leiter der Abteilung Global Energy & Utilities Industry bei IBM. "Es gibt bereits einen breiten Konsens darüber, dass Windenergie und Elektrofahrzeuge ein enormes Potenzial für eine nachhaltige Energiezukunft bergen. Beides aufeinander abzustimmen, verspricht eine Erfolg bringende Kombination."

Weitere Informationen finden Sie unter:
DONG Energy: http://www.dongenergy.com/EN/index.htm
EURISCO: http://eurisco.ecpgr.org/

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie