Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europa baut umweltfreundlichere Technik für sauberere Autos

16.03.2009
Im 19. Jahrhundert kam die Elektroantriebskraft auf. Seitdem wird sie von Wissenschaftlern immer weiterentwickelt.

Das Ende Februar eingeführte Projekt EDISON ("Electric vehicles in a distributed and integrated market using sustainable energy and open networks") hat die Entwicklung intelligenter Infrastruktur zum Ziel, mit der sich der breite Einsatz von Elektrofahrzeugen, die mit nachhaltiger Energie angetrieben werden, durchsetzen soll.

EDISON wird für die Entwicklung der zur Massenproduktion von Elektrofahrzeugen in Dänemark erforderlichen Infrastruktur entscheidend sein, wie Projektpartner berichten. Eine neue und bessere Energieinfrastruktur ist nötig, da es zu erheblichen Problemen kommen könnte, wenn jeder einfach Elektrofahrzeuge zum Aufladen an das kommunale Stromversorgungsnetz anschließt.

Die Forscher weisen darauf hin, dass Elektrofahrzeuge durch die Entwicklung der Infrastruktur intelligent mit dem Stromversorgungsnetz kommunizieren könnten. Das heißt, dass die Zeiten für das Durchführen der Aufladung effizienter bestimmt werden könnten. Wie dänische Experten erklärten, würden die Ladezeiten von schwankenden Energieeinspeisungen in das Netz aus erneuerbaren Energiequellen "sowie von zusätzlichem Bedarf im Netz zu jeder Zeit" beeinflusst.

In naher Zukunft könnte aufgrund der Markteinführungs- und Investitionspläne in dem nordischen Staat ein Zehntel der dänischen Fahrzeuge mit Elektro- oder Hybrid-Elektroantrieb ausgestattet sein. Erneuerbare Energiequellen erzeugen bereits 20% der Stromversorgung des Landes, berichten Experten.

Die Verringerung der Emissionen von Kohlendioxid (CO2) im Bereich Verkehr durch maximale Ausnutzung erneuerbarer Energie birgt Potenzial, besonders bei Ausrüstung von Elektrofahrzeugen mit intelligenten Technologien zur Steuerung von Aufladung und Abrechnung, und sichert das gesamte Energiesystem.

Bei dieser Studie werden die Partner Arbeiten in drei Phasen durchführen: Forschung, technologische Entwicklung und Demonstration. Wie sie mitteilten, erfolgt die Testdemonstration auf der dänischen Insel Bornholm in der Ostsee, wo es einen großen Windpark gibt. EDISON plant die Anpassung der durch Wind erzeugten Energie auf Bornholm an den Energieverbrauch der Aufladung von Plug-in-Elektrofahrzeugen.

Anhand eines Feldtests auf Bornholm können die Forscher auch einschätzen, wie das Energiesystem mit einer wachsenden Zahl von Elektrofahrzeugen funktioniert. Angemerkt sei, dass die Studien auf Simulation aufbauen und keine Auswirkung auf die Sicherheit der Stromversorgung der Insel haben werden.

Die dänische Ministerin für Klima und Energie sagte, Elektrofahrzeuge sind eine Technologie, die für die Integration erneuerbarer Energie in den Verkehrsbereich genutzt werden kann. "Aus diesem Grunde ermöglichen wir den Eintritt von Elektrofahrzeugen auf dem Markt, um den konventionellen Kraftstoff zu ersetzen", merkte Ministerin Connie Hedegaard an. "Projekte wie EDISON zeigen, wie nachhaltige Lösungen für die Praxis geschaffen werden können", fügte sie hinzu.

Das EDISON-Konsortium besteht aus den dänischen Energieversorgern DONG Energy und Østkraft sowie der Dänischen Technischen Universität, dem Dachverband der Energietechnikunternehmen Dänemarks, Siemens aus Deutschland, EURISCO (deren Basis ein europäisches Netz an nationalen Inventaren mit Ex-situ-Daten ist, das die europäischen Biodiversitätsdaten überall auf der Welt verfügbar macht) und dem US-Großkonzern IBM, der vor kurzem seine Beteiligung bekannt gab. Kopenhagen finanziert dieses Projekt wegen der großen Vorteile für die Umwelt teilweise mit.

"Dänemark als Gastgeber der Klimakonferenz der Vereinten Nationen 2009 und energieeffizientestes Land der EU unterstreicht hier weiter seine Ambitionen mit der Ankündigung des EDISON-Projekts", erklärte Guido Bartels, Leiter der Abteilung Global Energy & Utilities Industry bei IBM. "Es gibt bereits einen breiten Konsens darüber, dass Windenergie und Elektrofahrzeuge ein enormes Potenzial für eine nachhaltige Energiezukunft bergen. Beides aufeinander abzustimmen, verspricht eine Erfolg bringende Kombination."

Weitere Informationen finden Sie unter:
DONG Energy: http://www.dongenergy.com/EN/index.htm
EURISCO: http://eurisco.ecpgr.org/

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten