Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eurex Clearing veröffentlicht Studie über Kapitaleffizienzen durch zentrales Clearing

10.04.2014

Quantitative Analyse über die wirtschaftlichen Vorteile des zentralen Clearings basierend auf den neuen Kapitalregeln/ Ergebnisse der Analyse belegen die Kostenvorteile eines integrierten, produktübergreifenden CCPs wie Eurex Clearing

Eurex Clearing, Europas führendes Clearinghaus, hat heute die Studie „The Future of Central Clearing – Maximizing capital and cost efficiency through an integrated cross-product CCP clearing service“ vorgestellt. Diese Studie wurde unterstützt von Oliver Wyman, eine der führenden internationalen Management-Consulting-Firmen, die von Eurex Clearing mit der Analyse beauftragt wurde.

Die Studie analysiert die Auswirkungen der neuen Kapital- und Sicherheitenanforderungen auf die Märkte für Derivate und Wertpapierfinanzierungen. Die Ergebnisse zeigen, dass Nettingeffizienz, Struktur des Clearingfonds und effizientes Sicherheitenmanagement die Haupttreiber für Kapitaleffizienz sind.

Sell-Side- und Buy-Side-Teilnehmer können durch die Bündelung ihrer Clearingaktivitäten auf einem integrierten, produktübergreifenden CCP ihre Kapital- und Finanzierungskosten erheblich reduzieren. Neben den Einsparungen durch das Cross-Margining zwischen OTC- und börslichen Derivaten können erhebliche Effizienzen durch ein produktübergreifendes Netting der Risikopositionen, eine einheitliche Clearingfonds-Struktur und Services im Bereich Sicherheitenmanagement erzielt werden.

„Die Entscheidung, wie Portfolios auf die verschiedenen CCPs aufgeteilt werden, spielt für Sell Side- und Buy Side-Teilnehmer eine maßgebliche Rolle, um Effizienzen zu maximieren. Unsere Analyse quantifiziert die Effekte zum ersten Mal umfassend aus Sicht eines Marktteilnehmers. Die Ergebnisse zeigen, dass Eurex Clearing‘s Ansatz eines integrierten, produktübergreifenden Clearingangebots zu erheblichen Kosteneinsparungen führt“, sagte Matthias Graulich, Chief Client Officer von Eurex Clearing.

Die neuen Regulierungsmaßnahmen wie Basel III, CRD IV oder auch EMIR zur Stärkung der Sicherheit und Integrität der Finanzmärkte erhöhen die Kapital- und Sicherheiten-Anforderungen sowohl für Derivatetransaktionen als auch Wertpapierfinanzierungen. In der Studie finden sich detaillierte Fallstudien für typische Portfolios von globalen und regionalen Banken sowie Investment- und Hedgefonds, in denen die Kostenkomponenten für Risikopositionen in Zinsderivaten, Repo- und Wertpapierleihegeschäften untersucht werden.

Fazit: Für diese Assetklassen kann ein integrierter, produktübergreifender CCP mit einem breiten Spektrum an hinterlegbaren Sicherheiten bis zu 4–5 Mrd. Euro zusätzliche Kostenvorteile für Europas Sell- und Buy-side-Firmen erzielen.

Eurex Clearing ist die führende Plattform für auf Euro lautende Aktien- und Zinsderivate mit einem integrierten Clearing-Service für OTC-Zinsswaps, Bund-, Bobl-, Schatz- und Euribor-Futures sowie für Repo- und Wertpapierleihegeschäfte. Ab dem 26. Mai wird Eurex Clearing mit Release 2 von Eurex Clearing Prisma, dem neuen portfolio-basierten Risikomanagementsystem, das Cross-Margining von OTC und börslichen Zinsderivaten anbieten.

Studie „The Future of Central Clearing – Maximizing capital and cost efficiency through an integrated cross-product CCP clearing service“

Pressekontakt:

Heiner Seidel, Tel.: +49-69-2 11-1 15 00, E-Mail:

heiner.seidel@eurexclearing.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops