Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eurex Clearing veröffentlicht Studie über Kapitaleffizienzen durch zentrales Clearing

10.04.2014

Quantitative Analyse über die wirtschaftlichen Vorteile des zentralen Clearings basierend auf den neuen Kapitalregeln/ Ergebnisse der Analyse belegen die Kostenvorteile eines integrierten, produktübergreifenden CCPs wie Eurex Clearing

Eurex Clearing, Europas führendes Clearinghaus, hat heute die Studie „The Future of Central Clearing – Maximizing capital and cost efficiency through an integrated cross-product CCP clearing service“ vorgestellt. Diese Studie wurde unterstützt von Oliver Wyman, eine der führenden internationalen Management-Consulting-Firmen, die von Eurex Clearing mit der Analyse beauftragt wurde.

Die Studie analysiert die Auswirkungen der neuen Kapital- und Sicherheitenanforderungen auf die Märkte für Derivate und Wertpapierfinanzierungen. Die Ergebnisse zeigen, dass Nettingeffizienz, Struktur des Clearingfonds und effizientes Sicherheitenmanagement die Haupttreiber für Kapitaleffizienz sind.

Sell-Side- und Buy-Side-Teilnehmer können durch die Bündelung ihrer Clearingaktivitäten auf einem integrierten, produktübergreifenden CCP ihre Kapital- und Finanzierungskosten erheblich reduzieren. Neben den Einsparungen durch das Cross-Margining zwischen OTC- und börslichen Derivaten können erhebliche Effizienzen durch ein produktübergreifendes Netting der Risikopositionen, eine einheitliche Clearingfonds-Struktur und Services im Bereich Sicherheitenmanagement erzielt werden.

„Die Entscheidung, wie Portfolios auf die verschiedenen CCPs aufgeteilt werden, spielt für Sell Side- und Buy Side-Teilnehmer eine maßgebliche Rolle, um Effizienzen zu maximieren. Unsere Analyse quantifiziert die Effekte zum ersten Mal umfassend aus Sicht eines Marktteilnehmers. Die Ergebnisse zeigen, dass Eurex Clearing‘s Ansatz eines integrierten, produktübergreifenden Clearingangebots zu erheblichen Kosteneinsparungen führt“, sagte Matthias Graulich, Chief Client Officer von Eurex Clearing.

Die neuen Regulierungsmaßnahmen wie Basel III, CRD IV oder auch EMIR zur Stärkung der Sicherheit und Integrität der Finanzmärkte erhöhen die Kapital- und Sicherheiten-Anforderungen sowohl für Derivatetransaktionen als auch Wertpapierfinanzierungen. In der Studie finden sich detaillierte Fallstudien für typische Portfolios von globalen und regionalen Banken sowie Investment- und Hedgefonds, in denen die Kostenkomponenten für Risikopositionen in Zinsderivaten, Repo- und Wertpapierleihegeschäften untersucht werden.

Fazit: Für diese Assetklassen kann ein integrierter, produktübergreifender CCP mit einem breiten Spektrum an hinterlegbaren Sicherheiten bis zu 4–5 Mrd. Euro zusätzliche Kostenvorteile für Europas Sell- und Buy-side-Firmen erzielen.

Eurex Clearing ist die führende Plattform für auf Euro lautende Aktien- und Zinsderivate mit einem integrierten Clearing-Service für OTC-Zinsswaps, Bund-, Bobl-, Schatz- und Euribor-Futures sowie für Repo- und Wertpapierleihegeschäfte. Ab dem 26. Mai wird Eurex Clearing mit Release 2 von Eurex Clearing Prisma, dem neuen portfolio-basierten Risikomanagementsystem, das Cross-Margining von OTC und börslichen Zinsderivaten anbieten.

Studie „The Future of Central Clearing – Maximizing capital and cost efficiency through an integrated cross-product CCP clearing service“

Pressekontakt:

Heiner Seidel, Tel.: +49-69-2 11-1 15 00, E-Mail:

heiner.seidel@eurexclearing.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie