Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU kämpft mit Müllbergen und Talfahrt bei Wertstoffpreisen

10.03.2009
Die globale Wirtschaftskrise hat auch den europäischen Markt für Abfallentsorgung stark in Mitleidenschaft gezogen. Am heftigsten ist der Recyclingsektor betroffen. Der drastische Preisverfall für recyclingfähige Wertstoffe hat zur Folge, dass sich auf Deponien und in Lagerhäusern mittlerweile riesige Berge an unverwerteten Reststoffen auftürmen.

Auf nationaler Ebene stellt sich die Situation allerdings recht unterschiedlich dar. So waren Deutschland, Frankreich und Großbritannien früher und weitaus stärker betroffen als Südeuropa. Schlüsselakteure der Branche wie beispielsweise Veolia Environmental Services betrachten die Lage mit großer Besorgnis, denn das Volumen des gesammelten und behandelten Abfalls geht seit dem Schlussquartal 2008 immer mehr zurück.

Von diesem Problem ist die gesamte Abfallindustrie betroffen, besonders deutlich sind die Einbrüche jedoch im Recycling-Geschäft. Dafür ist vor allem der Preissturz für Wertstoffe wie Stahlschrott und Altpapier verantwortlich, denn große Mengen der so genannten Sekundärrohstoffe finden aktuell keine Abnehmer mehr.

Angesichts der äußerst unklaren gesamtwirtschaftlichen Perspektive rechnen Experten mit einem weiteren Anstieg des Volumens an unverarbeiteten Recycling-Materialien. Die Krise im europäischen Markt ist zudem immer stärker an die globale Situation gekoppelt. So ist beispielsweise die Nachfrage nach Altpapier und Pappe aus wichtigen Absatzmärkten wie China, wo die Materialien zur Herstellung von Zeitungen und Verpackungen genutzt wurden, fast vollständig zum Erliegen gekommen.

Dennoch sieht Frost & Sullivan neue Möglichkeiten für Abfallentsorger und Branchenzulieferer. „In Reaktion auf die Wirtschaftskrise investieren die Regierungen in ganz Europa hohe Summen, um der Lage einigermaßen Herr zu werden. In der Folge wurden unter anderem in Großbritannien mehrere Infrastrukturprojekte initiiert“, so Suchitra Padmanabhan, Programme Manager Waste Management bei Frost & Sullivan. „Für die Abfallindustrie bedeutet das: Die Branchenakteure werden dazu ermutigt, sich verstärkt in Schlüsselsegmenten wie Abfallminimierung, -sortierung und -trennung zu engagieren, um hier neuen Chancen zu generieren.“ Dank der Verabschiedung und Implementierung von Richtlinien wie der Elektro- und Elektronik-Altgeräte-Direktive (Waste Electrical and Electronic Equipment - WEEE) bleibt die EU zudem weltweiter Vorreiter in Sachen proaktiver Gesetzgebung in diesem Bereich.

„Im Jahr 2009 dürfte sich der Europamarkt für Abfallmanagement vor allem auf Wachstumsmöglichkeiten in Schlüsselmärkten wie Russland bzw. dem zentral- und osteuropäischen Raum konzentrieren und in wichtige Sektoren wie die Entsorgung medizinischer Abfälle und die Stromerzeugung aus Abfällen und Reststoffen (Waste-to-energy) investieren. Diese Bereiche bieten durchaus Potenzial“, so Padmanabhan abschließend.

Bei Interesse an einer virtuellen Broschüre zum Europamarkt für Abfallentsorgung und unseren Studien zum Europa- und Weltmarkt für grüne Energien wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Anna Anlauft - Corporate Communications (anna.anlauft@frost.com). Die Broschüre bietet Herstellern, Endnutzern und anderen Marktteilnehmern einen Überblick über die Branche und wird Ihnen nach Eingang der Kontaktdaten per E-Mail zugesendet.

GIL 2009: Europa
Nach äußerst erfolgreichen Veranstaltungen in Nordamerika und Asien-Pazifik hat Frost & Sullivan sein renommiertes Konzept „Global Congress on Corporate Growth - GIL Global“ weltweit ausgedehnt. Vom 19. bis 21. Mai findet der “Growth, Innovation and Leadership Congress 2009“ nun im Sofitel St James in London und damit erstmalig in Europa statt.

Der GIL Global ist der einzige Kongress, der darauf abzielt, Topmanager in ihren Bestrebungen nach einem gesunden und nachhaltigen Unternehmenswachstum zu unterstützen. CEOs, ihren Wachstums-Teams und Industrievertretern aus der ganzen Welt bietet sich in London die Gelegenheit, praktikable Ansätze und Strategien für einen soliden Wachstumsprozess zu erkunden. Für Anmeldungen, die Zusendung von Veranstaltungsprogrammen, Informationen über Sponsoring-Möglichkeiten oder Informationen für Medienvertreter wenden Sie sich bitte an Anna Anlauft -- Corporate Communications (anna.anlauft@frost.com).

Über Frost & Sullivan

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.

Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 31 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.
Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Kontakt:
Anna Anlauft
Corporate Communications Germany
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel: 0049 (0)69 770 33 12
E-Mail: anna.anlauft@frost.com

Anna Anlauft | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics