Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU kämpft mit Müllbergen und Talfahrt bei Wertstoffpreisen

10.03.2009
Die globale Wirtschaftskrise hat auch den europäischen Markt für Abfallentsorgung stark in Mitleidenschaft gezogen. Am heftigsten ist der Recyclingsektor betroffen. Der drastische Preisverfall für recyclingfähige Wertstoffe hat zur Folge, dass sich auf Deponien und in Lagerhäusern mittlerweile riesige Berge an unverwerteten Reststoffen auftürmen.

Auf nationaler Ebene stellt sich die Situation allerdings recht unterschiedlich dar. So waren Deutschland, Frankreich und Großbritannien früher und weitaus stärker betroffen als Südeuropa. Schlüsselakteure der Branche wie beispielsweise Veolia Environmental Services betrachten die Lage mit großer Besorgnis, denn das Volumen des gesammelten und behandelten Abfalls geht seit dem Schlussquartal 2008 immer mehr zurück.

Von diesem Problem ist die gesamte Abfallindustrie betroffen, besonders deutlich sind die Einbrüche jedoch im Recycling-Geschäft. Dafür ist vor allem der Preissturz für Wertstoffe wie Stahlschrott und Altpapier verantwortlich, denn große Mengen der so genannten Sekundärrohstoffe finden aktuell keine Abnehmer mehr.

Angesichts der äußerst unklaren gesamtwirtschaftlichen Perspektive rechnen Experten mit einem weiteren Anstieg des Volumens an unverarbeiteten Recycling-Materialien. Die Krise im europäischen Markt ist zudem immer stärker an die globale Situation gekoppelt. So ist beispielsweise die Nachfrage nach Altpapier und Pappe aus wichtigen Absatzmärkten wie China, wo die Materialien zur Herstellung von Zeitungen und Verpackungen genutzt wurden, fast vollständig zum Erliegen gekommen.

Dennoch sieht Frost & Sullivan neue Möglichkeiten für Abfallentsorger und Branchenzulieferer. „In Reaktion auf die Wirtschaftskrise investieren die Regierungen in ganz Europa hohe Summen, um der Lage einigermaßen Herr zu werden. In der Folge wurden unter anderem in Großbritannien mehrere Infrastrukturprojekte initiiert“, so Suchitra Padmanabhan, Programme Manager Waste Management bei Frost & Sullivan. „Für die Abfallindustrie bedeutet das: Die Branchenakteure werden dazu ermutigt, sich verstärkt in Schlüsselsegmenten wie Abfallminimierung, -sortierung und -trennung zu engagieren, um hier neuen Chancen zu generieren.“ Dank der Verabschiedung und Implementierung von Richtlinien wie der Elektro- und Elektronik-Altgeräte-Direktive (Waste Electrical and Electronic Equipment - WEEE) bleibt die EU zudem weltweiter Vorreiter in Sachen proaktiver Gesetzgebung in diesem Bereich.

„Im Jahr 2009 dürfte sich der Europamarkt für Abfallmanagement vor allem auf Wachstumsmöglichkeiten in Schlüsselmärkten wie Russland bzw. dem zentral- und osteuropäischen Raum konzentrieren und in wichtige Sektoren wie die Entsorgung medizinischer Abfälle und die Stromerzeugung aus Abfällen und Reststoffen (Waste-to-energy) investieren. Diese Bereiche bieten durchaus Potenzial“, so Padmanabhan abschließend.

Bei Interesse an einer virtuellen Broschüre zum Europamarkt für Abfallentsorgung und unseren Studien zum Europa- und Weltmarkt für grüne Energien wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Anna Anlauft - Corporate Communications (anna.anlauft@frost.com). Die Broschüre bietet Herstellern, Endnutzern und anderen Marktteilnehmern einen Überblick über die Branche und wird Ihnen nach Eingang der Kontaktdaten per E-Mail zugesendet.

GIL 2009: Europa
Nach äußerst erfolgreichen Veranstaltungen in Nordamerika und Asien-Pazifik hat Frost & Sullivan sein renommiertes Konzept „Global Congress on Corporate Growth - GIL Global“ weltweit ausgedehnt. Vom 19. bis 21. Mai findet der “Growth, Innovation and Leadership Congress 2009“ nun im Sofitel St James in London und damit erstmalig in Europa statt.

Der GIL Global ist der einzige Kongress, der darauf abzielt, Topmanager in ihren Bestrebungen nach einem gesunden und nachhaltigen Unternehmenswachstum zu unterstützen. CEOs, ihren Wachstums-Teams und Industrievertretern aus der ganzen Welt bietet sich in London die Gelegenheit, praktikable Ansätze und Strategien für einen soliden Wachstumsprozess zu erkunden. Für Anmeldungen, die Zusendung von Veranstaltungsprogrammen, Informationen über Sponsoring-Möglichkeiten oder Informationen für Medienvertreter wenden Sie sich bitte an Anna Anlauft -- Corporate Communications (anna.anlauft@frost.com).

Über Frost & Sullivan

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.

Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 31 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.
Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Kontakt:
Anna Anlauft
Corporate Communications Germany
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel: 0049 (0)69 770 33 12
E-Mail: anna.anlauft@frost.com

Anna Anlauft | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops