Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Agrarreform wird Artenvielfalt nicht ausreichend schützen

06.06.2014

Die neue Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) der Europäischen Union wird den Schutz der biologischen Vielfalt nicht verbessern, sondern sogar weiter verschlechtern.

Zu diesem Ergebnis kommt eine internationale Studie unter Leitung des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ), die in der aktuellen Ausgabe des renommierten Wissenschaftsmagazins SCIENCE erschienen ist. Die Wissenschaftler hatten dazu die Änderungen in der Gesetzgebung analysiert sowie mit Daten des Statistischen Amtes der Europäischen Union (Eurostat) verglichen, um herauszufinden, was die reformierte Agrarpolitik tatsächlich bewirken wird.


Die Ausweitung der landwirtschaftlichen Nutzfläche und eine stärkere Intensivierung prägen die Landwirtschaft in Westeuropa - wie hier in der Querfurter Platte.

Foto: André Künzelmann/UFZ


Die Landwirtschaft in Siebenbürgen (Rumänien) ist noch größtenteils traditionell aber im Wandel begriffen.

Foto: Tibor Hartel/Sapientia Hungarian University of Transylvania, Cluj-Napoca, Romania

Koautoren der Studie stammen von den Universitäten Hohenheim und Freiburg sowie aus den USA, Großbritannien, der Schweiz, Ungarn, den Niederlanden, Belgien, Israel und Frankreich.

Die Europäische Union hat zwar verschiedenste Gesetze und Richtlinien für den Habitat,- Vogel- oder Wasserschutz erlassen, aber keine davon hat so großen Einfluss auf die Ökosysteme wie die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP). Im Dezember 2013 verabschiedete die EU deren Reform, die für die Jahre 2014 bis 2020 gilt. Mit einem Gesamtbudget von rund 360 Milliarden Euro wirkt sich die GAP auf rund die Hälfte der Landfläche der EU aus und damit auf unzählige Arten, die sich im Laufe der Jahrhunderte an diese Kulturlandschaften angepasst haben.

Negative Trends halten aus Sicht der Artenvielfalt an

Die Ausweitung der landwirtschaftlichen Nutzfläche und eine stärkere Intensivierung prägen die Landwirtschaft in Westeuropa und zunehmend auch in den neuen EU-Mitgliedsstaaten. Parallel dazu sind ein erheblicher Verlust ökologisch wertvoller Agrarlandschaften und ihrer Artenvielfalt, zum Beispiel bei Vögeln, sowie gleichzeitig ein Rückgang der Beschäftigung in der Landwirtschaft zu verzeichnen.

Die EU-Biodiversitätsstrategie sieht unter anderem vor, die Flächen, die für Biodiversitätsschutzmaßnahmen unter der GAP verwendet werden, zu maximieren. Die Reform der GAP, für die rund 40 Prozent des EU-Haushalts eingeplant sind, sollte daher neben der Lebensmittelsicherheit und der Förderung ländlicher Gebiete auch den Klima- und Umweltschutz unterstützen. „Die aktuelle GAP-Reform hat jedoch das ursprüngliche Ziel, 10 Prozent der Agrarfläche für den Erhalt der Artenvielfalt und von Ökosystemdienstleistungen vorzuhalten, weiter reduziert und viele Ausnahmeregelungen geschaffen, die zu einem weiteren Verlust wertvoller Kulturlandschaften führen werden. Dieser Verlust und die zunehmende Intensivierung machen Agrarlandschaften für viele Arten lebensfeindlich“, stellt Prof. Klaus Henle vom UFZ fest.

Ziel wird voraussichtlich verfehlt

Die Studie zieht ein ernüchterndes Fazit: Die neue Reform der GAP hat wenig Chancen, diese Trends aufzuhalten und wird somit das Ziel einer „grüneren Landwirtschaft“ („Greening“) verfehlen, wie die Autoren anhand europaweiter Statistiken aufzeigen konnten. Ursache dafür sind die vielen Ausnahmeregeln: So unterliegen Betriebe mit einer Fläche unter 10 Hektar keinen Regelungen zur Diversifizierung von Fruchtfolgen. Damit entfällt für rund 80 Prozent der landwirtschaftlichen Betriebe diese Pflicht.

Ähnlich abgeschwächt sind die GAP-Ziele für den Erhalt von Dauergrünland, die eine weitere Reduktion um 5 Prozent der derzeit vorhandenen Grünlandfläche zulassen. Die ökologischen Vorrangflächen müssen nur noch für etwa die Hälfte der vorhandenen Agrarflächen bereitgestellt werden. „Die EU kommuniziert das „Greening“ der GAP bereits als große Errungenschaft. Doch nur wenn alle Mitgliedsstaaten Umsetzungsstrategien entwickeln, die erheblich über die verbindlichen Verpflichtungen hinausgehen, kann ein Greening erreicht werden“, sagt Dr. Guy Pe’er vom UFZ, der Leitautor der SCIENCE-Publikation ist.

Chancen, das Ruder noch herumzureißen

Die Botschaft der Autoren der Studie ist daher: Die von der EU vorgegebenen Mindestziele werden nicht ausreichen, aber die Mitgliedstaaten haben selbst 2014 immer noch ausreichend Spielraum, um engagiert mehr zu tun, als in der Reform gefordert ist. Im Wissenschaftsjournal SCIENCE empfehlen sie daher den EU-Mitgliedsstaaten mehrere Maßnahmen.

Dazu gehören unter anderem die Unterstützung von kleinen, nachhaltig wirtschaftenden Landwirtschaftsbetrieben aus dem Budget der sogenannten zweiten Säule der GAP, die zur Förderung ländlicher Räume und für Agrarumweltmaßnahmen gedacht ist. Außerdem schlagen die Forscher vor, in den ökologischen Vorrangflächen nur noch Kulturen und Bewirtschaftungsmethoden zu fördern, die nachweislich positive Effekte auf die Artenvielfalt haben. Ebenfalls wichtig sei es, den Umbruch von Dauergrünland zu verhindern.

Die Umsetzung der Reform wird zeigen, ob Deutschland und die anderen Mitgliedsstaaten ihre Flexibilität nutzen, um über das von der EU geforderte Minimum hinauszugehen und nationale Pläne aufzustellen, die die Agrar-Lebensräume und -arten besser schützen. Die Wissenschaftler appellieren, die Spielräume zugunsten der Artenvielfalt zu nutzen, und hoffen, dass die zukünftige EU-Agrarpolitik, über die ab 2017 verhandelt werden wird, die ökologischen Vorrangflächen spürbar erhöht.
Tilo Arnhold

Publikation:
G. Pe’er, L. V. Dicks, P. Visconti, R. Arlettaz, A. Báldi, T. G. Benton, S. Collins, M. Dieterich, R. D. Gregory, F. Hartig, K. Henle, P. R. Hobson, D. Kleijn, R. K. Neumann, T. Robijns, J. Schmidt, A. Shwartz, W. J. Sutherland, A. Turbe, F. Wulf and A. V. Scott (2014): EU agricultural reform fails on biodiversity. SCIENCE, 6 June 2014, Vol. 344, Issue 6188. DOI: 10.1126/science.1253425.
http://dx.doi.org/10.1126/science.1253425
Die Studie wurde gefördert von der Europäischen Kommission (FP-Projekte SCALES & LIBERATION), den Schweizerischen Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (SNF) und der Schweizer Regierung, der Ungarischen Akademie der Wissenschaften (MTA) sowie dem Arcadia-Fond und dem Natural Environment Research Council (NERC) aus Großbritannien.

Weitere Informationen:
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Dr. Guy Pe’er, Prof. Dr. Klaus Henle
Telefon: +49-(0)341-235-1643, -1270
http://www.ufz.de/index.php?de=15885
http://www.ufz.de/index.php?de=1868
oder über
Tilo Arnhold, Susanne Hufe (UFZ-Pressestelle)
Telefon: +49-(0)341-235-1635, -1635
http://www.ufz.de/index.php?de=640

Download von Fotos & Multimedia:
http://www.ufz.de/index.php?de=640
http://www.ufz.de/index.php?en=1625
http://www.ufz.de/index.php?en=32894

Links:
Faktenblatt zu den Greening-Aspekten der GAP (Netzwerk-Forum zur Biodiversitätsforschung, Juni 2012):
http://biodiversity.de/images/stories/Downloads/agrar/Biodiversity%20community%2...

EU-Projekt SCALES:
http://www.scales-project.net/
EU-Projekt LIBERATION:
http://www.fp7liberation.eu/
Pan-European Common Bird Monitoring Scheme (PECBMS):
http://www.ebcc.info/pecbm.html
EU-Biodiversitätsstrategie 2020: http://ec.europa.eu/environment/nature/biodiversity/comm2006/2020.htm
UN-Biodiversitäts-Konvention (Convention on Biological Diversity, CBD):
http://www.cbd.int/sp/targets/

Im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) erforschen Wissenschaftler die Ursachen und Folgen der weit reichenden Veränderungen der Umwelt. Sie befassen sich mit Wasserressourcen, biologischer Vielfalt, den Folgen des Klimawandels und Anpassungsmöglichkeiten, Umwelt- und Biotechnologien, Bioenergie, dem Verhalten von Chemikalien in der Umwelt, ihrer Wirkung auf die Gesundheit, Modellierung und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen. Ihr Leitmotiv: Unsere Forschung dient der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen und hilft, diese Lebensgrundlagen unter dem Einfluss des globalen Wandels langfristig zu sichern. Das UFZ beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle und Magdeburg 1.100 Mitarbeiter. Es wird vom Bund sowie von Sachsen und Sachsen-Anhalt finanziert.
http://www.ufz.de/

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit fast 34.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 18 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3,8 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894). http://www.helmholtz.de/

Weitere Informationen:

http://www.ufz.de/index.php?de=640
http://www.ufz.de/index.php?en=1625
http://www.ufz.de/index.php?en=32894

Tilo Arnhold | UFZ News

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblick ins geschlossene Enzym

26.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Laser – World of Photonics: Offene und flexible Montageplattform für optische Systeme

26.06.2017 | Messenachrichten

Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017

26.06.2017 | Messenachrichten