Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ethno-Banking 2011: Institute entdecken neue Geschäftsfelder

19.08.2008
Kunden nichtdeutscher Herkunft rücken zunehmend in den Fokus deutscher Kreditinstitute. Mehr als zwei Drittel der Top-Entscheider sehen Angebote auf dem Vormarsch, die sich an spezielle ethnische Anlegergruppen richten.

Beispiel Islamic Banking: Für religiös orientierte Kunden aus islamischen Ländern werden zunehmend korankonforme Geldanlagen konzipiert. Knapp ein Drittel der Befragten erwartet, dass das so genannte Islamic Banking mittelfristig wesentlich wichtiger werden wird.

Von dieser Entwicklung profitiert in erster Linie das Privatkundengeschäft mit Muslimen im Inland. Aber auch das Auslandsgeschäft erhält neue Impulse. Immerhin wollen 69 Prozent der Institute verstärkt durch Zukäufe ins Ausland expandieren. Das ergibt der Branchenkompass 2008 Kreditinstitute von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut.

Einige Banken haben bereits Initiativen gestartet, um mit besonderem Marketing und speziell ausgebildeten Mitarbeitern türkisch- und russischstämmige Kunden bedarfsgerechter zu betreuen. Speziell für religiös orientierte Sparer aus islamischen Ländern sind Finanzprodukte konzipiert, bei denen - der islamischen Lehre entsprechend - Renditen ohne Zinszahlungen erwirtschaftet werden.

Dazu gehören beispielsweise korankonforme Eigenheimfinanzierungen, an denen Umfragen zufolge mehr als die Hälfte der Muslime in Deutschland interessiert sind. Für die Kundenansprache setzen die Banken dabei verstärkt das Internet ein. Auf Websites in der jeweiligen Landessprache werben die Institute beispielsweise um türkische und russische Kunden. Zusätzlich sind Banken zunehmend auf so genannten Ethno-Portalen präsent.

Die Produkte sollen sowohl auf dem deutschen als auch auf dem internationalen Markt neue Kundenschichten erschließen. Das Ertragspotenzial mit Ethno-Marketing innerhalb Deutschlands ist vielversprechend: Insgesamt leben hierzulande 15 Millionen Menschen mit Auslandshintergrund. Davon stellen die Türken mit 2,4 Millionen möglichen Kunden den größten Anteil. Die Sparquote bei türkischstämmigen Mitbürgern ist mit 20 Prozent doppelt so hoch wie beim Durchschnittsdeutschen, der nur rund jeden zehnten Euro seines Nettoeinkommens anlegt.

Um auch direkt im Ausland Neukunden zu gewinnen, planen mehr als zwei Drittel der befragten Bankmanager eine Expansion durch Zukäufe. Jeder Dritte geht von organischem Wachstum aus. Neben Ethno-Banking soll der integrierte Zahlungsverkehr (SEPA) innerhalb Europas für zusätzliche Wachstumsimpulse im Auslandsgeschäft sorgen. 38 Prozent der befragten Bankentscheider versprechen sich von innovativen Zahlungsdienstleistungen weitere Expansionsmöglichkeiten.

Hintergrundinformationen
Im Frühjahr 2008 befragte forsa im Auftrag von Steria Mummert Consulting 100 Entscheider aus 100 der größten Kreditinstitute Deutschlands, und das F.A.Z.-Institut interviewte 14 Entscheider der größten Banken Österreichs zu den Branchentrends, Strategien und Investitionszielen bis 2011. Die Entscheider vertreten die wichtigsten Bankengruppen in ihren jeweiligen Ländern. Befragt wurden die Vorstandsvorsitzenden, Vorstandsmitglieder, die Geschäftsführer, die Leiter der Unternehmensentwicklung, die Leiter von Finanzen und Controlling oder die Vertriebs- und Marketingleiter. Die Befragungen wurden mit der Methode des Computer Aided Telephone Interviewing (CATI) durchgeführt.

Birgit Eckmüller | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie